Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

USA erheben Strafzölle auf spanische Oliven

Washington. Die US-Regierung hat in ihrem Feldzug gegen angeblich unfaire Handelspraktiken im Ausland Strafzölle gegen Olivenimporte aus Spanien verhängt. Schwarze Oliven aus Spanien würden im Herkunftsland mit bis zu 7,24 Prozent subventioniert.

USA erheben Strafzölle auf spanische Oliven

Schwarze Oliven an einem Olivenbaumin. Die USA importieren jährlich schwarze Oliven im Wert von rund 70 Millionen Dollar. Foto: Ulrike Koltermann

„Auch befreundete Länder müssen sich an die Regeln halten“, wird US-Handelsminister Wilbur Ross in einer Mitteilung seines Ministeriums zitiert.

Die Grenzbehörden würden angewiesen, bei der Einfuhr Sicherheitsleistungen in entsprechender Höhe von den Importeuren einzuziehen. Die USA haben den Angaben zufolge schwarze Oliven im Wert von rund 70 Millionen Dollar pro Jahr aus Spanien importiert. Ähnliche Strafmaßnahmen gab das Ministerium auch für Walzdraht-Einfuhren aus Weißrussland, Russland und den Vereinigten Arabischen Emiraten bekannt. Importeure aus Russland müssen Strafzölle von fast 800 Prozent zahlen.

Die Trump-Regierung hat nach eigenen Angaben in den zehn Monaten seit Amtsübernahme insgesamt 77 Anti-Dumping-Verfahren eingeleitet. Im bekanntesten Fall belegte die Regierung Flugzeuge des kanadischen Herstellers Bombardier mit erheblichen Strafzöllen, um die heimische Flugzeugindustrie zu schützen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Amazon will Ladengeschäfte in Deutschland eröffnen

München. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann Amazon auch hierzulande eigene stationäre Läden eröffnet. In den USA baut das Unternehmen die stationäre Präsenz mit Buchläden weiter aus. Und experimentiert mit Läden ohne Kassen.mehr...

Wirtschaft

Übergangsfrist für Mindestlohn in der Landwirtschaft endet

Schwerin. In der Landwirtschaft muss vom Januar an der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro gezahlt werden. Allerdings liegt das tarifliche Mindestentgelt, das auch nicht tarifgebundene Betriebe zahlen müssen, derzeit darüber. Eine Entscheidung, wie es weitergeht, steht bevor.mehr...

Wirtschaft

Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei

Rom. Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro beilegen. Dies teilte die zuständige Agenzia delle Entrate mit.mehr...

Wirtschaft

Beate Uhse insolvent - Geschäfte laufen weiter

Flensburg. Die meisten Deutschen kennen Beate Uhse, doch die goldenen Jahre des Flensburger Sex-Unternehmens sind schon lange vorbei. Der Erotik-Konzern hat die Wende ins Internet-Zeitalter verpasst.mehr...

Wirtschaft

Mega-Deal: Disney kauft Großteil von Murdochs Fox-Konzern

Burbank/New York. Die Simpsons schlüpfen bei Micky Maus und Star Wars unters Konzerndach: Der Disney-Konzern übernimmt für mehr als 50 Milliarden Dollar die meisten Sparten des Rivalen Fox. Medienmogul Murdoch behält jedoch seine erzkonservativen Nachrichtensender.mehr...

Wirtschaft

Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Petach Tikva/Ulm. Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite Massenentlassungen an. Die Gewerkschaft wappnet sich für den härtesten Kampf seit rund 30 Jahren.mehr...