Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Unfälle mit Straßenwärtern 2017 etwa auf Vorjahresniveau

Gescher. Die Arbeit von Straßenwärtern bleibt gefährlich - die Zahl der Unfälle der Bediensteten liegt in diesem Jahr auf einem ähnlichen Niveau wie 2016. Das geht aus einer neuen Statistik von Straßen.NRW vom Mittwoch hervor. Bis zum November hat es danach bislang drei Unfälle mit sechs verletzten Mitarbeitern gegeben. Zum Vergleich: 2016 waren es drei Unfälle mit vier verletzten Mitarbeitern. Erst am Dienstag war ein Straßenwärter bei einem Unfall auf der A44 schwer verletzt worden.

Unfälle mit Straßenwärtern 2017 etwa auf Vorjahresniveau

Der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) im Landtag. Foto: Roland Weihrauch

„Jeder Unfall ist einer zu viel“, teilte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) anlässlich der neuen Statistik mit. Er forderte deshalb, weiter alles zu tun, um jeden einzelnen Unfall zu verhindern. Zum besseren Schutz hat Straßen.NRW die Mitarbeiter in den vergangenen Jahren etwa mit einer besseren Warnkleidung ausgestattet.

Straßenwärter kümmern sich um Arbeiten an Autobahnen, Bundes- und Landstraßen. Die Bediensteten haben laut Straßen.NRW ein 13 Mal höheres Risiko bei der Arbeit tödlich zu verunglücken als Mitarbeiter in anderen Wirtschaftszweigen. Seit 1993 sind 19 Beschäftigte im Job umgekommen und es gab insgesamt über 500 Unfälle mit verletzten Mitarbeitern. Immer wieder komme es etwa vor, dass Autofahrer in einer Baustelle zu schnell fahren und dann hinter die Absperrung geraten, erklärte Sprecher Bernd Löchter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Polizei sucht gefährliche Schneeballwerfer

Mülheim an der Ruhr. Mit Schneebällen haben Unbekannte in Mülheim an der Ruhr von einer Brücke auf Autos geworfen und so die Polizei auf den Plan gebracht. Sie beschädigten durch die Würfe die Windschutzscheibe eines Fahrzeugs stark, wie die Essener Beamten am Dienstag mitteilten. Ein 48 Jahre alter Zeuge rannte den Tätern am Samstag hinterher, er konnte sie aber nicht erwischen.mehr...

NRW

Psychisch kranker Mann soll Explosion ausgelöst haben

Mönchengladbach. Nach der Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach mit neun leicht verletzten Menschen geht die Polizei von der Tat eines psychisch kranken Mannes aus. Der 22-Jährige war nach der Explosion am Montag festgenommen und in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht worden. Die Polizei ermittelt nach Angaben vom Dienstag wegen versuchten Mordes, Herbeiführung einer Explosion und schwerer Brandstiftung.mehr...

NRW

Pinkwart: Thyssenkrupp wird Thema beim Stahlgipfel

Düsseldorf. Die umstrittene Fusion der Stahlriesen Thyssenkrupp und Tata wird auch den für den 18. Dezember geplanten Stahlgipfel der nordrhein-westfälischen Landesregierung beschäftigen. Der Düsseldorfer Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur, die geplante Stahlehe sei der Auslöser für den Stahlgipfel gewesen und werde bei allen Debatten eine Rolle spielen.mehr...

NRW

Schalke auch gegen Augsburg ohne Goretzka

Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 muss auch im Bundesliga-Heimspiel gegen den FC Augsburg ohne Leon Goretzka auskommen. Domenico Tedesco will bei dem 22 Jahre alten Nationalspieler, der seit Wochen unter einer Stressreaktion im Unterschenkel leidet, weiterhin kein Risiko eingehen. „Die Gesundheit steht an erster Stelle“, sagte Schalkes Trainer am Dienstag. Der zuletzt wegen Kniebeschwerden pausierende Alessandro Schöpf sei für die Partie am Mittwoch (20.30 Uhr) hingegen wieder eine Option.mehr...

NRW

22 000 neue Stellen durch grüne Technik

Essen. Klimafreundliche Produkte wie Luftfilter, Recyclinganlagen oder Energiesparsysteme werden zunehmend zum Jobmotor für Nordrhein-Westfalen. 2016 seien in der Umweltwirtschaft rund 368 000 Beschäftigte tätig gewesen, sagte NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU) am Dienstag in Essen. Das sind 22 000 mehr als ein Jahr zuvor und gut fünf Prozent aller Beschäftigten im Land.mehr...

NRW

U-Bahn kommt später: Beweissicherung zu Archiveinsturz

Düsseldorf. Am 3. März 2009 stürzte das Kölner Stadtarchiv ein. Weil an der unterirdischen Unglücksstelle die Beweissicherung länger dauert als geplant, werden die Arbeiten für die Nord-Süd-U-Bahn dort erst deutlich später fertig - die Verkehrsbetriebe rechnen mit 2026.mehr...