Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Von der Leyen will weitermachen: „Stehe für die Truppe ein“

Berlin. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat bekräftigt, ihr Amt auch in einer neuen Regierung gern behalten zu wollen.

Von der Leyen will weitermachen: „Stehe für die Truppe ein“

Ursula von der Leyen ist die Bundeswehr „sehr ans Herz gewachsen“. Foto: Paul Zinken

Der „Bild“-Zeitung sagte die CDU-Politikerin: „Ich stehe für die Truppe ein. Sie ist mir sehr ans Herz gewachsen. Das spürt man, dass da eine gute Basis ist. Ich würde mich freuen, wenn ich diese Aufgabe weiterführen könnte.“ Die stellvertretende CDU-Vorsitzende ist seit 2013 Verteidigungsministerin.

Von der Leyen hatte sich vor einem halben Jahr nach Bekanntwerden des Skandals um den terrorverdächtigen und rechtsextremen Oberleutnant Franco A. den Unmut vieler Soldaten zugezogen. In einem Fernsehinterview sprach sie damals von einem „Haltungsproblem“ und „Führungsschwäche“ in der Truppe. Sie entschuldigte sich danach mehrfach, nahm die Äußerungen aber nicht zurück.

Aus Sicht des Wehrbeauftragten des Bundestages, Hans-Peter Bartels, ist die Vertrauenskrise zwischen vielen Soldaten und der Ministerin noch nicht beseitigt. Es gebe zwar ein erkennbares Interesse der Ministerin, an der Vertrauensbasis der Truppe zu arbeiten, sagte der SPD-Politiker am Wochenende der Deutschen Presse-Agentur. Das müsse sie aber auch. „Wenn sie Ministerin bleibt, muss sie den Riss kitten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Warnung vor kampferprobten Nordkaukasus-Islamisten

Berlin. Sie haben in Tschetschenien, Syrien und im Irak gekämpft: Die nordkaukasische Islamistenszene agiert in Deutschland weitgehend abgeschottet. Ihre Schwerpunkte liegen vor allem in Ostdeutschland.mehr...

Inland

Fraktionen wollen Hilfe für Terror-Opfer verbessern

Berlin. Die Bundestagsfraktionen von Union, SPD, FDP und Grünen wollen sich einem Medienbericht zufolge für einen besseren Opferschutz bei Terroranschlägen einsetzen. Wie die „Bild am Sonntag“ berichtete, wollen die vier Fraktionen in der kommenden Woche einen entsprechenden Antrag beschließen.mehr...

Inland

Habeck und Baerbock wollen an die Grünen-Spitze

Berlin. Um die Zukunft von Cem Özdemir wird gerätselt, Grünen-Chef bleibt er jedenfalls nicht. Stattdessen bringt Hoffnungsträger Habeck sich in Stellung - und eine junge Abgeordnete aus Brandenburg. In den Bewerbungen steckt Zündstoff.mehr...

Inland

Kauder: Stärkung der Justiz wichtiger als Steuersenkungen

Berlin. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hält die Stärkung von Polizei und Justiz für wichtiger als die von CDU und CSU im Bundestagswahlkampf in Aussicht gestellten Steuersenkungen.mehr...

Inland

Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten

Berlin. Die SPD unterstreicht das Soziale, die Union pocht auf Sicherheit. Ums Thema Flüchtlinge gibt es schon Ärger. Leicht seien sie nicht zu haben, betonen beide Seiten. Nur Theaterdonner vor einer neuen GroKo?mehr...