Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Verena Stefan im Alter von 70 Jahren gestorben

Bern/Montreal. Ihr 1975 veröffentlichtes Werk „Häutungen“ erlangte Kultstatus innerhalb der Frauenbewegung. Jetzt ist Verena Stefan gestorben.

Die Schriftstellerin und Feministin Verena Stefan ist tot. Die Schweizer Autorin, die im Jahr 1975 mit „Häutungen“ ein Kultbuch der Neuen Frauenbewegung geschrieben hat, starb am Mittwoch in ihrer Wahlheimat Montreal.

Das teilte ihr Verlag Nagel & Kimche am Freitag in Zürich mit. Stefan wurde 70 Jahre alt. Bereits seit etwa zehn Jahren war bekannt, dass die Autorin krebskrank war.

Den Umgang mit der Krankheit verarbeitete Verena Stefan in ihrem Roman „Fremdschläfer“ (2007), der von einer Frau handelt, die nach ihrer Übersiedlung nach Kanada einen Tumor entdeckt, einen Fremdschläfer. Für das sprachlich virtuose Werk erhielt sie 2008 den Schillerpreis der Solothurner Literaturtage.

Zuletzt erschien 2014 im Verlag Nagel & Kimche Stefans Roman „Die Befragung der Zeit“, in dem sie die Geschichte ihrer Familie und somit ihre eigene aufrollte. Stefans Großvater Julius Brunner war ein Landarzt, der in den 1940er Jahren Frauen illegal zu Abtreibungen verhalf und dadurch in die Mühlen der Berner Justiz geriet.

Die Autorin, Tochter eines Deutschen und einer Schweizerin, kam 1947 in Bern zur Welt und wuchs bei ihren Großeltern auf. Nach dem Schulabschluss zog sie nach Berlin, wo sie zu den Gründerinnen der feministischen Gruppe „Brot und Rosen“ gehörte. Das 1975 veröffentlichte Werk „Häutungen“ erlangte Kultstatus innerhalb der Frauenbewegung.

Der Roman mit autobiografischen Zügen wird oft auch als „Bibel der Frauenbewegung“ bezeichnet und ist der erste deutschsprachige literarische Text einer Feministin der 70er Jahre. Die Autorin analysiert darin heterosexuelle Herrschaftsverhältnisse und beschreibt die Entdeckung der eigenen Sexualität. Für „Häutungen“, der in acht Sprachen übersetzt worden war, wurde Stefan mehrfach ausgezeichnet. Nach 30 Jahren in Deutschland wanderte Stefan um das Jahr 2000 herum nach Montreal aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Arthur C. Clarke: Viele seiner Träume wurden wahr

London. Der britische Schriftsteller Arthur C. Clarke wurde vor allem für die Vorlage des Stanley-Kubrick-Films „2001: Odyssee im Weltraum“ bekannt. Er glaubte an ein goldenes Zeitalter der Raumfahrt. Am 16. Dezember wäre der 2008 gestorbene Autor 100 Jahre alt geworden.mehr...

Buch

Zeruya Shalev hofft auf Kompromiss für Jerusalem

Hamburg. Die israelische Autorin findet Donald Trumps Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, „einseitig und empörend“. Sie fürchtet blutige Auseinandersetzungen.mehr...

Buch im Gespräch

Die Macht der Erinnerung: Anthony Doerrs „Die Tiefe“

Berlin. Was ist der Mensch ohne Erinnerung? In seinen Kurzgeschichten erzählt der Pulitzer-Preisträger in starken Bildern von Vergehen und Neubeginn.mehr...

Buch im Gespräch

24 Kurzkrimis zur Weihnachtszeit

München. Kriminelles zur Weihnachtszeit - dafür gibt es reichlich Liebhaber, wenn das Böse nur auf dem Papier geschieht. „Kerzen, Killer, Krippenspiel“ heißt eine Anthologie. Bekannte und weniger bekannte Autoren haben Geschichten geschrieben, die alle mit dem Fest der Liebe zu tun haben.mehr...

Buch im Gespräch

In britischer Krimitradition: „Ein Mord zu Weihnachten“

Berlin. Eine Weihnachtsfeier in einem britischen Landhaus findet ein jähes Ende, als ein Mord geschieht. Ein Hobbydetektiv kann bei den Ermittlungen helfen. In seinem Roman „Ein Mord zu Weihnachten“ erzählt Francis Duncan eine Geschichte wie von Agatha Christie.mehr...

Buch

Opulente Hommage an das Berlin der 20er Jahre

Berlin. Wild, frei, laut: Das Berlin der Zwanziger faszinierte Besucher. Es lockte mit schrillen Shows und schnellem Sex - stieß aber auch ab mit seinen düsteren Hinterhöfen und großem Elend. Ein gezeichneter Bildband der Superlative dazu bietet großes Guck- und Lesevergnügen.mehr...