Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wann das Bauchgefühl weiterhelfen kann

Berlin. Der Bauch sagt Ja, der Kopf sagt Nein - Entscheidungen zu treffen, fällt vielen Menschen schwer. Wann man am besten seiner Intuition folgt, erklärt ein Biopsychologe von der Freien Universität Berlin.

Wann das Bauchgefühl weiterhelfen kann

Seinem Bauchgefühl folgen sollte nur, wer auf dem betreffenden Gebiet viel Erfahrung mitbringt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

„Verlass dich auf dein Bauchgefühl“ - das bekommt manch einer zu hören, wenn er eine wichtige Entscheidung treffen soll. Aber ist es wirklich sinnvoll, der eigenen Intuition zu vertrauen statt nach einer rationalen Lösung zu suchen?

„Kommt darauf an“, sagt Peter Walschburger, Biopsychologe von der Freien Universität Berlin. Hat jemand sehr viel Erfahrung auf einem Gebiet, kommt er oft schneller zu einer richtigen Entscheidung, als wenn er alle Möglichkeiten durchdacht hätte.

Hotelportiers beispielsweise können Menschen häufig sehr gut einschätzen, erfahrene Ärzte haben manchmal ein Gespür dafür, welche Krankheit ein Patient hat, und manche Ermittler spüren rasch und treffsicher Menschen auf, die etwas ausgefressen haben. Wie sie zu ihrem Schluss gekommen sind, können sie häufig selbst gar nicht sagen.

Das Problem: Der Mensch sitzt dabei mitunter auch Klischees auf, ohne es zu bemerken. „Lächelnde Menschen zum Beispiel halten wir nachweislich für intelligenter als solche, die ernst dreinschauen“, sagt Walschburger. Hört jemand auf das eigene Bauchgefühl, weiß er also nie, ob er damit tatsächlich richtig liegt. „Intuition macht Wissenschaft nicht überflüssig.“

Walschburger plädiert deshalb dafür, nur dann der eigenen Intuition zu folgen, wenn man sehr viel Erfahrung und Wissen im jeweiligen Kontext gesammelt hat, die Situation eine schnelle Entscheidung erfordert und man diese hinterher nicht überzeugend begründen muss.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

Ab wann Grübeln besorgniserregend ist

Itzehoe. Kreisende Gedanken kennt jeder. Doch den einen oder anderen lassen sie nicht los und schränken den Alltag ein. Doch es gibt Methoden, die das Problem schnell lösen.mehr...

Gesundheit

Hilfe bei Gelenkbeschwerden: Behandlungsformen im Überblick

Wiesbaden. Ob Osteopathie, Manuelle Therapie oder die klassische Krankengymnastik - für Patienten mit Gelenk- oder Muskelschmerzen gibt es diverse Behandlungsmethoden. Doch nicht jede Therapie ist für jeden Schmerzgeplagten gleichermaßen geeignet. Unterschiede und Gemeinsamkeiten.mehr...

Gesundheit

Outdoor-Sport: Thermokleidung nur bei extremer Kälte tragen

Outdoor-Sport stärkt die Abwehrkräfte und hilft gegen den Winterblues. Doch sinken die Temperaturen, zieht es Freizeitsportler immer weniger nach draußen. Dabei gibt es einfache Mittel, sich vor Kälte zu schützen.mehr...

Gesundheit

Wie Patienten sich Namen von Medikamenten leichter merken

Baierbrunn. Viele Arzneimittel tragen komplizierte Namen und dem medizinische Laien fällt es oft schwer sich die Bezeichnung einzuprägen. Eselsbrücken und andere Tricks können dabei helfen in dringenden Fällen das gesuchte Präparat in der Apotheke zu finden.mehr...

Gesundheit

Lebensmut und Freunde sorgen für gutes Leben im Alter

Nürnberg. Tägliche Bewegung, gute Beziehungen zu Freunden und Familie und eine positive Lebenseinstellung: Mit diesen Zutaten kann man nach Erkenntnissen von Forschern gut alt werden - und überraschend glücklich.mehr...