Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Walser und Augstein und „Das Leben wortwörtlich“

Überlingen. Vermutet wurde es schon länger, seit 2009 ist es bekannt: Martin Walser und Jakob Augstein sind Vater und Sohn. In einem gemeinsamen Buch sprechen sie nun über Walsers Leben, die deutsche Vergangenheit und ihre Beziehung - berührend offen und verblüffend humorvoll.

Walser und Augstein und „Das Leben wortwörtlich“

Der Schriftsteller Martin Walser hat ein Jahr lang intensive Gespräche mit seinem Sohn geführt, dem Autor Jakob Augstein. Foto: Felix Kästle

Martin Walser spricht es gleich zu Beginn an: „Aber, Jakob, wir werden uns natürlich immer an der Grenze zur Indiskretion bewegen“, sagt der Schriftsteller zu seinem Sohn.

Es ist einer der ersten Sätze in seinem neuen Buch „Das Leben wortwörtlich“, das er gemeinsam mit Jakob Augstein veröffentlicht hat. „Ist das ein Problem?“, fragt dieser ihn. Walsers Antwort: „Wenn wir unser Gespräch ganz offen führen, werden wir auch ganz offen sein, ganz ungeschützt. Ich habe das erlebt, als der letzte Band der Tagebücher erschien. Jeder Depp kann sich auf uns stürzen.“

Und tatsächlich: Die beiden kratzen mitunter am Rand der Indiskretion - nicht nur, aber auch, weil sie Vater und Sohn sind. Ein Jahr lang haben der Schriftsteller und der Journalist sich immer wieder getroffen und miteinander gesprochen. Entstanden ist eine Art gemeinsam verfasste Lebensbetrachtung - denn eine Autobiografie will Walser nach eigenen Angaben nicht schreiben. „Das zwingt zu einer mir unangenehmen Art von Lüge. Die Lüge im Roman ist wunderbar. Sie ist eine Variation der Wahrheit. Aber die Lüge in den Memoiren, die möchte ich nicht“, sagt er. Ohnehin sei jeder Roman ein Selbstporträt des Autors zum Zeitpunkt des Schreibens. „Anders als aus meinen Erfahrungen heraus kann ich gar nicht schreiben.“

Die Gespräche von Walser und Augstein drehen sich um die Kindheit des Autors in Wasserburg am Bodensee, um den Eintritt der Mutter in die NSDAP, um Walsers damalige Wahrnehmung des Nationalsozialismus. Es geht um Freundschaft und das Lieben, um seine Arbeit als Autor, und - natürlich - um sein literarisches Werk. Aber Augstein spricht auch über Themen der Vergangenheit, die Walser noch immer nahegehen - etwa die harte Kritik, die ihm nach seiner Paulskirchenrede entgegenschlug. Bei der Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels hatte der Autor 1998 mit seiner Formulierung von Auschwitz als einer „Moralkeule“, von der „Instrumentalisierung unserer Schande“ (gemeint ist der Holocaust) einen Skandal ausgelöst.

Auch das Verhältnis von Schriftstellern und Kritikern spricht Augstein an - und ganz konkret Walsers Beziehung zu Marcel Reich-Ranicki. Er habe dessen Rezension von „Jenseits der Liebe“ aus dem Jahr 1976 als Versuch der Vertreibung aus der Literatur erlebt, sagt Walser. „Der machthabende Großkritiker MRR wollte mich aus der Literatur ausweisen, aus dem einzigen Land, in dem ich leben wollte. Er war der Erzengel mit dem Flammenschwert.“ Im Schlüsselroman „Tod eines Kritikers“, den Walser 2002 veröffentlichte, konnte dann unschwer Reich-Ranicki erkannt werden.

Doch egal, worüber Walser und Augstein sprechen: Hinter den Zeilen ist immer wieder ihre eigene Beziehung zueinander das Thema. Zwar sind beide Medienprofis - aber das aneinander Herantasten, die Versuche, sich ein Bild vom jeweils anderen zu machen, nimmt man ihnen dennoch ab. Im letzten Kapitel des Buches - unter dem Titel „Was wir verschweigen“ geht es dann auch ganz konkret um das Vater-Sohn-Verhältnis.

Er sei 2009 damit an die Öffentlichkeit gegangen, sagt Augstein. Auf Walsers Frage nach dem Warum, sagt er: „Ihr habt es mir überlassen, alles zu klären. Warum müssen die Kinder hinter den Eltern aufräumen?“ Man staunt als Leser über die Offenheit und Schonungslosigkeit, mit der die beiden sprechen, aber auch über die Versuche der durchaus liebevollen Annäherung, die man aus ihren Worten herauszulesen meint. „Wenn wir uns getroffen haben, habe ich dich jedes Mal sozusagen wiedererkannt. Und habe jedes Mal gestaunt“, sagt Walser. „Jetzt werde ich nicht mehr staunen. Das kommt von unserem Gespräch. Du bist mir jetzt näher, als du je warst.“

Und ausgerechnet an dieser intimsten Stelle, im letzten Kapitel des Buches, gelingt den beiden ein besonderer Kniff: Walser stellt Augstein noch eine letzte Frage: „Wir haben uns ein Jahr lang immer wieder getroffen, und du hast aus unseren wortwörtlichen Gesprächen dieses Buch geschrieben. Mit aller notwendigen Gründlichkeit. Aber dieses letzte Gespräch im Buch, das haben wir so nie geführt. Es hat so, wie du es hier aufschreibst, nicht stattgefunden. Du hast es dir beinahe ganz ausgedacht. Warum?“

- Martin Walser, Jakob Augstein: Das Leben wortwörtlich, Rowohlt, Reinbek, 352 Seiten, 19,95 Euro, ISBN 978-3-498-00680-8.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch im Gespräch

Die Macht der Erinnerung: Anthony Doerrs „Die Tiefe“

Berlin. Was ist der Mensch ohne Erinnerung? In seinen Kurzgeschichten erzählt der Pulitzer-Preisträger in starken Bildern von Vergehen und Neubeginn.mehr...

Buch im Gespräch

24 Kurzkrimis zur Weihnachtszeit

München. Kriminelles zur Weihnachtszeit - dafür gibt es reichlich Liebhaber, wenn das Böse nur auf dem Papier geschieht. „Kerzen, Killer, Krippenspiel“ heißt eine Anthologie. Bekannte und weniger bekannte Autoren haben Geschichten geschrieben, die alle mit dem Fest der Liebe zu tun haben.mehr...

Buch im Gespräch

In britischer Krimitradition: „Ein Mord zu Weihnachten“

Berlin. Eine Weihnachtsfeier in einem britischen Landhaus findet ein jähes Ende, als ein Mord geschieht. Ein Hobbydetektiv kann bei den Ermittlungen helfen. In seinem Roman „Ein Mord zu Weihnachten“ erzählt Francis Duncan eine Geschichte wie von Agatha Christie.mehr...

Buch im Gespräch

Angstmacher voller Furcht: H.P. Lovecraft

Berlin. Ein literarischer Enkel von Edgar Allen Poe und Übervater von Stephen King ist neu zu entdecken. Der Mann aus Neuengland erscheint als furchtsamer Beobachter einer Zeit, die sich zu schnell verändert.mehr...

Buch im Gespräch

Christine Westermann und die Angst vor Abschieden

Berlin. Schluss. Aus. Ende. Vorbei: Die ehemalige „Zimmer frei!“-Moderatorin erzählt, wie sie die letzte Sendung vor gut einem Jahr erlebt hat. „Manchmal ist es federleicht“ heißt ihr neues Buch. Sie berichtet darin auch von Abschieden im privaten Bereich.mehr...