Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Von Efterklang zu Liima - Das könnte klappen

Berlin. Offiziell ist die dänische Indiepop-Band Efterklang nicht aufgelöst. Doch ob es bald wieder etwas Neues von dieser experimentierfreudigen Truppe geben wird, hängt womöglich mit dem Erfolg von Liima zusammen.

Von Efterklang zu Liima - Das könnte klappen

Liima kommen immer besser in die Spur. Foto: Rasmus Weng Karlsen

Liima, mit zweimal i - so heißt das neue Projekt von Casper Clausen (Vocals), Rasmus Stolberg (Gitarre) und Mads Brauer (Keyboards), die bisher den Kern der tollen Indiefolk-Band Efterklang bildeten.

Mit dem Finnen Tatu Rönkkö (Schlagzeug) versuchen die drei Dänen nun einen Neustart auf neuem Label (City Slang), der vielleicht nicht alle Hoffnungen von Efterklang-Fans erfüllt, aber doch vielversprechend klingt.

„1982“ ist zwar nach Clausens Geburtsjahr benannt - das Album könnte sich aber auch auf den smarten Elektropop jener Zeit (Soft Cell, OMD, Ultravox, The Human League, Heaven 17) beziehen oder als alternativer Soundtrack zum ersten „Blade Runner“-Film von 1982 funktionieren. Vor allem „David Copperfield“ und „Life Is Dangerous“ sind üppige, kühle Hymnen mit dramatischen, fast cineastischen Effekten.

Nicht alles glückt dem Quartett auf seinem zweiten Album, manches bleibt skizzenhaft oder ein wenig oberflächlich. Die Stimmenmanipulationen (etwa der Autotune-Effekt auf „2-Hearted“) auf einigen Tracks sind womöglich nicht jedermanns Sache, zumal Clausen „en naturel“ so ein starker, selbstbewusster Sänger ist. Was man etwa in der an Kate Bush erinnernden Ballade „Jonathan, I Can't Tell You“ auch sehr gut hören kann. 

Insgesamt ist diese vom befreundeten Chris Taylor (Grizzly Bear) produzierte Platte nach dem enttäuschenden Durcheinander auf dem letztjährigen Debüt ein deutlicher Fortschritt. „1982“ ist kein biederes Retro-Album, gewiss auch nicht die Zukunft des Synthie-Pop, und noch kein echter Ersatz für die experimentierfreudig orchestralen Platten von Efterklang. Aber immerhin ein interessantes Werk mit Potenzial. Könnte also klappen mit dem Übergang von Efterklang zu Liima (oder einem Nebeneinander). 

Konzerte 2018: 16.1. Hamburg, 17.1. Berlin, 18.1. Leipzig, 20.1. München, 22.1. Wien, 23.1. Zürich, 26.1. Köln.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Yes servieren Live-Genuss auf Album Nummer 18

Berlin. Sie gehören zu den Urgesteinen der Rock-Geschichte. Im nächsten Jahr feiern Yes ihr 50-jähriges Jubiläum. Zur Einstimmung gibt es schon mal Live-Material der Band.mehr...

CD-Kritik

Peter Broderick: Avantgarde-Pop vom Feinsten

Berlin. Der US-Amerikaner Peter Broderick ist dieses Jahr gerade mal 30 geworden. Doch sein Werkkatalog liest sich wie der eines viel älteren Musikers. Mit „All Together Again“ liefert er jetzt eines seiner schönsten Alben ab.mehr...

CD-Kritik

Einhundert Speicher auf Kompakt: Doppel-Vinyl zum Jubiläum

Hamburg. Michael Mayer, Jürgen Paape und Wolfgang Voigt, die Besitzer des Kölner Techno Labels Kompakt, gönnen sich und ihren Fans eine ganz spezielle 100. Ausgabe ihrer (häufig DJ-orientierten) Speicher-Serie.mehr...

CD-Kritik

Bei Daniel Kahn trifft Klezmer auf Folk und Punk

Berlin. Daniel Kahn & The Painted Bird sind seit Jahren eine der wildesten, virtuosesten Musikertruppen in der Berliner Szene. Auch das neue Album erfüllt wieder höchste Erwartungen an einen abenteuerlichen Stil-Mix.mehr...