Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wahr oder Unsinn: Fünf Computermythen unter der Lupe

Hannover. Stimmt es, dass man USB-Kabel nicht verlängern soll? Und läuft das Notebook länger, wenn man WLAN und Bluetooth ausschaltet? Die Experten der „c't“ haben solche Mythen einmal unter die Lupe genommen. Mit interessanten Erkenntnissen.

Wahr oder Unsinn: Fünf Computermythen unter der Lupe

Ein USB-Verlängerungskabel kann die Übertragungsgeschwindigkeit verringern. Foto: Arno Burgi/dpa

USB-Kabel soll man nicht verlängern, heißt es immer wieder. Aber stimmt das auch wirklich?

Zumindest, wenn es sich um USB-3.0-Verbindungen handelt, ist da etwas dran, berichtet die Zeitschrift „c't“ (Ausgabe 24/2017). Wer etwa eine Festplatte über ein Verlängerungskabel betreibt, muss mit starken Einbußen bei der Übertragungsgeschwindigkeit rechnen. Es kann auch vorkommen, dass Geräte einfach nicht erkannt werden. USB-3.0-Stecker erkennen Nutzer häufig daran, dass das Kunststoffteil im viereckigen Stecker blau eingefärbt ist.

Auch nicht wirklich falsch ist der Tipp, zum Stromsparen am Notebook WLAN und Bluetooth zu deaktivieren. Allerdings bewegt sich der Gewinn an Akkulaufzeit im Bereich weniger Minuten. Besonders bei Geräten mit geringer Akkukapazität wirkt sie die Abschaltung kaum positiv auf die Laufzeit aus.

Manchmal ja, manchmal nein - in diesem Bereich liegt der Glaube, dass mehr Prozessorkerne automatisch mehr Leistung bedeuten. Das gilt nur innerhalb der gleichen Prozessorengeneration und Typenfamilie eines Herstellers. Vergleicht man verschiedene Produkte, Bauarten und Hersteller, kann ein Vierkernprozessor auch schneller sein als ein Achtkernprozessor.

Nicht richtig ist, dass mehr Arbeitsspeicher im Computer zu einem höheren Stromverbrauch führt. Das ist nur unter sehr hoher Last der Fall. Im Normalbetrieb oder Leerlauf können moderne Computersysteme DRAM-Module in einen Stromsparmodus schalten. Dann gibt es kaum einen Unterschied bei der Leistungsaufnahme.

Und noch ein Arbeitsspeichermythos stimmt nur zum Teil: nämlich, dass mehr Arbeitsspeicher auch sofort zu mehr Leistung führt. Das ist nur der Fall, wenn ein System mit zu wenig Speicher aufgerüstet wird. Ist ohnehin schon genug Speicher für die täglichen Aufgaben vorhanden, ist der Leistungszuwachs durch einen zusätzlichen Speicherriegel nur gering.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Edge-Browser für Android und iOS ist da

Berlin. Wer auf seinem Windows-10-Rechner den Edge-Browser nutzt, kann ihn nun ebenfalls auf seinem Smartphone verwenden. Vorteil: Mobil angelegte Lesezeichen, Tabs und Passwörter lassen sich auch auf dem PC aufrufen.mehr...

Digitales

Windows Defender im Test nur „befriedigend“

München. Die eingebaute Schutzlösung von Windows 10 kann im Vergleich zu Spezialprogrammen nicht mithalten, so ein Test des „PC Magazin“. Bevor man Geld für Schutzprogramme ausgibt, lohnt aber ein Blick auf die Funktionen - und die Gratisversionen.mehr...

Digitales

Game-Streaming: Wenn der Shooter aus dem Netz kommt

Berlin. Game-Streaming bringt aufwendige Spiele über die Datenleitung auf den heimischen Bildschirm - auch wenn die eigene Hardware nicht Spitze ist. Die Angebote werben mit prall gefüllten digitalen Spielbibliotheken. Allerdings hat die Sache einen Haken.mehr...

Digitales

Apple-„Fallobst“: Mit gebrauchten iPhones und iPads sparen

Hannover. Fans des kalifornischen Technologieherstellers Apple stehen häufig vor einer schwierigen Entscheidung: Kaufe ich das neueste iPhone oder iPad, oder besser nicht? Lohnt sich eventuell der Kauf eines gebrauchten Geräts?mehr...