Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Fragen und Antworten

Vergiftungen bei Kindern: Das müssen Sie wissen

Sie sind schön bunt: kleine Pillen, knallige Putzmittel und rote Beeren - und deshalb landen sie auch ziemlich schnell im Kindermagen. Schwere Vergiftungen beim Nachwuchs werden zwar seltener, dennoch sollten Eltern gewappnet sein für den Notfall. Wir erklären, wie Sie sich richtig verhalten.

Vergiftungen bei Kindern: Das müssen Sie wissen

Schön, aber gefährlich: Engelstrompeten bilden auffällig große Blüten

Schwere Vergiftungen bei Kindern werden seltener. „Im Jahr 2016 waren es nur Einzelfälle, die wir als schwer eingestuft haben“, berichtet Leiterin der Giftnotrufzentrale NRW, Carola Seidel. Das seien Verätzungen etwa durch Rohrreiniger, Backofenreiniger, Ammoniak und Grillanzünder gewesen. Die an der Universität Bonn angesiedelte Notrufzentrale feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Sie ist rund um die Uhr erreichbar.

Berlin Nicht immer darf man einem schönen Aussehen vertrauen: Manchmal verbirgt sich dahinter eine Gefahr. Bei einigen Gartenpflanzen ist das der Fall. Sie sind giftig.mehr...

Mehr als die Hälfte der Anfragen bei der Notrufzentrale betreffen Vergiftungsunfälle bei Kindern, vor allem im Alter zwischen neun Monaten und drei Jahren. Eltern müssten deshalb dafür sorgen, dass gefährliche Substanzen wie Wasch- und Reinigungsmittel sowie Medikamente kindersicher gelagert sind, fordert die Notrufzentrale. Fragen und Antworten zu dem Thema: 

Wie oft vergiften sich Kinder? 

„Schwere oder gar tödliche Vergiftungen sind im Kindesalter inzwischen erfreulicherweise selten“, sagt Prof. Wolfgang Holzgreve, Vorstandsvorsitzender der Bonner Uni-Klinik, an der die Giftnotrufzentrale angesiedelt ist. Das seien nur noch Einzelfälle. Auch der Apotheker Rolf-Günter Westhaus schätzt die Zahl der schweren Vergiftungen in NRW als sehr niedrig ein: „Im Jahr kommen ein bis zwei Leute deshalb in meine Apotheke.“ Genaue Zahlen gibt es nicht, da nicht jede Vergiftung gemeldet wird. 

Woran vergiften sich Kinder am häufigsten? 

In der Natur vergiften sich Kinder meist eher als im Haushalt. „Sie essen dann zum Beispiel die Beeren vom Maiglöckchen, weil die so lecker aussehen“, erklärt Apotheker Westhaus vom Apothekerverband Nordrhein. Die Uni-Klinik Bonn sieht außerdem Medikamente und Putzmittel als häufige Verursacher von Vergiftungen. 

Was kann man tun, wenn etwas Giftiges verschluckt wurde? 

„Ruhe bewahren, Mund und Hände waschen, den Giftnotruf anrufen“, lautet der Rat der Experten. „Kein Erbrechen auslösen.“ Der Notarzt müsse nur auf Rat des Giftnotrufs oder bei lebensbedrohlichen Symptomen wie Bewusstlosigkeit oder Krampfanfall alarmiert werden. 

Wie können Kinder vorbeugend geschützt werden? 

„Man sollte konzentriert durchs Haus gehen, um Gefahrenquellen zu identifizieren und zu entfernen. Putzmittel und Medikamente etwa gehören nicht in die Nähe von Kindern“, sagt Apotheker Westhaus. Auch im Garten könne man Gefahrenquellen vermeiden, indem man giftige Pflanzen wie Maiglöckchen und Kirschlorbeer nicht anpflanze. 

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Gesund und Fit

Ritalin für Erwachsene: Wenn der Vorhang verschwindet

Frankfurt/Main (dpa) Nicht nur Kinder leiden an ADHS, auch Erwachsene bekommen Medikamente gegen Aufmerksamkeitsstörungen verschrieben. Vielen verhelfe das Medikament zu einem besseren Leben, sagen Mediziner. Manchmal stecken aber andere Motive dahinter, wenn Patienten um ein Rezept bitten.mehr...

Leben : Gesund und Fit

DLRG warnt vor Leichtsinnigkeit beim Schwimmen in Seen

Wiesbaden (dpa) Unter den Badetoten ist fast jeder Zweite 50 Jahre oder älter. Die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft warnt vor Leichtsinnigkeit an Seen - auch wenn das kühle Nass derzeit besonders lockt. Bestimmte Regeln gilt es zu beachten.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Bei Kindern mit Schuppenflechte Blutdruck kontrollieren

Köln (dpa/tmn) Eltern aufgepasst: Wenn Kinder oder Jugendliche an Schuppenflechte leiden, liegt bei ihnen gleichzeitig ein erhöhtes Risiko für andere Krankheiten vor. Daher sollten regelmäßig Kontrollen und Tests erfolgen.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Alkohol-Konsumenten machen andere oft zu Passivtrinkern

Hamm (dpa) Menschen, die viel Alkohol konsumieren, machen andere oft zu Passivtrinkern. Mit dem Wort bezeichnen Experten Kinder und Erwachsene, die unter dem Alkoholmissbrauch leiden. Kinder trifft es am stärksten.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Kleine Kinder können von Fruchtsaft Durchfall bekommen

Berlin (dpa/tmn) Frisch Gepresster Saft ist gesund. Allerdings sollten Kinder nicht zu viel davon trinken, weil ansonsten Durchfall-Gefahr besteht. Experten verraten, was sich für die Vitaminversorgung besser eignet.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Auch Kinder sollten eine Sonnenbrille tragen

Berlin (dpa/tmn) Adleraugen haben Menschen nicht ein Leben lang. Die Sehkraft lässt irgendwann nach. Dennoch können sie die Sehrkraft "pflegen". Dabei spielen Sonnenbrillen und eine gesunde Lebensweise eine Rolle.mehr...