Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Vor allem auf dem Land ist Führerschein mit 17 der Renner

Hannover (dpa) Gut drei Jahre nach der bundesweiten Einführung ist der Führerschein mit 17 Jahren nach TÜV-Angaben ein Renner. «Niedersachsen liegt bundesweit mit einer Quote von 53 Prozent aller Fahrschüler mit an der Spitze.»

Vor allem auf dem Land ist Führerschein mit 17 der Renner

Niedersachsen war vor zehn Jahren Vorreiter für das Modell, bei dem 17-Jährige in Begleitung eines erfahrenen Autofahrers hinterm Steuer sitzen dürfen. Seit Anfang 2011 gibt es diese Möglichkeit bundesweit. Foto: Frank May

Das sagte der für den Bereich Mobilität zuständige TÜV-Nord-Geschäftsführer Hartmut Abeln der Nachrichtenagentur dpa. Nur Bayern hatte im vergangenen Jahr mit 59 Prozent eine höhere Quote an unter 18-jährigen Autofahrern.

Rheinland-Pfalz folgt mit 52,8 Prozent auf Rang drei, vor Baden-Württemberg (51,5), dem Saarland (48,6), Schleswig-Holstein (48,3), Hessen (48,0) und Nordrhein-Westfalen (45,3). Vor allem in ländlichen Gebieten sei die Nachfrage nach dem begleiteten Fahren ab 17 Jahren hoch. Bundesweit liegt der Schnitt nach Angaben des TÜVs bei 47,3 Prozent.

In den städtischen Ballungsgebieten sei die Notwendigkeit angesichts eines gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehrs weniger ausgeprägt. Bundesdeutsche Schlusslichter sind daher die Stadtstaaten Bremen (26,3), Hamburg (22,6) sowie Berlin mit einer Quote von 14,6 Prozent.

Niedersachsen war vor zehn Jahren Vorreiter für das Modell, bei dem 17-Jährige in Begleitung eines erfahrenen Autofahrers hinterm Steuer sitzen dürfen. Seit Anfang 2011 gibt es diese Möglichkeit bundesweit. Begleitpersonen können Autofahrer sein, die mindestens 30 Jahre alt sind, ihren Führerschein seit mindestens fünf Jahren und im Flensburger Strafregister maximal einen Punkt haben.

«Durch das begleitete Fahren werden Verantwortungsgefühl und Rücksichtnahme im Verkehr gestärkt», sagte Abeln. Diese Fahrer hätten eine etwa zehn Prozent geringere Durchfallquote bei der Prüfung als ältere und sind weniger in Unfälle verwickelt.

Die Bundesanstalt für Straßenwesen verweist auf eine Studie zu der Einführung des Führerscheins mit 17 Jahren. Demnach wurde nachgewiesen, dass diese jungen Fahrer im Gegensatz zu älteren statistisch gesehen in 22 Prozent weniger Unfälle verwickelt und an etwa 20 Prozent weniger Verkehrsverstößen beteiligt waren. Das Bundesverkehrsministerium hat nach eigenen Angaben keine Erkenntnisse zum Führerschein mit 17.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Richtung Münster

A1 bei Kreuz Dortmund/Unna wieder frei

DORTMUND/UNNA Nach einem schweren Verkehrsunfall war die A1 auf Höhe des Kreuzes Dortmund/Unna in Richtung Münster bis zum frühen Mittwochnachmittag gesperrt. Bei dem Auffahrunfall wurde einer der Unfallbeteiligten schwer verletzt. Autofahrer wurden gebeten, das Gebiet nach Möglichkeit weiträumig zu umfahren.mehr...

Vermischtes

Abschnitt der Ostsee-Autobahn A20 versinkt im Moor

Tribsees (dpa) Erst zwölf Jahre alt und schon nicht mehr benutzbar: Ein Teil der A20 - eine Hauptverkehrsader in Ost-West-Richtung - versinkt im moorigen Untergrund. Mindestens zwei Jahre wird die Reparatur dauern. Wie konnte das passieren?mehr...

Seit Anfang Juni

Belgische Behörden wussten von Fipronil-Verdacht

BRÜSSEL Die belgischen Behörden waren bereits seit Anfang Juni über einen Fipronil-Verdachtsfall bei Eiern informiert. Das bestätigte eine Sprecherin der belgischen Lebensmittelsicherheitsbehörde FASNK am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Zuvor hatte der Sender n-tv darüber berichtet.mehr...

Vermischtes

Fahrgäste stoppen alkoholisierten Lokführer

Stolberg (dpa) Ein stark alkoholisierter Lokführer ist am Sonntagabend in Nordrhein-Westfalen aus dem Verkehr gezogen worden. Zwei Fahrgäste hatten sich auf der Fahrt von Aachen nach Stolberg über das abrupte An- und Abfahren des Regionalzuges gewundert und den Lokführer direkt angesprochen.mehr...

Fahrer leicht verletzt

LKW-Unfall auf der A44 - 20 Kilometer Stau

DORTMUND/UNNA Ein Auffahrunfall auf der Autobahn 44 am Dienstagmorgen sorgte bis zum Mittag für erhebliche Verkehrsbehinderungen und für Stau in Richtung Dortmund. Am Morgen waren bei Unna zwei LKW in einander gefahren. Dabei hatte einer der beiden Silozüge eine erhebliche Menge seiner Ladung verloren.mehr...

Bundesstraße blockiert

Rinderherde hält Tierfänger stundenlang auf Trab

Schwegenheim Ein Rinderalarm hat im Rheintal stundenlang den Verkehr behindert. Eine Herde war ausgebrochen, lief auf den vier Fahrbahnen einer Bundesstraße und war in der ungewohnten Situation völlig verschreckt.mehr...