Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Vertriebsgeschäft in Großbritannien belastet Innogy

Essen. Das britische Vertriebsgeschäft Npower hat die Ergebnisse des Energieversorgers Innogy in den ersten neun Monaten stark belastet. Der Konzern musste in diesem Zeitraum etwa 480 Millionen Euro an Abschreibungen bei seiner Tochter vornehmen, wie Innogy am Montag in Essen mitteilte. Das Nettoergebnis sank daraufhin um 61 Prozent auf 389 Millionen Euro. Erst in der vergangenen Woche hatte Innogy einen Zusammenschluss mit dem Vertrieb des Konkurrenten SSE in Großbritannien angekündigt.

Vertriebsgeschäft in Großbritannien belastet Innogy

Ein Plakat des Ökostrom-Konzerns Innogy hängt in Essen an einer Fassade. Foto: Ina Fassbender/Archiv

Zur Begründung der hohen Wertberichtigungen bei Npower verwiesen die Essener auf die schlechteren Aussichten im britische Markt. Das angespannte Umfeld sowie der politische Druck hätten sich auf der Insel im Jahresverlauf weiter verschärft. So hat die Regierung in London den seit längerem befürchteten Gesetzgebungsprozess für die Einführung einer generellen Preisobergrenze nun auf den Weg gebracht.

Das britische Geschäft ist gekennzeichnet von einem harten Wettbewerb. Vor etwa einem Jahr hatte Innogy seiner Tochter Npower ein Umbauprogramm verordnet, inklusive dem Abbau von 2400 Jobs. Innogy bekräftigte, dass der Konzern für das gesamte Jahr in diesem Bereich nicht von schwarzen Zahlen im laufenden Geschäft ausgehe. Es sei nicht anzunehmen, dass man steigende Kosten an die Kunden weiter geben könne. Die Gesellschaft plant nun weitere Effizienzmaßnahmen.

Bereinigt um die Abschreibungen und weitere Sonderfaktoren verdiente Innogy von Januar bis September mit 850 Millionen Euro rund 27 Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei profitierte der Konzern unter anderem von einem besseren Finanzergebnis. Das Betriebsergebnis (Ebit) stieg bereinigt um 8,7 Prozent auf 2 Milliarden Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

FC Bayern wieder mit Starke gegen Köln

München. Der FC Bayern wird auch im Bundesliga-Heimspiel am Mittwoch (20.30 Uhr/Sky) gegen den 1. FC Köln mit Tom Starke im Tor antreten. Sven Ulreich sei nach seinen Adduktorenproblemen zwar „quasi beschwerdefrei“, berichtete Trainer Jupp Heynckes am Dienstag, „ich will da nichts riskieren.“ Ulreich soll dann am Samstag (15.30 Uhr) bei seinem langjährigen Verein VfB Stuttgart wieder einsatzfähig sein. „Wir sind zu der Entscheidung gekommen, es ist besser, wenn wir ihn langsam aufbauen“, erklärte Heynckes. Der 36-jährige Starke war am Samstag beim 1:0 gegen Eintracht Frankfurt kurzfristig zu seinem Comeback beim FC Bayern gekommen.mehr...

NRW

Vor Bayern-Spiel: Verletzten-Misere spitzt sich weiter zu

Köln. Die Personal-Situation beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln spitzt sich vor dem Gastspiel des Tabellenletzten beim feststehenden Herbstmeister Bayern München am Mittwoch (20.30 Uhr) weiter zu. Dem FC fehlen nun auch noch Abwehrspieler Konstantin Rausch wegen Erschöpfung und Stürmer Sehrou Guirassy wegen eines entzündeten Fußnagels. Zudem wird Yuya Osako nach abgelaufener Sperre nicht zurückkehren, der Japaner fällt wegen einer Lungenentzündung sogar für den Rest des Jahres aus. Zurück kommt lediglich Abwehrspieler Jorge Meré. Somit fehlen Trainer Stefan Ruthenbeck insgesamt zwölf Profis.mehr...

NRW

Schalke auch gegen Augsburg ohne Goretzka

Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 muss auch im Bundesliga-Heimspiel gegen den FC Augsburg ohne Leon Goretzka auskommen. Domenico Tedesco will bei dem 22 Jahre alten Nationalspieler, der seit Wochen unter einer Stressreaktion im Unterschenkel leidet, weiterhin kein Risiko eingehen. „Die Gesundheit steht an erster Stelle“, sagte Schalkes Trainer am Dienstag. Der zuletzt wegen Kniebeschwerden pausierende Alessandro Schöpf sei für die Partie am Mittwoch (20.30 Uhr) hingegen wieder eine Option.mehr...

NRW

NRW-Innenminister: GroKo wäre gut für Innere Sicherheit

Düsseldorf. Was spricht für die Neuauflage einer großen Koalition? NRW-Innenminister Reul fällt da einiges ein - vor allem ein Gewinn für die Innere Sicherheit in Deutschland.mehr...

NRW

Düsseldorf verpasst Herbstmeisterschaft: 0:2 gegen Nürnberg

Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf hat die inoffizielle Herbstmeisterschaft in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst und steckt nach sieben sieglosen Pflichtspielen in einer Krise. Die Rheinländer unterlagen am Montag dem neuen Tabellenzweiten 1. FC Nürnberg mit 0:2 (0:0) und fielen mit 31 Punkten hinter die Franken (32) und Halbzeitmeister Holstein Kiel (33) auf Rang drei zurück. Damit stehen die Düsseldorfer erstmals seit fast drei Monaten nicht mehr auf einem direkten Aufstiegsplatz. Vor 22 248 Zuschauern in der Esprit-Arena erzielten Tobias Werner (67.) und Tobias Margreitter (77.) die Treffer für die Gäste. Düsseldorfs Emir Kujovic verschoss kurz vor Schluss noch einen umstrittenen Foulelfmeter (89.).mehr...

NRW

Sozialer Zusammenhalt in NRW schlechter als Bundesschnitt

Gütersloh. Der gesellschaftliche Zusammenhalt ist in NRW laut einer neuen Studie der Bertelsmann-Stiftung etwas schwächer ausgeprägt als im Durchschnitt der Bundesländer. Auf einer Skala von 0 bis 100 liegt der Wert in NRW bei 60,7 - zum Vergleich: der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt bei 61,4.mehr...