Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Trump: Putin sagt, Russland hat US-Wahl nicht beeinflusst

Da Nang. US-Präsident Donald Trump schließt sich weiter uneingeschränkt der Aussage seines russischen Amtskollegen Wladimir Putin an, wonach Russland die amerikanische Präsidentenwahl 2016 nicht beeinflusst habe.

Trump: Putin sagt, Russland hat US-Wahl nicht beeinflusst

US-Präsident Donald Trump (l) und der russische Präsident Wladimir Putin begrüßen sich beim „Familienfoto“ im Rahmen des Apec-Gipfeltreffens in Da Nang. Foto: Mikhail Klimentyev, TASS/Pressebüro des russischen Präsidenten

„Jedes Mal, wenn er mich sieht, sagt er „Ich habe das nicht gemacht“, und ich glaube ihm wirklich, wenn er das sagt, er meint das so“, sagte Trump an Bord der Air Force One auf dem Weg nach Hanoi mitreisenden Reportern.

„Er sagt, er hat nicht reingepfuscht. Ich habe ihn nochmals gefragt. Da kann man noch so oft fragen“, sagte der US-Präsident. „Ich glaube, dass er deswegen sehr beleidigt ist, was für unser Land keine gute Sache ist“, sagte Trump.

Trump stellte sich mit seinen Äußerungen erneut in Widerspruch zu den US-Geheimdiensten, die Moskau in einem Bericht Anfang 2017 eine direkte Wahlbeeinflussung vorgeworfen hatten. So erklärte die CIA als Reaktion auf Trumps Äußerungen, ihr Direktor Mike Pompeo halte an dieser Einschätzung fest: Sie habe sich nicht geändert.

Putin und Trump waren sich am Rande eines Gipfeltreffens im vietnamesischen Da Nang begegnet. Der Kremlchef wies vor Journalisten ebenfalls den Vorwurf der Einmischung in die US-Wahl zurück.

Die sogenannte Russland-Affäre begleitet den US-Präsidenten seit seinem Amtsantritt im Januar. So untersucht Sonderermittler Robert Mueller, ob es eine Zusammenarbeit des Trump-Wahlkampflagers mit Moskau gegeben und ob sich der Republikaner später der Rechtsbehinderung schuldig gemacht hat.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Schwieriges Jerusalem: emotional, religiös, geschichtlich

Jerusalem. Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.mehr...

Hintergründe

Internationale Medien warnen vor Gewaltspirale

Washington. Donald Trumps Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels stößt bei internationalen Medien größtenteils auf harsche Kritik. Dieser Schritt könne zu neuer Gewalt im Nahen Osten führen, heißt es.mehr...

Hintergründe

Rede zur Anerkennung von Jerusalem als Israels Hauptstadt

Washington. US-Präsident Donald Trump hat Jerusalem am Mittwoch als Hauptstadt des Staates Israel anerkannt. Auszüge seiner Rede in chronologischer Reihenfolge im Wortlaut:mehr...

Hintergründe

Zankapfel Jerusalem: Heilige Stadt dreier Weltreligionen

Jerusalem. Der künftige Status Jerusalems ist eine der zentralen Streitfragen im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern. Mit Ende des britischen Mandats hatten die UN sich 1947 für eine internationale Verwaltung der Stadt ausgesprochen, die von den drei Weltreligionen als Heiligtum verehrt wird.mehr...

Hintergründe

Trump legt mit Jerusalem die Lunte an das Pulverfass Nahost

Washington/Tel Aviv. Die Folgen sind gewaltig. Die Kritik ist es nicht minder, aber Trump zieht durch: Der US-Präsident verkündet, dass sein Land Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen wird. Politischer Sprengstoff für Nahost. Und für den Friedensprozess.mehr...

Hintergründe

Überschreitet Trump „rote Linie der Muslime“?

Jerusalem. Der Status Jerusalems ist eine der strittigsten Fragen im Nahost-Konflikt. Jetzt will Trump die US-Botschaft in die heilige Stadt verlegen. Damit bricht er mit der bisherigen US-Politik. Die aufgebrachten Palästinenser kündigen „Tage des Zorns“ an.mehr...