Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Was bei einer Eigenbedarfskündigung beachtet werden muss

Berlin (dpa/tmn) Für eine Kündigung wegen Eigenbedarfs braucht es einen guten Grund. Dieser muss exakt benannt werden. Dies ist nur eines von vielen Merkmalen, das erfüllt sein muss, damit die Kündigung rechtens ist.

Was bei einer Eigenbedarfskündigung beachtet werden muss

Für eine Kündigung wegen Eigenbedarfs müssen einige Kriterien erfüllt sein. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn/dpa

Eine Kündigung wegen Eigenbedarfs ist für viele Mieter ein Schock. "Sie sollten aber nicht den Kopf in den Sand stecken", rät Wibke Werner vom Berliner Mieterverein.

Denn damit so eine Kündigung überhaupt wirksam ist, muss sie einige Formalien erfüllen. Die Kündigung muss etwa in Schriftform erfolgen - das Schreiben muss handschriftlich unterschrieben und nachweisbar zugestellt worden sein.

"Außerdem muss der Eigenbedarf hinreichend begründet werden", erklärt Werner. Das heißt: Im Kündigungsschreiben muss konkret benannt werden, für wen die Räumlichkeiten benötigt werden. Grundsätzlich darf der Vermieter für sich selbst oder nahe Verwandte wie zum Beispiel Kinder, Eltern, Enkel, Großeltern, Geschwister, Nichten und Neffen, Partner, Ehegatten oder Schwiegereltern Eigenbedarf anmelden.

Der Vermieter muss sich auch an die Kündigungsfristen halten: Drei Monate sind es bei einer Mietdauer bis zu fünf Jahren. Nach fünf und acht Jahren verlängert sich diese Frist um jeweils drei Monate.

Es stellt sich auch immer die Frage: Handelt es sich wirklich um Eigenbedarf oder ist der nur vorgetäuscht? "Das lässt sich oft erst im Nachhinein feststellen", sagt Werner. Nämlich dann, wenn jemand ganz anderes als angekündigt in die Wohnung zieht. Kann ein vorgetäuschter Eigenbedarf aber rechtlich nachgewiesen werden, muss der Vermieter Schadenersatz zahlen. Der Mieter kann dann etwa Kosten für den Umzug, Maklergebühren oder eine erhöhte Miete geltend machen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Haus und Garten

Hingucker auf der Ostertafel: Eine Etagere selber basteln

Köln (dpa/tmn) Früher bei den Großeltern stand sie regelmäßig auf dem Tisch. Dann verschwand sie langsam - die Etagere. Mittlerweile ist sie wieder auf dem Vormarsch. Der mehrstöckige Hingucker bieten ja schließlich auch reichlich Platz für leckere Köstlichkeiten.mehr...

Leben : Haus und Garten

Alle unter einem Dach: Pioniere wagen Generationen-Wohnen

Berlin (dpa) Das Zusammenleben von Eltern, Kindern und Großeltern ist selten geworden, aber als alternatives Modell heute manchmal wieder gefragt. Die eigene Familie muss es dabei nicht unbedingt sein.mehr...

Leben : Haus und Garten

Mehrgenerationenhaus: Bei der Planung an die Zukunft denken

Berlin (dpa/tmn) Wenn Großeltern, Kinder und Enkelkinder in einem Haus leben möchten, muss es sehr verschiedenen Anforderungen genügen. Wer ein solches Projekt plant, denkt besser auch daran, dass sich die Bedürfnisse einzelner Familienmitglieder in Zukunft ändern.mehr...

Leben : Haus und Garten

Ein Zuhause für alle - Ein Mehrgenerationenhaus planen

Berlin (dpa/tmn) Engpässe in der Pflege und Probleme bei der Kinderbetreuung kann ein Mehrgenerationenhaus lösen. Aber wohnen Enkel, Kinder und Eltern in einem Haus, herrscht nicht nur heile Welt. Getrennte Räume und der Schutz der Privatsphäre sind beim Planen des Baus wichtig.mehr...

Angebot auch für Großeltern

Erste Hilfe am Kind

LEGDEN Das Kind fällt von der Schaukel. Oder das Fieber steigt. Was tun, fragen sich Eltern in solchen Situationen. Ihnen bietet das Katholische Bildungswerk einen Erste-Hilfe-Kurs an. Und Großeltern auch.mehr...

Buch

"Monsieur Göthé": Der verdrängte Vorfahr des Dichterfürsten

Frankfurt/Main (dpa) Goethes Großvater galt als der "Karl Lagerfeld" Frankfurts. Doch der Enkel schwieg den erfolgreichen Schneidermeister lieber tot. Dem Unbekannten in Goethes Ahnenreihe widmet sich jetzt ein neues Buch - und rückt ihn zurecht.mehr...