Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mordkommission eingerichtet

Vermisste Gronauerin: Verbrechen nicht ausgeschlossen

Gronau Sie wurde am Montag, 23. Oktober, vermisst gemeldet. Seitdem gibt es keine Spur von der 51-jährigen Jitka Streubelova aus Gronau. Am Donnerstag haben die Ermittlungsbehörden beim Polizeipräsidium Münster eine Mordkommission eingerichtet. Ein Verbrechen könne nicht ausgeschlossen werden, so Oberstaatsanwalt Stefan Lechtape.

Vermisste Gronauerin: Verbrechen nicht ausgeschlossen

WEr hat die 51-jährige Jitka Streubelova aus Gronau gesehen? Sie wird seit dem 23. Oktober vermisst. Foto Polizei Borken.

„Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine Hinweise auf den Aufenthaltsort der Gronauerin. Wir ermitteln in alle Richtungen und beziehen dabei auch die Möglichkeit mit ein, dass sie Opfer eines Verbrechens geworden ist“, wird Oberstaatsanwalt Stefan Lechtape in einer gemeinsamen Presseerklärung von Staatsanwaltschaft Münster und Kreispolizeibehörde Borken zitiert. „Wir sind nun auf der Suche nach Zeugen, die zwischen Samstagabend, 21.Oktober, 21 Uhr, und Sonntagmorgen, 22. Oktober, 6 Uhr, verdächtige Beobachtungen von Fahrzeugen oder Personen im Bereich der Schiefestraße in Gronau gemacht haben“, erklärte der Leiter der Mordkommission, Kriminalhauptkommissar Ulrich Bux. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde sie letztmalig in der Nacht von Samstag auf Sonntag an ihrer Wohnanschrift gesehen.

Nicht am Arbeitsplatz erschienen

Die sonst als zuverlässig bekannte Tschechin war am Montag nicht an ihrer Arbeitsstelle erschienen. Abgemeldet hatte sie sich nicht. Auch an ihrer Wohnung an der Schiefestraße in Gronau konnte sie nicht angetroffen werden. Die Vermisste ist etwa 1,77 cm groß und hat lange, blonde Haare. Sie hat eine kräftige Figur. Möglicherweise ist sie bekleidet mit einem grün-weißen Kuschelpullover mit Kragen.

Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. (02562) 9264920 entgegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Konzert in Köln

One Ok Rock rockten in ausverkaufter Live Music Hall

KÖLN Vor rund 1200 Fans rockte die japanische Rock Band One Ok Rock im Rahmen ihres ersten rein englisch-sprachigen Albums „Ambitions“ die Live Music Hall in Köln. Ihre Fans sind gekommen, um zu tanzen, mitzusingen, mitzuklatschen und zu springen. Wir haben viele Fotos gemacht.mehr...

Nun also doch

Schwarz-rote Sondierungen sollen im Januar starten

BERLIN Lange hat sich die SPD geziert und bitten lassen. Nun sagt die Parteispitze nach kräftezehrenden Diskussionen doch Ja zu Gesprächen mit der Union - und liefert einen straffen Zeitplan gleich mit. SPD-Parteichef Schulz bekräftige zusätzlich, dass auch Alternativen zur großen Koalition wie nur eine von der SPD tolerierte Minderheitsregierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu sondieren.mehr...

Veranstaltungstipps

Endlich Wochenende: Kalkbrenner, Geschenke und Eislaufen

NRW Habt ihr Bock auf Party, Livemusik oder Rambazamba? Dürstet es euch nach Kunst, Theater oder Kulturklamauk? Ihr wisst aber nicht so genau, wo und wann? Keine Angst – Zusammen mit den Kollegen vom Coolibri haben wir auch diese Woche wieder einige Tipps zusammengestellt. Hier kommt die Übersicht mit Tipps zum Tanzen, zum Anschauen, zum Kultur erleben.mehr...

Spektakuläres Zeugen-Video

Gefilmte Schießerei: Gangsta-Rapper kommt vor Gericht

OER-ERKENSCHWICK/BOCHUM Nach der spektakulären, gefilmten Schießerei in Oer-Erkenschwick beginnt am kommenden Mittwoch in Bochum der Strafprozess – es geht um Pistolenschüsse, blutige Wunden und gekränkten Stolz. Das Video eines 20-Jährigen aus der Wohnung gegenüber ging kurz darauf viral.mehr...

Panorama

Winterwetter Ursache für Absturz von Kleinflugzeug?

Waldburg. Sie wollen von Frankfurt nach Friedrichshafen fliegen. Doch kurz vor dem Ziel stürzt die Cessna mit drei Insassen in einem Waldgebiet ab. Ob den drei Männern das Wetter zum Verhängnis wurde?mehr...

Panorama

NRW: Verstärkte Sicherheitsvorkehrungen zur Jahreswende

Düsseldorf. „Köln ist gezeichnet“, sagt der frühere Polizeipräsident Mathies. Das Land hat Lehren gezogen aus der Silvesternacht 2015/2016. Diesmal wird geklotzt: Tausende Polizisten werden in NRW aufgeboten. Ihre Mission: „Durchgreifen!“ Auch der Landesinnenminister ist dabei.mehr...