Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Was Eltern bei Cybermobbing tun können

Berlin. Im Internet begegnen Kinder nicht nur verstörenden Gewalt- oder Sex-Inhalten. Die digitale Vernetzung birgt für sie auch die Gefahr, Opfer von Cybermobbing zu werden. Werden Kinder in den Sozialen Netzwerken persönlich angefeindet, sind die Eltern gefragt.

Was Eltern bei Cybermobbing tun können

Viele Eltern sehen die Internetnutzung ihrer Kinder skeptisch. Unter anderem sorgen sie sich, dass ihr Kind Cybermobbing ausgesetzt sein könnte. Foto: Oliver Berg/dpa

Es kann jedem passieren, schnell große Kreise ziehen und einen ewig verfolgen: Bei Cybermobbing werden bewusst Beleidigungen oder peinliche Bilder im Internet oder in Handy-Chats verbreitet. So dauert es häufig nicht lange, bis die gesamte Schule oder der Freundeskreis Bescheid weiß.

Laut dem aktuellen Jugendmedienschutzindex machen sich drei Viertel der Eltern in Deutschland Sorgen um die Online-Nutzung ihrer Kinder. Beunruhigend empfinden die meisten unter anderem Kontakt zu Fremden, Gewalt- und pornografische Inhalte sowie Cybermobbing. In Auftrag gegeben wurde der Jugendmedienschutzindex von der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Dienstanbieter (FSM). Für die repräsentative Studie wurden bundesweit 805 Kinder und Jugendliche sowie jeweils ein Elternteil befragt.

Wie Eltern mit Cybermobbing umgehen können, erläutert die EU-Initiative Klicksafe:

Woran erkennt man Cyber-Mobbing?

Anzeichen können beispielsweise sein, wenn Kinder sich zurückziehen, verschlossener werden und weniger von der Schule erzählen. Oft zeigen sie auch körperliche Symptome wie Schlafstörungen, Kopf- und Bauchschmerzen. Möglicherweise sind Betroffene nicht mehr gerne im Internet, schließen Anwendungen wie Soziale Netzwerke, wenn jemand hinzukommt oder wirken verstört, nachdem sie aufs Handy geschaut haben.

Was können Eltern tun?

Sie sollten möglichst schnell, aber mit Bedacht handeln. Vorwürfe wie „Wie konntest du nur so dumm sein, ein Nacktfoto zu verschicken?“ sind wenig hilfreich. In erster Linie sollte es darum gehen, dem gemobbten Kind zu helfen und es zu unterstützen. In einigen Fällen kann es sinnvoll sein, beleidigende Videos und Bilder dem Anbieter zu melden. Über Apps geteilte Inhalte lassen sich oft aber nicht wieder vollständig entfernen. Findet das Cybermobbing in der Schule statt, sollte in Absprache mit dem Kind der Lehrer informiert werden.

Manche Eltern glauben, dass das Cybermobbing von alleine aufhört, wenn ihr Kind Internet und Handy nicht mehr nutzt. Das ist leider selten der Fall. Denn andere Personen sehen die Beleidigungen nach wie vor, reagieren darauf oder erzählen es weiter.

Wo finden Eltern Hilfe?

Zum Beispiel bei Online- oder Telefonberatungsstellen. Passiert das Mobbing in der Schule, kann man Klassen- oder Vertrauenslehrer ansprechen. Auch der schulpsychologische Dienst kann kontaktiert werden. In besonders schlimmen Fällen sollten Eltern die Polizei hinzuziehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Versteckspiel: Kinder müssen Perspektive wechseln können

Baierbrunn. Wenn ich mir die Augen zuhalte, bin ich unsichtbar. Kleine Kinder lernen erst, sich die Perspektive anderer vorzustellen. Verstecken spielen macht Spaß und schult den Perspektivwechsel.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Digitales Spielzeug: Darauf sollten Eltern achten

Berlin. Immer früher treten Kinder in Kontakt mit der digitalen Welt. Doch vernetztes Spielzeug sollten Eltern vorab kontrollieren. Ein fehlender Schutz der Privatsphäre oder die Möglichkeit von In-App-Käufen können Gefahren bergen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Lactalis ruft weltweit Babymilchprodukte zurück

Paris. Einige Babymilchprodukte des Molkereikonzerns Lactalis sind möglicherweise mit Salmonellen belastet. Der Erzeuger startete daher eine weltweite Rückrufaktion.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wenn Stalker sich nicht abfinden

Karlsruhe. Meistens tun es Ex-Partner, manchmal tun es gekränkte Mitarbeiter oder Bekannte, schlimmstenfalls tun es Psychopathen. Stalking verstört die Seele, zerstört Leben und endet in seltenen Fällen sogar tödlich. Für das Opfer und manchmal auch für den Täter.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Studie: 3D-Videospiele könnten vor Demenz schützen helfen

Montreal. Wer sich fast nur noch in seinen eigenen vier Wänden bewegt, trainiert das für räumliche Orientierung zuständige Hirnareal kaum noch. Spezielle Computerspiele könnten Abhilfe schaffen, glauben Forscher.mehr...