Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

WADA suspendiert Doping-Kontrolllabor in Paris

Montreal. Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hat das französische Kontrolllabor in Chatenay-Malabry vor den Toren von Paris für sechs Monate suspendiert. Das teilte die WADA auf ihrer Homepage mit.

WADA suspendiert Doping-Kontrolllabor in Paris

Ein Mitarbeiter des nationalen Anti-Doping Labors in Chatenay-Malabry. Foto: Durand Florence

Bereits am 24. September war das Labor vorläufig suspendiert worden. Grund für die Maßnahme waren nicht näher bezeichnete „analytische Probleme“.

Das Labor darf seine Arbeit nun erst nach einer erneuten Überprüfung durch die WADA wieder aufnehmen. Im vergangenen Jahr wurden in Paris etwa 13 500 Dopingproben untersucht.

Die Sperre, die laut WADA-Mitteilung bereits am 31. Oktober in Kraft trat, sei nach einer neuerlichen Überprüfung erfolgt und untersage dem Labor alle Analysen von Urin- und Blutproben. Dessen Aufgaben sollen bis zu einer möglichen Neuakkreditierung innerhalb des nächsten halben Jahres von anderen Einrichtungen übernommen werden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

IOC legt Kommissionen für russische Olympia-Sportler fest

Lausanne. Der deutsche WADA-Chefermittler Günter Younger gehört der vierköpfigen IOC-Kommission an, die innerhalb der nächsten Wochen die Vorschlagslisten für russische Sportler für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang zusammenstellen muss.mehr...

Sportpolitik

Russlands Sportministerium verbot Weitergabe von Dopingtests

Montreal. Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat die Auswertung der ihr zugespielten Testdaten aus dem Moskau Kontrolllabor vor Vertretern der Weltverbände präsentiert. Dabei soll die WADA auch die Namen von 300 des Dopings verdächtigter Russen an die Verbände weitergegeben haben.mehr...

Sportpolitik

Russische Hockey-Liga KHL stellt Spieler für Olympia frei

Moskau. Die zweitstärkste Eishockey-Liga der Welt, die KHL mit Sitz in Moskau, stellt russische und andere Nationalspieler für die Olympischen Winterspiele in Südkorea frei.mehr...

Sportpolitik

Russland lässt seine Sportler zu den Winterspielen fahren

Moskau. Doping war gestern - russische Sportler wollen trotz Sanktionen bei den nächsten Olympischen Winterspielen in Südkorea antreten. Doch das IOC ist noch nicht mit den Strafen für Betrug bei den Spielen in Sotschi durch.mehr...

Sportpolitik

IOC-Ermittler Schmid: Die Russen wollten uns bespitzeln

Berlin/Aargau. Der Schweizer IOC-Ermittler Samuel Schmid hat von Hackerangriffen und Bespitzelungsversuchen während der Untersuchungen im russischen Dopingskandal berichtet.mehr...