Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Twitter-Account von Niedersachsens Kultusminister gehackt

Hannover.

Unbekannte haben den privaten Twitter-Account des niedersächsischen Kultusministers Grant Hendrik Tonne gehackt. Das bestätigte der Sprecher des Kultusministeriums. Auf dem Profil des SPD-Politikers erschienen unter anderem Tweets mit Links zu Porno-Websites. Es habe Zugriffe aus Indonesien, Russland und Indien gegeben, sagte der Sprecher. Tonne hat bei Twitter knapp 500 Follower. Der Minister erwägt jetzt, seinen privaten Twitter-Account zukünftig nicht mehr zu nutzen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Grüne: „Judas“-Vergleich von Beer zu VW „inakzeptabel“

Berlin. Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer hat in der Diesel-Debatte die Äußerung von FDP-Generalsekretärin Nicola Beer über VW-Chef Matthias Müller scharf kritisiert. „Müller dafür zu kritisieren, dass er das Tricksen und Betrügen seines Unternehmens bei Millionen Dieselfahrern ablädt, ist völlig richtig. Ihn mit einem Judas-Vergleich zu belegen, ist völlig inakzeptabel“, sagte Krischer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Da ist eine Entschuldigung fällig.“ Dass sich die FDP in dieser Weise für das Beibehalten von staatlichen Subventionen einsetzt, verwundere sehr.mehr...

Schlaglichter

Union will nur Groko - SPD unter Zugzwang

Berlin. Nach einem ersten Spitzengespräch hat sich die Union von Kanzlerin Angela Merkel für Regierungssondierungen mit der SPD ausgesprochen, aber de facto nur über eine große Koalition. „Die Vertreter von CDU und CSU haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam mit der SPD Sondierungen zur Bildung einer stabilen Regierung aufnehmen wollen“, teilten CDU/CSU und SPD nach dem zweieinhalbstündigen Gespräch in Berlin mit. Die SPD werde darüber morgen in ihren Gremien beraten und entscheiden, hieß es.mehr...

Schlaglichter

SPD-Linke lehnt Verhandlungen nur über „Groko“ ab

Berlin. Nach der klaren Aussage der Unions-Spitze, nur über eine große Koalition verhandeln zu wollen, pocht die SPD-Linke weiterhin auf Sondierungen auch über andere Regierungsalternativen. „Die SPD wird - wenn überhaupt - nur offen sondieren“, sagte der zum linken Flügel gehörende SPD-Bundestagsabgeordnete Frank Schwabe der dpa. Das sei so auf dem SPD-Parteitag besprochen und beschlossen worden. SPD-Chef Martin Schulz hatte dort versprochen, es gebe keinen Automatismus Richtung große Koalition. Am Abend waren Union und SPD in Berlin zu einem ersten Spitzentreffen zusammengekommen.mehr...

Schlaglichter

Union drückt aufs Tempo und will rasche GroKo-Sondierungen

Berlin. Nach dem Scheitern von Jamaika hat sich die Union bei einem ersten Spitzentreffen mit der SPD für rasche Sondierungen über eine erneute große Koalition ausgesprochen. „Die Vertreter von CDU und CSU haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam mit der SPD Sondierungen zur Bildung einer stabilen Regierung aufnehmen wollen“, teilten Union und SPD nach dem zweieinhalbstündigen Gespräch in Berlin mit. Die SPD will darüber morgen in ihren Gremien entscheiden. In der Partei gibt massive Widerstände gegen eine Neuauflage der großen Koalition.mehr...

Schlaglichter

Lafontaine: SPD ist ängstlich und unsicher

Berlin. Der frühere SPD- und spätere Linke-Vorsitzende Oskar Lafontaine hat den Sozialdemokraten mit Blick auf die Bemühungen um eine Regierungsbildung Orientierungslosigkeit attestiert. „Die SPD ist ängstlich und unsicher und weiß nicht, welchen Weg sie gehen soll“, sagte er der „Rheinischen Post“. Dabei sei es doch so einfach: „Wenn man immer wieder Wahlen verliert, muss man die Politik ändern, die die Wähler vertreibt.“ Von einer Neuwahl im Fall des Scheiterns einer Regierungsbildung hält Lafontaine nichts: „Wenn dieselben Gesichter mit denselben Programmen antreten, sind Neuwahlen sinnlos.“mehr...

Schlaglichter

Union für Sondierung - SPD will am Freitag entscheiden

Berlin. Die Spitzen von CDU und CSU haben sich nach dem Treffen mit der SPD für Sondierungen zur Bildung einer stabilen Regierung ausgesprochen. Die SPD braucht dagegen noch etwas Zeit: Sie werde am Freitag über Sondierungen beraten und entscheiden, teilten beide Seiten nach rund zweieinhalbstündigen Gesprächen in Berlin mit. Die Partei- und Fraktionschefs von Union und SPD hätten „ein offenes und vertrauensvolles Gespräch geführt. Nach dem Scheitern von Jamaika versuchen die bisherigen Koalitionspartner CDU/CSU und SPD Wege für eine neue Zusammenarbeit auszuloten.mehr...