Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

US-General würde „illegalen Befehl“ zu Atomschlag verweigern

Washington. Was wäre, wenn Präsident Trump seinen Drohungen gegen Nordkorea tatsächlich einen Atomschlag folgen lassen wollte? Der für das US-Arsenal verantwortliche Oberbefehlshaber John Hyten hat jetzt laut darüber nachgedacht.

US-General würde „illegalen Befehl“ zu Atomschlag verweigern

US-General John Hyten (r.) im Gespräch mit Jeong Kyeong-doo, dem Generalstabschef der südkoreanischen Armee. Foto: YNA Foto: -/YNA/dpa

Der für Nuklearwaffen zuständige US-Topkommandeur würde einen „illegalen Befehl“ von Präsident Donald Trump verweigern. Stattdessen würde er seinen „Commander in Chief“ zu anderen Optionen steuern.

Das sagte Luftwaffengeneral John Hyten bei einem Internationalen Sicherheitsforum im kanadischen Halifax. Er verwies darauf, dass er über lange Jahre hinweg in der Frage der Gesetzmäßigkeit bewaffneter Konflikte ausgebildet worden sei. „Ich glaube, manche Leute meinen, wir sind dumm“, fügte er hinzu.

Der Auftritt in einer Diskussionsrunde wurde auf Facebook übertragen. „Wir sind keine dummen Leute. Wir denken über solche Dinge viel nach. Wenn du eine solche Verantwortung hast, wie könntest du nicht darüber nachdenken?“, sagte Hyten.

Der General ist Oberbefehlshaber des Strategischen Kommandos der USA, das die Aufsicht über das Nukleararsenal hat. Seine Bemerkungen fielen vor dem Hintergrund von Äußerungen Trumps gegen Nordkorea, dass eine Bedrohung der USA oder seiner Verbündeten mit „Feuer und Wut“ beantwortet würde - eine Formulierung, die verbreitet als Atomschlag interpretiert wurde.

Zudem hatte Trump in seiner UN-Rede mit der „völligen Vernichtung“ Nordkoreas im Fall einer Bedrohung gesprochen. Zahlreiche Kritiker des Präsidenten haben Trump offen als unberechenbar und labil bezeichnet und Besorgnis über seine Befugnis geäußert, einen Atomangriff anzuordnen.

Hyten erläuterte nicht näher, was er als „illegalen Befehl“ betrachten würde. Aber er beschrieb ein Szenario: „Ich gebe dem Präsidenten Rat. Er wird mir sagen, was ich tun soll. Und wenn es illegal ist, was glaubt ihr, was passieren wird? Ich werde sagen, „Herr Präsident, das ist illegal“. Und ratet mal, was er tun wird? Er wird sagen, „was wäre legal?““. Dann würde über andere Optionen gesprochen werden. „So funktioniert es“, sagte der General. „Es ist nicht so kompliziert.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Erdogan: Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen

Istanbul. Die türkische Regierung will die Botschaft des Landes nach Ost-Jerusalem verlegen. Dies kündigte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Sonntag bei einem Treffen seiner Regierungspartei AKP an - allerdings ohne einen Zeitpunkt zu nennen.mehr...

Ausland

Putin dankt Trump für Hinweise auf mutmaßlichen Anschlag

Moskau. Der Terror sollte St. Petersburg treffen - doch dank eines Tipps der CIA werden mehrere Anschläge in der Millionenstadt verhindert. Russlands Präsident Putin greift daraufhin zum Telefon. Am anderen Ende: Donald Trump.mehr...

Ausland

Palästinenser nicht zu Treffen mit US-Vermittlern bereit

Ramallah/Washington. Ein Ende der Jerusalem-Krise ist nicht in Sicht. Vor dem Israel-Besuch von US-Vizepräsident Pence ärgern sich die Palästinenser über Äußerungen zur Klagemauer aus den USA. Auch der Tod eines Behinderten sorgt für Empörung.mehr...

Ausland

US-Seuchenbehörde muss Wörter wie „Transgender“ meiden

Washington. Zensiert die Trump-Regierung nun die Wortwahl der Top-Gesundheitsbehörde des Landes? Nach einem Zeitungsbericht sollen Begriffe wie „Fötus“ und „Transgender“ in bestimmten Dokumenten nicht auftauchen.mehr...

Ausland

U-Boot-Katastrophe: Argentinischer Marine-Chef gefeuert

Buenos Aires. Noch immer fehlt von dem in Deutschland gebauten argentinischen U-Boot „ARA San Juan“ mit 44 Besatzungsmitgliedern jede Spur - nun gibt es personelle Konsequenzen.mehr...