Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Semesterbeiträge im Vergleich

Was alle Studierenden in der Region zahlen müssen

NRW Mit der geplanten Einführung von Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer stößt die neue CDU/FDP-Landesregierung auf Widerstand. Doch jeder Studierende zahlt jetzt schon Semesterbeiträge - und die sind von Hochschule zu Hochschule verschieden. Wir haben diese Kosten in NRW verglichen und erklären, warum diese immer höher werden.

Was alle Studierenden in der Region zahlen müssen

Hörsaal der TU Dortmund: Dort liegt der Semesterbeitrag im Vergleich zu den anderen NRW-Universitäten im Durchschnitt.

1500 Euro sollen in Zukunft alle Studierenden in NRW pro Semester zahlen, wenn sie aus einem Nicht-EU-Land stammen. An den Plänen der neuen Landesregierung reiben sich Studierendenvertreter und Opposition. Die Kritik wird lauter. Ein Grund: Schon jetzt müssen alle Studierenden einen Semesterbeitrag zahlen – auch Einheimische. Der Beitrag ist jedoch unterschiedlich hoch.

Bochum ist Spitzenreiter

Unangefochtener Spitzenreiter ist - nicht erst seit diesem Semester - die Ruhr-Universität Bochum (RUB). Die Studierenden müssen dort zum Wintersemester 2017/2018 316,28 Euro blechen. Der Grund dafür ist simpel: Die Bochumer erhalten mehr Leistungen als an anderen Universitäten. So ist im Semesterbeitrag eine Theaterflatrate am Schauspielhaus Bochum enthalten. Außerdem hat die Uni-Administration Verträge mit Metropolrad Ruhr auf dem Campus ausgehandelt. Wie üblich geht der Großteil des dort genannten "Sozialbeitrags" für das NRW-Ticket für Bus und Bahn drauf, knapp 190 Euro nämlich.

Mal ganz abgesehen von Bochum: Die Semesterbeiträge im Umkreis weisen eher geringe Unterschiede auf. An der Technischen Universität Dortmund kostet das Semester aktuell 284,22 Euro, die Westfälische Wilhelms-Universität Münster verlangt 271,37, in Duisburg-Essen bezahlt man 297,38 Euro.

Wer besonders günstig studieren möchte, muss sich Richtung Süden begeben. Der Semesterbeitrag der Universität Siegen ist der Niedrigste aller Universitäten in ganz Nordrhein-Westfalen. Zum anstehenden Wintersemester bezahlen die Studierenden 254,18 Euro.

Auch die staatlichen Fachhochschulen unterschieden sich bei der Erhebung der Semestergebühren kaum von den Universitäten. Die Fachhochschule Dortmund verlangt derzeit 285,38 Euro. Ganz oben steht auch hier wieder Bochum: Die dortige Hochschule ruft einen Semesterbeitrag von 310,38 Euro auf.

Starker Anstieg

Trotz der Differenzen der Beiträge haben die Universitäten und Fachhochschulen eines gemeinsam: Immer wieder sehen sie sich dem Vorwurf ausgesetzt, dass die Semesterbeiträge als Ersatz für die abgeschafften Studiengebühren herhalten müssten. Diese Ansicht fußt darauf, dass die Beiträge innerhalb der letzten Jahre immer weiter gestiegen sind. Noch vor einem Jahr war das Studium an der RUB 14 Euro günstiger. Im Schnitt waren die Sozial- beziehungsweise Semesterbeiträge vor zehn Jahre gerade einmal halb so hoch wie heute.

Dass der Semesterbeitrag die Studiengebühren nach und nach ersetzt, weisen die Verantwortlichen entschieden zurück. Bis auf einen meist eher kleineren Teil des Semesterbeitrags für Verwaltungskosten geht das Geld an die Studierendenschaft, den Allgemeinen Studierendenausschuss, Studentenwerk und natürlich das Semesterticket. So soll es direkt den Studierenden zugutekommen – im Gegensatz zu den Studiengebühren eben nicht die laufenden Kosten, die durch einen jeden Studierenden entstehen, decken.

Semesterbeiträge im Vergleich

Innerhalb dieser Karte finden Sie die Höhe der Semesterbeiträge aller Universitäten in Nordrhein-Westfalen sowie den öffentlichen Fachhochschulen in der Gegend.

  • Grüne Kennzeichnung: unter 280 Euro
  • Gelbe Kennzeichnung: 280 bis 300 Euro
  • Rote Kennzeichnung: über 300 Euro

Mit einem Klick auf die Punkte finden Sie die genauen Angaben zum Semesterbeitrag.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geplanter Anschlag in Düsseldorf

IS-Prozess: Hauptangeklagter ändert plötzlich Aussage

DÜSSELDORF Wende im Prozess um einen IS-Anschlag in Düsseldorf: Der Hauptangeklagte hat seine beiden vermeintlichen Komplizen in Schutz genommen. Sie hätten mit dem Anschlagsplan in Düsseldorf gar nichts zu tun. Zuvor hatte das Gericht ihn mit Widersprüchen konfrontiert.mehr...

Palladium

Emotionaler Tourstart von Silbermond in Köln

KÖLN "Köln, der stetige Freund hier in unseren Herzen", formulierte Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß am Donnerstag im Kölner Palladium. Beim Start in die neue Konzert-Saison. Es war ein emotionaler Abend, bei dem Tränen flossen. Und auch ein neuer Song steht bei der Fortsetzung der Leichtes-Gepäck-Tour auf der Setlist.mehr...

Interview

Bosbach: "Immer schön bescheiden bleiben"

BERLIN CDU-Sicherheitsexperte Wolfgang Bosbach ist überrascht von den Wahlergebnissen in NRW - schreibt SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz aber noch nicht vollständig ab. Im Interview spricht er über die Gründe für den NRW-Machtwechsel, seine zukünftigen Aufgaben und das 100-Tage-Programm der NRW-Regierung.mehr...

Westfalenhallen

So feiert Luke Mockridge in Dortmund die 90er

DORTMUND Vor einem Jahr hat Luke Mockridge in der Westfalenhalle 1 die Boruss-Street Boyz gegründet. Damals war die Halle ausverkauft - so wie an diesem Sonntag auch. Wenn der "Lucky Man" aus Bonn zu erzählen beginnt, ist es schwer, leise zu lachen. Den meisten misslingt es. Und auch namhafte BVB-Spieler sind unter seinen Fans.mehr...

Wahlen in NRW

Aktuelle Umfrage: CDU zieht knapp an SPD vorbei

DÜSSELDORF Lange sahen Umfragen die SPD von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft deutlich vorn in NRW. Jetzt überholt die CDU in einer neuen Erhebung die SPD ganz knapp - wenige Tage vor der Landtagswahl und wenige Tage nach dem CDU-Sieg im Norden.mehr...

Pilotversuch in NRW

Video: Das sollen Bodycams der Polizei bringen

DORTMUND Polizisten in Nordrhein-Westfalen setzen ab Mai testweise Körperkameras ein. Damit sollen Angriffe auf Polizisten eingedämmt werden, die 2016 um 20 Prozent angestiegen sind. Die Bundespolizei Dortmund testet die Kameras schon seit Juni 2016. Was die Beamten sich davon erhoffen, erklären wir im Video.mehr...