Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

WADA: Neue Erkenntnisse über russisches Staatsdoping

Montréal. Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hat nach eigenen Angaben neue Erkenntnisse zum angeblichen Staatsdoping Russlands bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi vorliegen. Laut WADA ist sie seit Oktober im Besitz einer entsprechenden Datei. 

WADA: Neue Erkenntnisse über russisches Staatsdoping

Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA sammelt Erkenntnisse zu Doping bei den Winterspielen 2014 in Sotschi.Foto: Jean-Christophe Bott

Die Abteilung „Intelligence and Investigations“ sei zuversichtlich, dass dieses Dokument aus dem Moskauer Labor sei und Testdaten zwischen Januar 2012 und August 2015 beinhalte. Am 15. und 16. November sollen die Ergebnisse der Auswertung an das WADA-Exekutivkomitee weitergeleitet werden.

Anfang Dezember will das Internationale Olympische Komitee (IOC) entscheiden, ob russische Sportler an den Winterspielen im Februar in Pyeongchang teilnehmen dürfen. In ihrer Erklärung vom Freitag stellte sich die WADA noch einmal hinter den im Juli 2016 veröffentlichten Report von Richard McLaren. In dem Bericht waren Hinweise auf russisches Staatsdoping vorgelegt worden. Kronzeuge war der ehemalige Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors, Grigori Rodtschenkow, der mittlerweile in den USA lebt.

Die oberste russische Ermittlungsbehörde hatte am Mittwoch alle Vorwürfe der WADA wegen des angeblichen Staatsdopings für widerlegt erklärt. Russische Sportfunktionäre haben einen Boykott angekündigt, falls die Mannschaft bei den Winterspielen in Pyeongchang ohne eigene Flagge oder Hymne antreten müsste.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

IOC-Ermittler Schmid: Die Russen wollten uns bespitzeln

Berlin/Aargau. Der Schweizer IOC-Ermittler Samuel Schmid hat von Hackerangriffen und Bespitzelungsversuchen während der Untersuchungen im russischen Dopingskandal berichtet.mehr...

Sportpolitik

FIFA will Doping-Vorwürfen gegen Russland weiter nachgehen

Zürich. Der Weltverband FIFA will die Doping-Vorwürfe gegen den russischen Fußball weiter untersuchen und bei „genügenden Beweisen“ entsprechende Sanktionen verhängen. Dies geht aus einem veröffentlichten Zeitplan der FIFA hervor, anhand dessen die Anschuldigungen im McLaren-Report verfolgt werden.mehr...

Sportpolitik

Russischer Olympia-Chef ist gegen Boykott

Moskau. Im russischen Doping-Skandal hat sich der Chef des Nationalen Olympischen Komitees, Alexander Schukow, gegen einen Boykott der Olympischen Winterspiele in Südkorea ausgesprochen.mehr...

Sportpolitik

Mutko lehnt Rücktritt ab - Medwedew leugnet Staatsdoping

Moskau. Russland hält konsequent die Linie des Leugnens. Auch Regierungschef Medwedew weist den Vorwurf des organisierten Dopings zurück. Und der lebenslang für Olympia gesperrte Vizeregierungschef Mutko kann gar nicht verstehen, warum er als Fußball-WM-Macher zurücktreten soll.mehr...

Sportpolitik

Medwedew streitet Doping-System weiter ab

Moskau. Ungeachtet der IOC-Strafen weist Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew den Vorwurf organisierten Dopings zurück. „Wir können und wir werden nicht etwas zugeben, das auf fehlerhaften Schlussfolgerungen beruht“, sagte er in Moskau.mehr...