Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bewohner springt vom Dach

Vier Menschen sterben bei Wohnhausbrand in Saarbrücken

Saarbrücken Es sind dramatische Szenen, die sich am ersten Advent in Saarbrücken abgespielt haben. Beim Brand in einem mehrstöckigen Wohnhaus sind am Sonntag vier Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche Bewohner erlitten bei dem Brand Verletzungen. Ein 42 Jahre alter Mann sprang vom Dach des Gebäudes und verletzte sich dabei lebensgefährlich.

Vier Menschen sterben bei Wohnhausbrand in Saarbrücken

Feuerwehrleute sind am 03.12.2017 bei einem Wohnungsbrand in Saarbrücken im Einsatz. Bei dem Brand sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Foto: dpa

Die Feuerwehr rückte mit Drehleitern an, um die Bewohner aus ihrer verzweifelten Lage zu retten. Dank eines großen Aufgebots habe verhindert werden können, dass sich das Feuer noch weiter in dem Gebäude ausbreiten konnte. Auf Bildern waren zudem etliche geöffnete Fenster und eine rußgeschwärzte Fassade zu sehen. Ein Sprecher der Feuerwehr berichtete, durch die Hitze seien Scheiben geborsten. In dem Haus habe sich dichter Rauch verteilt. Fünf Feuerwehrleute zogen sich Rausgasvergiftungen zu.

Zwei der Toten - sie waren 69 und 70 Jahre alt - seien mittlerweile identifiziert worden. Bei ihnen handele es sich um zwei männliche Bewohner. Die Einsatzkräfte vermuteten, dass sie an einer Rauchgasvergiftung starben. Bei den anderen beiden sei die Identität noch unklar, sagte ein Sprecher. Die Einsatzkräfte suchten am Nachmittag das Gebäude nach möglicherweise weiteren Opfern ab.

Feuer breitete sich rasch aus

Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) zeigte sich schockiert. Bei dem Kurznachrichtendienst Twitter teilte sie mit, „meine Gedanken sind bei den Opfern und allen Einsatzkräften“. Laut Polizei war das Feuer gegen 13.30 Uhr vermutlich im ersten Obergeschoss ausgebrochen. Die Flammen hätten sich rasch bis zur dritten Etage ausgebreitet. In dem Haus seien 57 Bewohner gemeldet.

Die Brandursache war zunächst unklar. Ermittler waren vor Ort und versuchten sich ein Bild von der Lage zu machen. „Die Brandermittler konnten mittlerweile in bestimmte Bereiche des Gebäudes vordringen“, sagte der Sprecher. Bereits kurz nach dem Brand war zu beobachten, wie Einsatzkräfte der Feuerwehr die Polizei bei der Spurensuche unterstützten und mehrere Gegenstände mit den Beamten sicherten.

Hilfsbereitschaft für Betroffene

Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei etlichen Apartments in dem Haus um Sozialwohnungen. Die meisten Bewohner könnten bei Freunden und Verwandten unterkommen. Elf Menschen kamen laut Feuerwehr in Wohnungen der Stadt unter. Das Gebäude sollte bis Montagmittag gesperrt bleiben.

Die Hilfsbereitschaft für die Opfer des Hausbrands sei groß gewesen, so die Polizei. Für etwa ein halbes Dutzend Menschen wurde etwa die Kantine des Landespolizeipräsidiums zu einer vorübergehenden Unterkunft umgebaut. Andere konnten außerdem zunächst in einer Pizzeria in direkter Nachbarschaft des Brandortes mit Lebensmitteln versorgt werden, während rund um das brennende Haus Schneeschauer niedergingen und winterliche Kälte herrschte.

Die Feuerwehr-Gewerkschaft im Saarland sprach von der größten Brandkatastrophe in den vergangenen Jahren im Südwesten. Bei dem Einsatz sei eine Drehleiter ausgefallen, beklagte der Landesvorsitzende Detlef Schütz. Die Rettungskräfte brauchten zuverlässige Geräte. „Überalterte Fahrzeuge und Ausrüstung sind nicht tolerierbar.“

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Winterwetter

Wann schneit es wieder? Drei Antworten zum Schnee.

DORTMUND Mit dem Schnee werden viele Eltern auch eiskalt von den Fragen der Kinder erwischt: Wie groß können Schneeflocken eigentlich werden? Wieso ist es so leise, wenn es schneit? Die Antworten sind gar nicht so einfach.mehr...

„Tatort“: Dunkle Zeit

Sonntags-Krimi im Sammelbecken rechter Kräfte

Berlin Der Rechtspopulismus in Deutschland ist Thema eines packenden „Tatort“-Falls. In „Dunkle Zeit“ ermitteln die Bundespolizisten Falke und Grosz am Sonntag um 20.15 Uhr im Umfeld einer scharfzüngigen Parteivorsitzenden. Besonders brisant ist, dass es durchaus Parallelen zur Wirklichkeit gibt.mehr...

Zurück in die 90er

Verrückte Boyband-Revue kommt nach Dortmund

DORTMUND Boybands – das ist das wohl schillerndste Musik-Phänomen der 90er-Jahre. Und das polarisierendste. Der eine steckt die Backstreet Boys und *NSYNC milde lächelnd in die Trash-Schublade, der andere singt voller Inbrunst alle Songs mit, kann selbst die Choreografien in- und auswendig. Thomas Hermanns Revue „Boybands Forever“ geht dem Phänomen auf den Grund, entfacht Nostalgie und macht einfach Spaß. Am 6. März ist sie im Konzerthaus Dortmund zu erleben.mehr...

Brand auf Schrottplatz

Feuerwehr musste in Recklinghausen hunderte Autos löschen

RECKLINGHAUSEN Ein Großfeuer zerstört im Ruhrgebiet Hunderte Schrottautos. Mehrere Löschzüge sind die ganze Nacht im Einsatz. Mit schwerem Gerät werden die verkohlten Fahrzeuge auseinandergezogen. Dabei ist ein noch nicht festzulegender, aber sehr hoher Schaden entstanden.mehr...

Interview

Feuerwerk der Turnkunst in der Westfalenhalle

Dortmund Seit mittlerweile mehr als 30 Jahren bittet der Deutsche Turnerbund jährlich zum „Feuerwerk der Turnkunst“ in große deutsche Hallen. Zum zehnten Mal ist im Januar kommenden Jahres die Dortmunder Westfalenhalle dabei. Was sich ein bisschen altbacken anhört, ist eine spektakuläre Show. Von Beginn an hat Heidi Aguilar sie inszeniert. Ein Gespräch über Sport und Show und die Show des Sports.mehr...

Konzert in Köln

One Ok Rock rockten in ausverkaufter Live Music Hall

KÖLN Vor rund 1200 Fans rockte die japanische Rock Band One Ok Rock im Rahmen ihres ersten rein englisch-sprachigen Albums „Ambitions“ die Live Music Hall in Köln. Ihre Fans sind gekommen, um zu tanzen, mitzusingen, mitzuklatschen und zu springen. Wir haben viele Fotos gemacht.mehr...