Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Versteigerung von Mommsens Nobelpreismedaille abgesagt

New York/Marbach am Neckar. Rund 400 000 Dollar hatte sich ein US-Auktionshaus für die Nobelpreismedaille von Theodor Mommsen erhofft. Doch das Deutsche Literaturarchiv erhob Einspruch. Denn dort liegt eben diese Medaille im Archiv. Jetzt hat das Auktionshaus die Versteigerung abgesagt.

Versteigerung von Mommsens Nobelpreismedaille abgesagt

Die nach Angaben des Deutschen Literaturarchivs in Marbach echte Nobelpreismedaille von Theodor Mommsen. Foto: Chris Korner/DLA Marbach

Nach einem Einwand des Deutschen Literaturarchivs hat ein US-Auktionshaus die Versteigerung einer angeblichen Nobelpreismedaille von Theodor Mommsen abgesagt.

Bei dem Objekt handele es sich zwar um eine echte Nobelpreismedaille. Eine Untersuchung habe aber ergeben, dass es nicht die an Mommsen verliehene sei. Das sagte Eric Bradley, Sprecher des Auktionshaus Heritage Auctions am Mittwoch (Ortszeit) der Deutschen Presse-Agentur in New York.

Die Medaille sei aus der für Anfang Januar angekündigten Auktion zurückgezogen worden. Sie werde weiter untersucht und dann dem jetzigen Besitzer zurückgegeben.

Heritage Auctions hatte Ende November angekündigt, die Medaille am 6. Januar 2018 versteigern zu wollen. Als möglicher Auktionserlös waren rund 400 000 Dollar (rund 336 000 Euro) genannt worden.

Das Deutsche Literaturarchiv (DLA) in Marbach hatte daraufhin jedoch eingewandt, es könne sich dabei nicht um das Original handeln. Die 6,5 Zentimeter große und 200 Gramm schwere Originalmedaille liege seit 14 Jahren im klimatisierten Magazin für Bilder und Objekte. Die Familie Mommsen habe die Medaille 2007 dem Archiv in Marbach am Neckar als Stiftung überlassen. Zuvor hatte der „Südkurier“ darüber berichtet.

Peter Mommsen, Urenkel des Historikers, sagte dem „Südkurier“: „Die Familie Mommsen ist betroffen von dieser Dreistigkeit, ausgerechnet zum 200. Geburtstag Theodor Mommsens eine offensichtlich gefälschte Medaille auf den Markt bringen zu wollen.“

Der deutsche Historiker Theodor Mommsen (1817-1903) hatte den Literaturnobelpreis 1902 für sein aus fünf Bänden bestehendes Hauptwerk „Römische Geschichte“ erhalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Paul Maar reimt auch im Privatleben

Berlin. „Sams“-Schöpfer Paul Maar hätte selbst nicht unbedingt gerne so ein freches, reimendes Wesen mit Wunschpunkten. Im Interview zu seinem 80. Geburtstag erzählt er vom Dichten und Weihnachtenfeiern.mehr...

Buch

Pu, der Bär in einer Schau in London

London. Pu, der Bär von sehr geringem Verstand, erhält in einer neuen Ausstellung in London Aufmerksamkeit von höchster Stelle. Das Victoria und Albert-Museum (V&A) widmet dem mehr als 90 Jahre alten Klassiker seine ganz eigene Schau.mehr...

Buch

Winckelmann, Aufklärer in Sachen Antike

Dresden/Stendal. Ein Stendaler Schustersohn prägt bis heute den Blick der Deutschen auf die Antike. Vor 300 Jahren wird Winckelmann geboren. Er gelangt bis in die Spitze der Geisteswelt, dann endet sein Leben mysteriös.mehr...

Buch

Nobelpreisträger Ishiguro mit Appell an die Literaturwelt

Stockholm. Für Werke mit starker emotionaler Kraft bekommt Kazuo Ishiguro den Literaturnobelpreis. In seiner Nobelrede erzählt der Brite, wie er seinen Stil entwickelte - und fordert frisches Denken in der Literaturwelt.mehr...

Buch

Buchpreis zur Europäischen Verständigung für Åsne Seierstad

Leipzig. Die norwegische Schriftstellerin soll für ihren Roman „Einer von uns. Die Geschichte eines Massenmörders“ ausgezeichnet werden. Darin setzt sich die Autorin mit dem Terroranschlag ihres Landsmannes Anders Behring Breivik auseinander.mehr...