Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

UEFA plant Mini-WM für Nationalteams aus aller Welt

Frankfurt/Main. Ein einem Jahr spielt Deutschland erstmals in der neuen Nations League - konkretisieren sich Pläne der UEFA, kann es schon im Jahr darauf zu Duellen mit Nationalmannschaften wie Brasilien oder den USA kommen. Entsprechende Gedankenspiele bestätigte der Verband.

UEFA plant Mini-WM für Nationalteams aus aller Welt

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin schlägt eine Nations League für alle Nationalmannschaften weltweit vor. Foto: Laurent Gillieron/KEYSTONE

Die Europäische Fußball-Union möchte die neue Nations League offenbar für alle Nationalmannschaften weltweit öffnen und wirbt für einen neuen Modus mit einer Art Mini-WM als Abschluss.

Deutschland würde dann in Pflichtspielen häufiger auf Teams wie Brasilien, Argentinien, Japan oder die USA treffen. Einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung bestätigte die UEFA auf dpa-Anfrage. „Wir bestätigen, dass die UEFA Diskussionen betreffend einer Weiterentwicklung der UEFA Nations League initiiert hat“, hieß es in einer Stellungnahme. „Zum jetzigen Zeitpunkt wurden noch keine Entscheidungen getroffen.“

Die Nations League ersetzt aber der Saison 2018/19 internationale Freundschaftsspiele. Es gibt dabei vier Ligen - A, B, C und D. Deutschland wird mit elf anderen Auswahlen in der erstklassigen „Liga A“ antreten. Die Liga A besteht aus vier Gruppen mit jeweils drei Teams. Dabei sind neben Deutschland der Europameister Portugal, Belgien, Spanien, Frankreich, England, Schweiz, Italien, Polen, Island, Kroatien und die Niederlande.

Dieser neue Wettbewerb soll nach den Plänen von UEFA-Präsident Aleksander Ceferin offenbar schon rasch auf einen weltweiten Wettkampf vergrößert werden. Laut „Bild“-Zeitung hat Ceferin in Frankfurt/Main mit Vertretern der Mitgliedsverbände gesprochen. Nach einer ersten Qualifikation 2020 könnte die Premieren-Endrunde 2021 gespielt und dann im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgetragen werden.

In der weltweiten Veranstaltung würden die Nationalteams offenbar anhand ihrer Platzierung in der Weltrangliste auf sieben Ligen aufgeteilt. Alle zwei Jahre gäbe es dann in jeder der sieben Ligen eine Endrunde für die besten acht Mannschaften.

„In die konstruktiven Diskussionen involviert sind unsere nationalen Verbände, Stakeholder des europäischen Fußballs, alle Konföderationen und natürlich die FIFA, mit der wir eine sehr gute Beziehung unterhalten und die wir von Anfang an in die Diskussionen zu diesem Thema eingebunden haben“, teilte die UEFA mit. Auch der Weltverband erklärte, er sei von Beginn an in den Prozess involviert gewesen. „Die FIFA wird gemeinsam mit der UEFA und den anderen Verbänden weiter konstruktive Diskussionen über die nächsten Schritte führen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Heimspiel für Ulreich - Heynckes: Triple-Denken vermessen

München. Vor seiner Premiere im Stuttgarter Stadion gegen den VfB hat Sven Ulreich etwas klarzustellen. Der 29-Jährige kehrt gegen seinen Ex-Club zum Abschluss der Hinrunde ins Bayern-Tor zurück. Sein Trainer lobt nicht nur ihn, sondern auch die Münchner „Ökonomie“.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Verteidiger Diekmeier zu Platz 16: „Zum Kotzen“

Mönchengladbach. Mit unterschiedlichen Prämissen eröffnen Mönchengladbach und der Hamburger SV am Freitagabend den 17. Bundesligaspieltag: Die Borussia hat unmittelbaren Kontakt zu den Europacupplätzen. Der HSV ist 16. und befindet sich laut Trainer Gisdol in einer gefährlichen Lage.mehr...

Erste Bundesliga

Stimmung ist weiter pro Videobeweis

Frankfurt/Main. Seit einem halben Jahr wird im deutschen Fußball über den Videobeweis gestritten und diskutiert. Das Chaos ist groß, aber einige Zahlen sprechen dennoch für das neue System.mehr...

Erste Bundesliga

Bayern-Torwart Ulreich kritisiert frühere VfB-Führung

Stuttgart. Torwart Sven Ulreich vom FC Bayern München hat vor dem Bundesligaspiel des Rekordmeisters beim VfB Stuttgart die frühere Führung der Schwaben um Sportvorstand Robin Dutt kritisiert.mehr...

Erste Bundesliga

Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert.mehr...