Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Von Betrügern gelinkt: Kassiererin muss Schaden nicht zahlen

Düsseldorf (dpa/tmn) Betrüger sind clever. Das musste auch eine Tankstellenmitarbeiterin erfahren. Sie fiel auf deren Masche herein und verursachte erheblichen Schaden. Den zahlte zwar die Versicherung, diese verklagte aber darauhfin die Frau.

Von Betrügern gelinkt: Kassiererin muss Schaden nicht zahlen

Ein Gericht entschied, dass eine Kassiererin nicht für einen Schaden aufkommen musste, der durch einen Betrug entstand. Foto: David Ebener/dpa

Wer im Job auf Betrüger hereinfällt, muss für den Schaden nur bei grober Fahrlässigkeit aufkommen.

Die Fahrlässigkeit tritt eventuell auch dann nicht ein, wenn jemand gegen ausdrückliche Betriebsanweisungen verstößt - etwa dann, wenn die Betrüger sehr geschickt vorgehen oder technische Schutzmaßnahmen gegen Betrug versagen. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf (Az.: 14 Sa 334/17) hervor, auf das der Bund-Verlag hinweist.

In dem verhandelten Fall ging es um eine Kassiererin in einer Tankstelle, die unter anderem Prepaid-Karten für Handys verkaufte. An einem Abend rief bei ihr jemand an, der sich als Mitarbeiter einer Telefongesellschaft ausgab: Wegen einer Systemumstellung würden alle Prepaid-Karten ausgetauscht, dafür werde in Kürze ein Kollege anrufen und die Codes aller Karten in der Tankstelle erfragen. Minuten später rief tatsächlich ein zweiter Mann an. Die Kassiererin scannte daraufhin alle Karten ins System und gab die Codes telefonisch durch - insgesamt 124 Stück mit einem Gesamtwert von 3720 Euro.

Die Versicherung erstattete der Tankstellen-Inhaberin den Schaden, zog dann aber gegen die Kassiererin vor Gericht - ohne Erfolg. Während ihrer Einarbeitung sei die Kassiererin zwar angewiesen worden, Prepaid-Codes nicht am Telefon herauszugeben. Die Betrüger hätten jedoch professionell gehandelt, so das Gericht, unter anderem durch den doppelten Anruf und mit dem Vortäuschen einer falschen Telefonnummer. Außerdem hätte das System die Kassiererin beim Scannen der Codes eigentlich vor der telefonischen Herausgabe warnen müssen. Das sei aber nicht passiert.

Pressemitteilung des LAG Düsseldorf zu dem Fall

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Kündigung nach Herausgabe von Patientendaten zulässig

Stuttgart (dpa/tmn) Ärzte sowie dessen Mitarbeiter sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Wer dennoch mit Patientendaten fahrlässig umgeht, muss mit Konsequenzen rechnen. Diese können sogar über eine Abmahnung hinausgehen, wie ein Urteil zeigt.mehr...

„Ein tragischer Unfall“

Busfahrer wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht

AHAUS Eine 48-jährige Busbegleiterin aus Ahaus war im Januar dieses Jahres am Scheelenkamp zwischen einem rückwärts fahrenden Bus und einer Laterne eingequetscht worden und an ihren schweren Verletzungen gestorben. Der Fahrer des Busses musste sich am Montag wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht verantworten.mehr...

Wirtschaft

Riskante Hilfe: Versicherungen bei Gefälligkeitsdiensten

Berlin (dpa/tmn) Beim Umzug helfen, Blumen gießen, aufs Baby aufpassen - Verwandte, Freunde und Nachbarn helfen sich gerne gegenseitig. Solche Gefälligkeitsdienste sollten aber abgesichert sein - sonst droht massiver Streit, wenn etwas daneben geht.mehr...

Entschuldigung und Scham

Häftling Middelhoff als Zeuge vor Gericht

HAMM/ESSEN Strafrecht und Zivilklagen sind unterschiedliche Paar Schuhe. Das bekommt der ehemalige Top-Manager Thomas Middelhoff zu spüren. Als Häftling muss er vor dem Oberlandesgericht Hamm aussagen. Zu Vorwürfen, für die er als Arcandor-Chef längst verurteilt wurde. Nun könnte es einen Vergleich geben.mehr...

Ölpellet-Skandal

Grüne stellen Strafanzeige gegen Firma Nottenkämper

Schermbeck Strafanzeige gegen die Firma Nottenkämper hat der Schermbecker Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen bei der Staatsanwaltschaft Duisburg gestellt. Grund: die unerlaubte Einlagerung von etwa 30 000 Tonnen Ölpellets und etwa 35 000 Tonnen Kronocarb (Petrolkoks) in die Verfüllung Mühlenberg (wir berichteten).mehr...

Wegen Befangenheit

Loveparade-Prozess: Gericht wirft Schöffen raus

DUISBURG Das Duisburger Landgericht hat einen der zwei für den Loveparade-Prozess vorgesehenen Schöffen wegen der Gefahr der Befangenheit noch vor Prozessbeginn ausgeschlossen. Der Schöffe in spe hatte sich selbst angezeigt.mehr...