Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Vorfall mit Mietwagen in Berlin - Mieter stellt sich

Berlin.

Nachdem sich Passanten auf einem Gehweg in Berlin mit einem Sprung vor einem heranrasenden Auto retten mussten, hat sich der Mieter des Wagens gemeldet. Der 35 Jahre alte Mann ist zur Polizei in Moabit gekommen. Die Ermittlungen dauern an. Die Polizei hatte vorher mitgeteilt, dass es sich um keinen Anschlag handelte. Ermittlungen hätten ergeben, dass der Fahrer des Wagens von der Straße abgekommen sei, weil er einem anderen Auto ausweichen wollte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Merkel verurteilt Verbrennen israelischer Fahnen bei Protesten

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel und die CDU-Spitze haben das Verbrennen israelischer Fahnen bei Anti-Israel-Protesten in Berlin verurteilt. „Wir wenden uns gegen alle Formen von Antisemitismus und Fremdenhass“, sagte Merkel nach Sitzungen der CDU-Spitzengremien. Der CDU-Bundesvorstand verurteile einstimmig diese Verletzungen rechtsstaatlicher Grundsätze. Keinerlei Meinungsunterscheide - auch nicht über die Frage des Status von Jerusalem - rechtfertigten ein solches Vorgehen. Am Freitag waren bei einer pro-palästinensischen Demonstration am Brandenburger Tor israelische Flaggen verbrannt worden.mehr...

Schlaglichter

Anwältin soll Arzneimittel in Gefängnis geschmuggelt haben

Berlin. Eine Berliner Strafverteidigerin kommt selbst auf die Anklagebank. Der 39-Jährigen werde vorgeworfen, für einen Häftling das Schmerzmittel Tilidin ins Gefängnis Moabit geschmuggelt zu haben, sagte Gerichtssprecherin Lisa Jani. Der 37 Jahre alte Mann ist mitangeklagt. Der Prozess wegen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz in zwei Fällen soll am 18. Dezember vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten beginnen. Das verschreibungspflichtige Medikament Tilidin ist nach Angaben von Apothekern ein starkes Schmerzmittel, das zu den Opiaten gehört.mehr...

Schlaglichter

ARD: Attentäter Amri soll von Walaa angeworben worden sein

Berlin. Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, soll nach ARD-Recherchen vom Netzwerk des Islamisten Abu Walaa für den Anschlag wohl direkt angeworben worden sein. Walaa steht der Terrororganisation Islamischer Staat nahe. Aus Unterlagen des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen gehe hervor, dass er die „Ausführung des in Rede stehenden Anschlags autorisiert“ habe, zitiert die ARD in ihrer heute Abend ausgestrahlten Dokumentation „Der Anschlag“. Amri habe zu dem aus dem Irak stammenden Islamisten eine „exklusive Beziehung“ gepflegt.mehr...

Schlaglichter

17-Jährige Schauspielerin in Flugzeug belästigt

Mumbai. Eine 17-Jährige Bollywood-Schauspielerin ist ihrer Aussage zufolge während eines Fluges von einem Passagier sexuell belästigt worden. Der Mann wurde verhaftet. Er habe auf dem Flug von Neu Delhi nach Mumbai mit seinem Fuß ihren Nacken und Rücken gestreichelt, erklärt die Bollywood-Schauspielerin Zaira Wasim unter Tränen in einem Live-Video auf Instagram. Gegen den 39-Jährigen Tatverdächtigen wird wegen sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen ermittelt. Auch die Fluggesellschaft Vistara untersucht den Vorfall.mehr...

Schlaglichter

Prügelei im Autobahntunnel

Gräfenroda. Mitten im Rennsteigtunnel auf der A71 haben sich zwei Autofahrer geprügelt. Einer der beiden hatte den anderen am Abend bei Gräfenroda ausgebremst. Dann stiegen beide aus, schlugen aufeinander ein und fuhren dann weiter. Zeugen hatten die Beamten auf den Vorfall aufmerksam gemacht. Die Polizei hat zwar Videos von dem Vorfall und die Kennzeichen der Beteiligten, bisher konnten die beiden Autofahrer jedoch noch nicht gestellt werden.mehr...

Schlaglichter

Bahnstrecke Bochum-Dortmund gesperrt - Leichenteile entdeckt

Bochum. Ein Fund von Leichenteilen an Bahngleisen hat für eine Sperrung der Strecke Bochum-Dortmund gesorgt. Regionalexpresszüge wurden eine Zeit lang ab Essen und Dortmund umgeleitet. Auch der Fernverkehr war betroffen. Es kam zu Verspätungen. Die Strecke soll noch am Vormittag wieder freigegeben werden. Die Leichenteile waren in der Nähe des Bochumer Hauptbahnhofs entdeckt worden. Die Polizei prüft, einen Zusammenhang mit einem Vermisstenfall.mehr...