Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Van Morrison: Auf den Spuren der großen Jazzsänger

Berlin. Der Mann ist auch mit 72 noch ein Workaholic: Nur gut zwei Monate nach seinem weltweit erfolgreichen Blues-Paradestück „Roll With The Punches“ bringt Van Morrison schon wieder ein neues Album heraus - diesmal mit äußerst entspannt interpretierten Jazz-Klassikern.

Van Morrison: Auf den Spuren der großen Jazzsänger

Van Morrison kehrt zu seinen Jazz-Wurzeln zurück. Foto: Georg Hochmuth

Mit Anfang 70 beschleichen Van Morrison offensichtlich nostalgische Gefühle. Er denkt über die Musik seiner Jugend nach, und er singt sie auch, sehr liebevoll und ganz ohne ironische Brechungen.

Hatte sich der nordirische Weltstar kürzlich noch auf den Blues zurückbesonnen, so kramt er nun in der Kiste mit den unvergänglichen Swing- und Jazz-Standards lange vergangener Jahrzehnte.

Das mit fast 70 Minuten randvolle Album „Versatile“ enthält zehn wunderbar lässige Morrison-Interpretationen von Songs einer Ära, als Sänger wie Chet Baker, Frank Sinatra oder Nat King Cole die Musikwelt dominierten. Diese Künstler machten damals Kompositionen der Gershwin-Brüder („A Foggy Day“), von Cole Porter („I Get A Kick Out Of You“), Frank Loesser/Jimmy McHugh („Let's Get Lost“) oder Walter Donaldson/Gus Kahn („Makin' Whoopee“) berühmt.

Neben solchen Klassikern präsentiert der 2015 von der Queen zum Ritter geschlagene Brite Morrison (72) sechs Lieder aus eigener Feder, die mit ihren Bigband-Arrangements den entspannten Fluss des Albums nie unterbrechen. „Diese Songs aufzunehmen, besonders die Standards - das gab mir die Gelegenheit, meinen Gesang zu erweitern und zurückzukehren zu der Musik, die mich ursprünglich zum Singen inspiriert hat: Jazz“, sagt „Van The Man“.

Ähnlich euphorisch hatte er sich über die Stücke von „Roll With The Punches“ geäußert, dem gerade erst Ende September erschienenen Album mit Standards und eigenen Liedern des Rhythm 'n' Blues. Diese Platte war eine der erfolgreichsten in Morrisons gut 50-jähriger Karriere, mit Charts-Platz 5 in Deutschland und Rang 4 in Großbritannien.

Auf „Versatile“ geht Morrison nun zeitlich nochmals ein Stück weiter zurück. Ähnlich wie bei Bob Dylan, der sich zuletzt mit mehreren Cover-Alben dem Sound seiner Jugend gewidmet hatte, freut man sich nun aber auch wieder auf etwas wirklich Neues von diesem Musiker.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Peter Broderick: Avantgarde-Pop vom Feinsten

Berlin. Der US-Amerikaner Peter Broderick ist dieses Jahr gerade mal 30 geworden. Doch sein Werkkatalog liest sich wie der eines viel älteren Musikers. Mit „All Together Again“ liefert er jetzt eines seiner schönsten Alben ab.mehr...

CD-Kritik

Einhundert Speicher auf Kompakt: Doppel-Vinyl zum Jubiläum

Hamburg. Michael Mayer, Jürgen Paape und Wolfgang Voigt, die Besitzer des Kölner Techno Labels Kompakt, gönnen sich und ihren Fans eine ganz spezielle 100. Ausgabe ihrer (häufig DJ-orientierten) Speicher-Serie.mehr...

CD-Kritik

Bei Daniel Kahn trifft Klezmer auf Folk und Punk

Berlin. Daniel Kahn & The Painted Bird sind seit Jahren eine der wildesten, virtuosesten Musikertruppen in der Berliner Szene. Auch das neue Album erfüllt wieder höchste Erwartungen an einen abenteuerlichen Stil-Mix.mehr...

CD-Kritik

Sternstunde der Eagles: „Hotel California“ deluxe

Berlin. In Zeiten sinkender CD-Verkäufe lockt die Musikbranche mit hochwertigen Luxus-Ausgaben ikonischer Alben. Dieses Jahr lagen eine Menge solcher Prachtboxen in den Läden. Nun kommt auch noch die „40th Anniversary Deluxe Edition“ eines Eagles-Meisterwerks hinzu.mehr...

CD-Kritik

Rolling Stones: Neues Album mit alten Radioaufnahmen

London. Pünktlich zu Weihnachten veröffentlichen die Rolling Stones ein Album mit Radiomitschnitten des britischen Senders BBC. Die musikalische Zeitreise zu den wilden Anfängen der Band klingt erstaunlich gut.mehr...