Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Türkischer Gewichtheber Süleymanoglu stirbt mit 50

Istanbul. Der dreimalige türkische Gewichtheber-Olympiasieger Naim Süleymanoglu ist am Samstag im Alter von 50 Jahren in Istanbul gestorben. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Türkischer Gewichtheber Süleymanoglu stirbt mit 50

Verstarb im Alter von 50 Jahren: Der türkische Gewichtheber Naim Süleymanoglu. Foto: epa Mladen Antonov

Der nur 1,47 Meter große gebürtige Bulgare gewann als erster Gewichtheber drei olympische Goldmedaillen: 1988 in Seoul sowie 1992 in Barcelona in der 60-Kilo-Klasse und 1996 in Atlanta in der Kategorie bis 64 Kilogramm.

Süleymanoglu war erst Ende September wegen einer Leberzirrhose in eine Klinik eingeliefert worden; Anfang Oktober wurde ihm ein neues Organ transplantiert. Noch während der Intensivbehandlung erlitt er eine Gehirnblutung und musste erneut operiert werden.

Der 1967 im bulgarischen Kyrdschall geborene Athlet war bereits Weltmeister und hatte 1982 seinen ersten Weltrekord aufgestellt, als auch er sich der sogenannten Bulgarisierungs-Kampagne beugen musste. Plötzlich hieß er Naum Schalamanow. 1986 kehrte der Sportler Bulgarien den Rücken und setzte sich über Australien in die Türkei ab. Als türkischstämmiger Bulgare fühlte er sich in seinem Geburtsland diskriminiert.

In der Türkei war er ein Volksheld. Der mehrfache Millionär hatte einen Status und einen Lebensstandard wie ein Hollywood-
Schauspieler von Weltruhm. Nach Bulgarien kam der kleine Kämpfer mit dem Spitznamen „Westentaschen-Herkules“ nur noch zu Wettkämpfen zurück.

Bei der EM 2000 in Sofia musste Süleymanoglu mit Schmährufen seiner früheren Landsleute leben. Um sich vor Übergriffen zu schützen, war er mit zwei Bodyguards und eigenem Chauffeur angereist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Rotes Meer lockt mit Badetemperaturen

Hamburg. Für einen Badeurlaub müssen Reisende nicht nach Thailand oder zu den Malediven fliegen. Das Rote Meer in Ägypten ist auch noch schön warm, wie ein Blick auf die weltweiten Wassertemperaturen zeigt.mehr...

Schlaglichter

Islamischer Gipfel erkennt Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas an

Istanbul. Ein Sondergipfel islamischer Staaten hat als Reaktion auf das umstrittene Vorgehen der USA Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines Palästinenserstaates anerkannt. „Wir verkünden, dass wir den Palästinenserstaat anerkennen, dessen Hauptstadt Ost-Jerusalem ist“, zitierte die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu aus der Erklärung des Gipfels der Organisation für Islamische Kooperation in Istanbul.mehr...

Eilmeldungen

Islamischer Gipfel erkennt Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas an

Istanbul. Ein Sondergipfel islamischer Staaten hat als Reaktion auf das umstrittene Vorgehen der USA Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines Palästinenserstaates anerkannt. „Wir verkünden, dass wir den Palästinenserstaat anerkennen, dessen Hauptstadt Ost-Jerusalem ist“, zitierte die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu aus der Erklärung des Gipfels der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) am Mittwoch in Istanbul.mehr...

Schlaglichter

Erdogan für Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas

Istanbul. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat auf einem Sondergipfel islamischer Länder zur internationalen Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt eines Palästinenserstaates aufgerufen. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sagte, man werde die USA nicht mehr als Vermittler in Nahost akzeptieren. Erdogan hatte das eintägige Treffen als amtierender OIC-Präsident einberufen. Grund war die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump in der vergangenen Woche, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Erdogan nannte Israel erneut einen „Terrorstaat“.mehr...

Schlaglichter

Abbas: Ohne Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas kein Frieden

Istanbul. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat betont, ohne Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines palästinensischen Staates werde es keinen Frieden und keine Stabilität in Nahost geben. Die Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump, Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen, verstoße gegen internationales Recht, sagte Abbas beim Sondergipfel der Organisation für Islamische Kooperation in Istanbul. Die ganze Welt stehe vereinigt gegen Trumps Entscheidung, sagte Abbas. Einberufen hat das Krisentreffen in Istanbul der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.mehr...