Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Uniper lehnt Übernahmeangebot von Fortum weiter ab

Düsseldorf. Der Kraftwerksbetreiber Uniper stemmt sich weiter gegen die Übernahmepläne des finnischen Versorgers Fortum. Vorstand und Aufsichtsrat empfehlen den Aktionären, das Angebot nicht anzunehmen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die Entscheidungen in den Gremien seien dabei einstimmig beziehungsweise ohne Gegenstimmen gefallen, hieß es.

Uniper lehnt Übernahmeangebot von Fortum weiter ab

Das Logo von Uniper steht als Schild in der Konzernzentrale. Foto:Rolf Vennenbernd/Archiv

Der Angebotspreis entspreche nicht dem Wert des Unternehmens, erklärte Uniper. Zudem sei kein nennenswerter Beitrag für eine bessere Entwicklungsperspektive von Uniper zu erkennen. Verbindliche Zusagen von Fortum stünden weiter aus, sagte Vorstandschef Klaus Schäfer. Man wolle den finnischen Konzerns beim Wort nehmen, „um die Unabhängigkeit von Uniper soweit wie möglich zu sichern“.

Fortum hatte Anfang November ein öffentliches Übernahmeangebot von insgesamt 22 Euro je Aktie vorgelegt. Die Finnen wollen sich vor allem auf die Anteile des Eon-Konzerns konzentrieren, der noch knapp 47 Prozent an Uniper hält. Deutschlands größter Versorger Eon hatte Uniper mit der konventionellen Energieerzeugung abgespalten und als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Vehs Rollentausch: „Oben sieht man mehr“

München (dpa/lnw - Dem Wechsel von der Trainerbank auf die Tribüne gewann Armin Veh schon nach seinem Einstand als Sportchef des 1. FC Köln trotz der verpassten sportlichen Sensation etwas Positives ab. „Oben sieht man ein bissl mehr als unten“, sagte der 56-Jährige.mehr...

NRW

„Scharia-Polizei“: BGH beschäftigt sich mit Freisprüchen

Karlsruhe. Gut ein Jahr nach den Freisprüchen im Prozess um die Wuppertaler „Scharia-Polizei“ befasst sich der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag (9.00 Uhr) mit dem Fall. Die Staatsanwaltschaft hatte Revision eingelegt. Alle sieben Angeklagten waren vom Landgericht Wuppertal vom Vorwurf freigesprochen, gegen das Uniformverbot verstoßen oder Beihilfe dazu geleistet zu haben. (3 StR 427/17)mehr...

NRW

Schalke baut Serie aus und übernimmt Platz zwei

Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 ist wieder Bayern-Verfolger Nummer eins. Die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco entschied am Mittwoch gegen den FC Augsburg eine am Ende turbulente Partie mit 3:2 (1:0) für sich und schob sich mit 29 Punkten an Vize-Meister RB Leipzig (28) vorbei auf Platz zwei hinter dem deutschen Fußball-Rekordmeister aus München (38).mehr...

NRW

Köln unterliegt dem FC Bayern mit 0:1

München. Herbstmeister Bayern München hat erst nach langem Anrennen das Abwehrbollwerk des weiterhin sieglosen 1. FC Köln geknackt. Der Einbahnstraßenfußball des Spitzenreiters wurde am Mittwochabend in der Fußball-Bundesliga beim glanzlosen, aber verdienten 1:0 (0:0) erst nach einer Stunde belohnt. Torjäger Robert Lewandowski erlöste den deutschen Rekordmeister vor 75 000 Zuschauern in der Allianz Arena mit seinem 15. Saisontor.mehr...

NRW

Bayer Leverkusen besiegt Werder Bremen mit 1:0

Leverkusen. Bayer Leverkusen hat seine beeindruckende Serie fortgesetzt und einen Champions-League-Platz erobert, Werder Bremen droht dagegen das Überwintern auf einem Abstiegsplatz. Durch das 1:0 (1:0) blieb die Werkself am 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga zum elften Mal in Folge ungeschlagen und verbesserte sich auf Platz vier. Sollte Bayer, für das Lucas Alario (11.) am Mittwochabend erfolgreich war, am letzten Spieltag des Jahres auch bei Hannover 96 gewinnen, würde das Auftaktspiel der Rückrunde am 12. Januar gegen Herbstmeister Bayern München zu einem echten Kracher werden.mehr...

NRW

Arbeitsgericht: Erste Berufungsurteile zum Kohledeputat

Hamm. Das sogenannte Kohledeputat ist Tradition im Ruhrgebiet. Nun läuft die Kohleförderung aus. Die Bergbaurentner wollen aber weiter ihre lebenslange Gratislieferung. Arbeitsrichter sehen das anders.mehr...