Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Volles Risiko? - Faustformel für Aktienanlage nutzen

Frankfurt/Main. In Zeiten der Niedrigzinspolitik sind Aktien eine attraktive Geldanlage. Doch Experten warnen, nicht das gesamte Vermögen dafür zu nutzen. Eine Faustformel zeigt, welcher Betrag vernünftig ist.

Volles Risiko? - Faustformel für Aktienanlage nutzen

Tendeziell können junge Leute einen größeren Vermögenanteil in Aktien investieren, da sie mehr Zeit haben, Verluste wieder auszugleichen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

An den Börsen schwanken die Kurse. Daher sind Aktieninvestments immer auch mit Risiken verbunden. Sinnvoll ist es aus diesem Grund, nicht sein ganzes Vermögen in Aktien zu investieren. Doch wie hoch sollte die Aktienquote im Depot sein?

Das lässt sich anhand der Faustregel „Maximaler Aktienanteil = 100 minus Lebensalter“ errechnen, rät die Aktion „Finanzwissen für alle“ der Fondsgesellschaften. Die Idee dahinter: Je jünger Anleger sind, desto mehr Risiko können sie eingehen, da sie mehr Zeit haben, Kursverluste wieder auszugleichen.

Diese Regel bietet aber nur eine grobe Orientierung, wichtig sind auch die individuelle Lebens- und Vermögenssituation des Sparers. Denn die Aktienquote kann bei geringerer Risikobereitschaft auch bei jüngeren Anlegern grundsätzlich niedriger sein.

Wichtig ist auch der Anlagehorizont. Je länger ein Anleger Wertpapiere hält, desto größer ist auch die Chance auf Gewinne. Wer vor 15 Jahren 50 000 Euro in einen Fonds mit Schwerpunkt deutsche Aktien angelegt hat, kann sich heute ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlags über ein Vermögen von etwas mehr als 192 000 Euro freuen. Das entspricht einem jährlichen Wertzuwachs von 9,4 Prozent.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Experten warnen vor illegalen Knallern

Berlin. Ungeprüfte Böller, Raketen und Batterien verursachen an Silvester oft schwere Verletzungen. Deshalb warnen Experten ausdrücklich davor. Doch auch zertifizierte Ware wird bei falscher Benutzung zur Gefahr.mehr...

Geld und Recht

Bundesrat: Mehr Schutz vor Abzocke bei Kaffeefahrten

Berlin. Gerade ältere Menschen nehmen gerne mal an sogenannten Kaffeefahrten teil. Die vermeintlichen Schnäppchen, die sie dabei kaufen sollen, entpuppen sich oft als überteuerte oder nutzlose Produkte. Der Bundesrat will gegen eine solche Abzocke vorgehen.mehr...

Geld und Recht

Welche Bankgebühren zu hoch sind

Stuttgart. Bankgebühren sind allen Verbrauchern vertraut. Manche sind akzeptabel, andere nicht. In diesen zwei Fällen halten selbst Experten die Kosten für ungerechtfertigt.mehr...

Geld und Recht

Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt

Saarbrücken/Rostock. Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.mehr...

Geld und Recht

Kasse übernimmt nicht alle Therapien im Ausland

Celle. Behandlungen und Therapien im Ausland sind bei vielen Patienten beliebt. Meist können die Kosten über die Krankenkasse abgerechnet werden - dies ist jedoch keine Garantie, urteilte ein Landessozialgericht.mehr...