Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wintersport: Ski alpin

Verletzter Neureuther hofft noch auf Olympia-Chance

Copper Mountain. Skirennfahrer Felix Neureuther hat trotz seines Kreuzbandrisses eine Olympia-Teilnahme nicht definitiv ausgeschlossen. Er wolle seinen Traum von einer Reise zu den Winterspielen im Februar nicht aufgeben, „solange noch ein kleines Fünkchen Hoffnung besteht“, sagte er nach der Landung aus Denver am Flughafen von München.

Verletzter Neureuther hofft noch auf Olympia-Chance

Felix Neureuther hat sich das Kreuzbandriss gerissen, will Olympia aber noch nicht abschreiben. Foto: dpa

Der 33-Jährige will zunächst mehrere Ärzte konsultieren. Möglicherweise lässt er die Knieverletzung, die er im Training in den USA erlitten hatte, nicht operieren. An ein Karriereende habe er zwar gedacht. „Aber ich bin hundertprozentig felsenfest überzeugt, dass ich es nochmal schaffen kann“, sagte er.

Aufmunternde Worte

Aufmunternde Worte erhielt er von den Teamkollegen. „Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass du sehr bald wieder zu deiner gewohnten Stärke zurückfindest - wir alle brauchen DICH!“, schrieb Fritz Dopfer - nach Neureuther der beste deutsche Techniker der vergangenen Jahre - am Sonntagabend bei Facebook. „Du bist eine starke Persönlichkeit und gleichzeitig ein Ausnahmeathlet!“

Neureuther hatte sich beim Training in den USA schwer am Knie verletzt und war danach von einem Saisonende ausgegangen. „Das tut mir brutal leid“, sagte Abfahrer Thomas Dreßen, der neben Neureuther als bisher einziger DSV-Rennfahrer die Qualifikation für Olympia sicher hatte. „Aber ich bin mir sicher, dass er genauso erfolgreich zurückkommt wie er war, weil er ein Kämpfer ist.“

Zugperson im Verband

Teamkollege Josef Ferstl meinte nach dem Super-G im kanadischen Lake Louise am Sonntagabend: „Voll Mist! Felix ist einfach der Mann, die Zugperson im Deutschen Skiverband.“ Nun stünden andere im Team in der Pflicht, unterstrich Ferstl. „Das ist ein herber Rückschlag für uns. Ich hoffe, wir können ihn einigermaßen gut vertreten.“

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Bundesliga

986 Mal im Einsatz - Stimmung ist weiter pro Videobeweis

Frankfurt/Main. Seit einem halben Jahr wird im deutschen Fußball über den Videobeweis gestritten und diskutiert. Das Chaos ist groß, aber einige Zahlen sprechen dennoch für das neue System.mehr...

Fußball: Bundesliga

Stöger im Fokus: Die Geschichten des 16. Spieltags

Berlin. Der FC Bayern setzt sich ab, der 1. FC Köln fällt immer hoffnungsloser zurück und der FC Schalke 04 ist erster Verfolger des Rekordmeisters aus München. Borussia Dortmund ist unter dem neuen Trainer Peter Stöger in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Auch Eintracht Frankfurt und der SC Freiburg konnten jubeln. Ein Streifzug durch die Partien des 16. Spieltags der Fußball-Bundesliga unter der Woche.mehr...

Wintersport: Biathlon

Dahlmeier holt als Sprint-Zweite erstes Podest - Herrmann wird Fünfte

Le Grand-Bornand. Laura Dahlmeier ist wieder da, wo sie am liebsten ist: auf dem Podium. Zwar noch nicht ganz oben, aber beim letzten Biathlon-Weltcup des Jahres in Le Grand-Bornand lieferte die 24-Jährige erstmals im Olympia-Winter als Sprint-Zweite ein Top-Ergebnis ab.Die Olympia-Norm schaffte sie damit locker. Denise Herrmann verpasst ihr drittes Podium als Fünfte nur knapp.mehr...

Nach Trainer-Kritik

Schalkes Heidel: Mehmet, ran, such dir einen Verein!

München. Mehmet Scholl eckt mal wieder an. Auf die provokanten Aussagen über die Talente-Ausbildung und die jungen Trainer-Generationen reagierten die namentlich genannten Domenico Tedesco und Hannes Wolf souverän. Doch ihren Chefs gefallen die provokantenAussagen überhaupt nicht. Der DFB-Chefausbilder sieht einen „Hilferuf“. Einen Ratschlag gibt es für den früheren Bayern-Coach auch.mehr...

Fußball: 2. Bundesliga

Frings' frostiger Abschied beim SV Darmstadt 98

Darmstadt. Als Profi war Torsten Frings mit 79 Länderspielen eine echte Größe. Als Trainer ist der frühere Spieler von Werder Bremen, Borussia Dortmund und Bayern München jetzt erst einmal arbeitslos.mehr...

Fußball: Regionalliga

Blamage vor DFB-Bundestag: Reform vorerst gescheitert

Frankfurt/Main. Waldhof Mannheim. Kickers Offenbach. Bayern München II. Das sind nur die drei namhaftesten Vereine, die in den vergangenen Jahren in den umstrittenen Aufstiegsspielen der Fußball-Regionalligen gescheitert sind. Eigentlich sollte diese Regelung am Freitag beim Außerordentlichen Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes endlich geändert werden. Doch daraus wird nun erst einmal nichts.mehr...