Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wann das Bauchgefühl weiterhelfen kann

Berlin. „Verlass dich auf dein Bauchgefühl“ - das bekommt manch einer zu hören, wenn er eine wichtige Entscheidung treffen soll. Aber ist es wirklich sinnvoll?

Wann das Bauchgefühl weiterhelfen kann

Auf sein Bauchgefühl sollte nur hören, wenn man die Entscheidung später nicht detailliert begründen muss. Foto: Jens Kalaene/dpa

Vertraue deiner Intuition. Aber vertrauen statt alles durchzudenken und nach einer rationalen Lösung zu suchen - ist das der richtige Weg? „Kommt darauf an“, sagt Peter Walschburger, Biopsychologe von der Freien Universität Berlin.

Hat jemand sehr viel Erfahrung auf einem Gebiet, kommt er oft schneller zu einer richtigen Entscheidung, als wenn er alle Möglichkeiten durchdacht hätte. Hotelportiers beispielsweise können Menschen häufig sehr gut einschätzen, erfahrene Ärzte haben manchmal ein Gespür dafür, welche Krankheit ein Patient hat, und manche Ermittler spüren rasch und treffsicher Menschen auf, die etwas ausgefressen haben. Wie sie zu ihrem Schluss gekommen sind, können sie häufig selbst gar nicht sagen.

Das Problem: Der Mensch sitzt dabei mitunter auch Klischees auf, ohne es zu bemerken. „Lächelnde Menschen zum Beispiel halten wir nachweislich für intelligenter als solche, die ernst dreinschauen“, sagt Walschburger. Hört jemand auf das eigene Bauchgefühl, weiß er also nie, ob er damit tatsächlich richtig liegt. „Intuition macht Wissenschaft nicht überflüssig.“

Walschburger plädiert deshalb dafür, nur dann der eigenen Intuition zu folgen, wenn man sehr viel Erfahrung und Wissen im jeweiligen Kontext gesammelt hat, die Situation eine schnelle Entscheidung erfordert und man diese hinterher nicht überzeugend begründen muss.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Versteckspiel: Kinder müssen Perspektive wechseln können

Baierbrunn. Wenn ich mir die Augen zuhalte, bin ich unsichtbar. Kleine Kinder lernen erst, sich die Perspektive anderer vorzustellen. Verstecken spielen macht Spaß und schult den Perspektivwechsel.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Digitales Spielzeug: Darauf sollten Eltern achten

Berlin. Immer früher treten Kinder in Kontakt mit der digitalen Welt. Doch vernetztes Spielzeug sollten Eltern vorab kontrollieren. Ein fehlender Schutz der Privatsphäre oder die Möglichkeit von In-App-Käufen können Gefahren bergen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Lactalis ruft weltweit Babymilchprodukte zurück

Paris. Einige Babymilchprodukte des Molkereikonzerns Lactalis sind möglicherweise mit Salmonellen belastet. Der Erzeuger startete daher eine weltweite Rückrufaktion.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wenn Stalker sich nicht abfinden

Karlsruhe. Meistens tun es Ex-Partner, manchmal tun es gekränkte Mitarbeiter oder Bekannte, schlimmstenfalls tun es Psychopathen. Stalking verstört die Seele, zerstört Leben und endet in seltenen Fällen sogar tödlich. Für das Opfer und manchmal auch für den Täter.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Studie: 3D-Videospiele könnten vor Demenz schützen helfen

Montreal. Wer sich fast nur noch in seinen eigenen vier Wänden bewegt, trainiert das für räumliche Orientierung zuständige Hirnareal kaum noch. Spezielle Computerspiele könnten Abhilfe schaffen, glauben Forscher.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Verbote machen Feuerwerk für Kinder noch reizvoller

Hamburg. Wenn es an Silvester kracht und funkt, haben viele Kinder Spaß. Natürlich reizt es sie, ihr eigenes Feuerwerk zu zünden. Verbieten sollten Eltern das nicht. Ratsamer ist es, die Kinder ab einem gewissen Alter anzuleiten.mehr...