Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Warnung vor „Pädagogen-Produktion im Schnellverfahren“

Berlin. Es ist falsch zu glauben, jeder könne mal schnell Pädagoge sein. Wochenendkurse reichen dabei nicht aus.

Warnung vor „Pädagogen-Produktion im Schnellverfahren“

Nach Meinung des Präsidenten des Lehrerverbandes wäre es fatal, wenn Berufspraktiker aus völlig schulfremden Bereichen von heute auf morgen eine Anstellung als Lehrkraft erhielten und sofort unterrichten dürften. Foto: Daniel Bockwoldt/Symbolbild

Der Lehrermangel insbesondere an Grundschulen darf aus Sicht des Deutschen Lehrerverbandes nicht durch eine „Pädagogen-Produktion im Schnellverfahren“ bewältigt werden.

„Es kommt auf die Qualität an - das gilt auch hier“, sagte der Präsident des Verbandes, Heinz-Peter Meidinger, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Wenn bei den Neueinstellungen der Anteil der Seiten- und Quereinsteiger an manchen Schularten die 40-Prozent-Marke überschreitet - wie etwa in Berlin oder Sachsen -, dann ist das ein echtes Problem.“

Er halte es auch für fatal, wenn Berufspraktiker aus völlig schulfremden Bereichen von heute auf morgen eine Anstellung als Lehrkraft erhielten und sofort unterrichten dürften. Es sei falsch zu glauben, jeder könne mal schnell Pädagoge sein. Wochenendkurse reichten nicht aus. „Wenn die pädagogische Nachqualifizierung hochwertig ist und die Quereinsteiger gut vorgebildet sind, dann herzlich willkommen“, fügte Meidinger allerdings auch hinzu.

Der in aktuellen Tests festgestellte Leistungsabfall von Grundschülern ist aus seiner Sicht ein „Alarmsignal“. Die Grundschulen seien hoffnungslos überfordert. „Es rächt sich, dass ihnen immer neue Herausforderungen aufgeladen werden“, sagte Meidinger. Als Probleme nannte er unter anderem: immer mehr Kinder mit Zuwanderungshintergrund sowie die überhastet eingeführte Inklusion, also die Auflösung von Förderschulen. Damit müssten Lehrkräfte oft ohne jede Unterstützung fertig werden. „Dazu wurde die Grundschule in den letzten Jahrzehnten Experimentierfeld für unausgegorene Reformen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Niederlande klagen gegen deutsche Maut-Pläne

Den Haag. Die Niederlande werden sich der Klage Österreichs gegen die Einführung einer Maut in Deutschland anschließen. Das teilte das Verkehrsministerium am Mittwoch in Den Haag mit. Die deutschen Pläne verstießen gegen europäische Regeln.mehr...

Inland

Erstes Spitzengespräch von Union und SPD über neue Koalition

Berlin. GroKo reloaded - kommt jetzt die Neuauflage der großen Koalition aus der vergangenen Wahlperiode? Darauf wird es noch wochenlang keine Antwort geben. Aber zumindest wollen CDU/CSU und SPD nun erstmals antesten, ob es genügend Gemeinsamkeiten geben könnte.mehr...

Inland

Bundesanwaltschaft klagt Franco A. wegen Anschlagsplänen an

Karlsruhe. Er soll einen Anschlag geplant und sich als Asylbewerber ausgegeben haben - um den Verdacht so auf Flüchtlinge zu lenken. Jetzt klagt die Bundesanwaltschaft den Soldaten Franco A. an. Erst vor zwei Wochen hatte der Bundesgerichtshof den Haftbefehl gegen ihn aufgehoben.mehr...

Inland

Rechnungshof stellt niedrige Diesel-Besteuerung infrage

Berlin. Die Staatskassen sind voll wie lange nicht mehr. Aber geht die Politik auch sorgsam mit ihren Einnahmen um? Da ist noch Luft nach oben, meinen die Rechnungsprüfer des Bundes. Und deuten auf den immer umstritteneren Diesel-Kraftstoff.mehr...

Inland

Seehofer fordert schnelle und disziplinierte Verhandlungen

München/Berlin. Der Druck auf SPD, CDU und CSU vor den Gesprächen über die nächste große Koalition ist groß. CSU-Chef Seehofer mahnt alle Beteiligten zur Eile und warnt vor fehlendem Verantwortungsbewusstsein.mehr...

Inland

Brennende Israel-Fahnen: Zentralrat will schärfere Gesetze

Berlin. Die Fahne eines Staates anzuzünden, ist eine bewusste Provokation. Strafbar ist das aber nur in bestimmten Fällen. Dem Zentralrat der Juden ist das nicht genug. Wäre eine Gesetzesverschärfung sinnvoll?mehr...