Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Überschwemmungen in Griechenland - vier Tote

Athen.

Durch schwere Regenfälle sind in Griechenland mindestens vier Menschen gestorben und schwere Schäden an der Küste im Westen der Hauptstadt Athen entstanden. Die Autobahn, die Athen mit der Hafenstadt Korinth verbindet, musste am Morgen an zwei Stellen gesperrt werden. Bäche haben sich nach Angaben der Feuerwehr in reißende Ströme verwandelt. Häuser und Geschäfte in der Region der Städte Megara und Elefsina wurden beschädigt, Autos von den Wassermassen mitgerissen. Im zentralen Mittelmeer tobt seit Tagen ein Herbststurm.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

42 Tote und zahlreiche Vermisste nach Tropensturm auf Philippinen

Manila. Die Zahl der Toten durch den Tropensturm „Kai-Tak“ auf den Philippinen ist auf 42 gestiegen. Mehr als 30 Menschen werden weiter vermisst, wie die Behörden mitteilten. Mehr als 112 000 Menschen mussten wegen des Sturms ihre Häuser verlassen, hieß es von der nationalen Katastrophenschutzbehörde. Insgesamt seien fast 250 000 Menschen von dem Sturm betroffen gewesen. Bei Erdrutschen in der Provinz Biliran im Osten des Landes starben seit Samstag 25 Menschen. Weitere werden noch vermisst, wie die Polizei erklärte.mehr...

Schlaglichter

Wetter: Zugverkehr in Deutschland weitgehend störungsfrei

Berlin. Trotz der winterlichen Bedingungen in Teilen Deutschlands hat die Deutsche Bahn keine größeren Einschränkungen im Nah- und Fernverkehr gemeldet. „Es ist natürlich mal die eine oder andere Tür eingefroren“, sagte ein Bahnsprecher. Das seien aber nur Kleinigkeiten, größere witterungsbedingte Verspätungen oder gar Ausfälle gebe es nicht. Lediglich einzelne Busverbindungen der Deutschen Bahn im Süden von Nordrhein-Westfalen fielen wegen Glätte aus.mehr...

Schlaglichter

Wintereinbruch am Frankfurter Flughafen: 170 Flüge annulliert

Frankfurt. Winterliche Witterungsbedingungen haben am Frankfurter Flughafen zu zahlreichen Flugausfällen geführt. Am Morgen waren bereits 170 Flüge annulliert worden, wie ein Sprecher der Flughafengesellschaft Fraport mitteilte. Zahlreiche ankommende Flüge wurden umgeleitet. Betroffen waren inländische Ziele wie Berlin, Hamburg und München, aber auch Flüge nach Wien, Dublin und Warschau. Das Flughafenpersonal war am Morgen noch auf zwei Startbahnen mit der Schneeräumung beschäftigt. Gegen Mittag rechnet Fraport mit einer Entspannung der Wetterlage.mehr...

Schlaglichter

Schnee am Montag - Flugreisende müssen mit Ausfällen rechnen

Frankfurt/Main. Angesichts der erwarteten Schneefälle müssen sich Reisende am Frankfurter Flughafen zu Wochenbeginn auf Behinderungen einstellen. Vor allem am Montagvormittag könne es zu Flugausfällen und Verspätungen kommen. Das teilte Flughafenbetreiber Fraport mit. Fluggäste sollten deshalb vorab den Flugstatus auf den Internetseiten ihrer Fluggesellschaften prüfen und vom Online-Check-in am Vorabend Gebrauch machen.mehr...

Schlaglichter

Woche vor Heiligabend beginnt schneereich - Weiße Weihnacht?

Offenbach. Die Woche vor Heiligabend beginnt in vielen Teilen Deutschlands mit Neuschnee - eine weiße Weihnacht ist aber nicht gesichert. Der Deutsche Wetterdienst berichtete, das Tief „Andreas“ bringe schon in der kommenden Nacht von Nordwesten her Niederschläge. Von Ostfriesland bis ins Rheinland soll es regnen, weiter östlich schneien. Oberhalb von 400 Metern schneit es in ganz Deutschland. Besonders gefährlich kann es auf den Straßen in Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland werden. Dort fallen innerhalb weniger Stunden zwei bis fünf Zentimeter, in Berglagen zehn Zentimeter Schnee.mehr...

Schlaglichter

Schnee und Glätte zum Wochenbeginn - weiße Weihnacht?

Offenbach. Zu Beginn der Woche schneit es in weiten Teilen Deutschlands. Der Deutsche Wetterdienst berichtet in seiner Vorhersage, dass das Tief „Andreas“ in der Nacht von Nordwesten her Niederschläge bringt. Von Ostfriesland bis ins Rheinland soll es demnach regnen, weiter östlich schneien. Besonders gefährlich kann es auf den Straßen in Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland werden. Dort fallen innerhalb weniger Stunden zwei bis fünf Zentimeter Schnee. Eine weiße Weihnacht ist trotzdem noch nicht sicher.mehr...