Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Streit um alten Schimpansen

Was wird aus dem Zirkus-Affen Robby?

Celle Der Direktor vom Circus Belly bezeichnet Robby als sein „siebtes Kind“. Doch der Schimpanse soll laut Gerichtsurteil aus dem Zirkus herausgenommen werden und in eine Auffangstation für schlecht behandelte Affen kommen. Dies wäre Robbys Tod, befürchten manche.

Was wird aus dem Zirkus-Affen Robby?

Schimpanse Robby und sein Besitzer Klaus Köhler Foto: dpa

Er ist der letzte Menschenaffe in einem deutschen Zirkus: Um Schimpanse Robby ist ein Streit entbrannt. Lange Jahre gehörten seine Auftritte - im Anzug auf einem Roller oder als Bällewerfer - zu den Höhepunkten im Programm des kleinen Circus Belly. Solche Auftritte sind in Deutschland sehr umstritten. Tierschutzverbände fordern vehement, die Haltung von Wildtieren im Zirkus ganz und gar zu verbieten.

Die Debatte geht auch Robby etwas an. Laut einem Gerichtsurteil ist seine Haltung ohne Artgenossen tierschutzwidrig. Seit Ende 2015 darf der Zirkus den Affen nicht mehr zur Schau stellen, wie der Landkreis Celle anordnete. Zurzeit lebt Robby hinter den Kulissen.

Der Schimpanse soll jedoch laut einem Urteil des Verwaltungsgerichts Lüneburg wieder an Artgenossen gewöhnt werden, doch sein Besitzer Klaus Köhler stellte im Frühjahr einen Antrag auf Berufung. Solange bis darüber entschieden worden ist, kann der rund 46 Jahre alte Schimpansen-Opa in dem in Celle beheimateten Circus Belly bleiben.

Robby hat ein neues Hobby: Malen

Die Bremer Wildtierärztin Alexandra Dörnath kämpft dafür, dass der auf den Menschen fehlgeprägte Affe weiter bei der Familie leben darf, in die er vor mehr als vier Jahrzehnten kam. Die Veterinärin macht das freiwillig, sie ist nicht als Gutachterin beauftragt worden. „Wir beschäftigen uns vier Stunden am Tag mit ihm“, betont Zirkusdirektor Köhler. Er ist die engste Bezugsperson des Schimpansen-Greises, der laut Köhler gern mit Hund Ted spielt oder sich Bilderbücher anschaut. Tierärztin Dörnath kaufte Robby kürzlich eine Staffelei, Farben, Stifte und Pinsel, um dem Affen eine weitere Beschäftigungsmöglichkeit zu bieten.

Etwa 10 bis 15 Minuten malt Robby konzentriert, berichtet Dörnath. Danach verliere er ähnlich wie ein dreijähriges Kind das Interesse. Die Exoten-Spezialistin, die ihre Doktorarbeit über die medikamentöse Ruhigstellung von Gorillas in Zoos schrieb, hat Robby zwölf Tage lang beobachtet. „Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang“, berichtet sie. Anders als der vom Verwaltungsgericht beauftragte Gutachter glaubt sie nicht, dass Robby in seinem hohen Alter in einer Affengruppe Anschluss finden kann. „Robby leidet auch nicht, es geht ihm gut.“

Gutachter: Robby hat eine „schwerwiegende Verhaltensstörung“

Es gibt auch eine gegensätzliche Medizinermeinung. Laut Gutachten des Wildtierarztes Pierre Grothmann kann Robby typische Verhaltensweisen - etwa seine Sexualität - nicht ausleben. Das Schimpansenmännchen habe eine schwerwiegende Verhaltensstörung, stellte er fest und das Gericht folgte ihm in dieser Einschätzung.

Robby soll deshalb in die niederländische Auffangstation AAP umziehen, die auf die Resozialisierung von Affen in schlechter Haltung spezialisiert ist. Die Tierrechtsorganisation Peta hatte jahrelang für eine Befreiung Robbys gekämpft, sie spricht von einem „traurigen Leben“.

Hohes Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt

Der Zoo Leipzig, der eine einzigartige Menschenaffen-Anlage hat, wollte sich aus der Entfernung nicht zum Fall Robby äußern. Der Direktor des Osnabrücker Zoos, Michael Böer, warnte dagegen schon 2015 davor, Robby mit anderen Schimpansen zusammenzubringen.

„Er kann die Schimpansensprache nicht verstehen“, sagt auch Dörnath. „Ihn aus seiner vertrauten Umgebung hinauszunehmen, ist brutal und potenziell lebensbedrohlich - ein höchstwahrscheinlich tödliches Experiment.“ Von anderen Schimpansen werde er vermutlich Prügel beziehen. In seinem Alter und mit seinem Übergewicht sei er ein typischer Schlaganfall- oder Herzinfarktkandidat, meint die Tierärztin.

In Zoos werden Schimpansen in der Regel maximal 50 Jahre alt. Schon der Transport sowie die Quarantäne-Zeit in der Auffangstation wären höchst riskant, warnt die Menschenaffen-Expertin.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zurück in die 90er

Verrückte Boyband-Revue kommt nach Dortmund

DORTMUND Boybands – das ist das wohl schillerndste Musik-Phänomen der 90er-Jahre. Und das polarisierendste. Der eine steckt die Backstreet Boys und *NSYNC milde lächelnd in die Trash-Schublade, der andere singt voller Inbrunst alle Songs mit, kann selbst die Choreografien in- und auswendig. Thomas Hermanns Revue „Boybands Forever“ geht dem Phänomen auf den Grund, entfacht Nostalgie und macht einfach Spaß. Am 6. März ist sie im Konzerthaus Dortmund zu erleben.mehr...

Brand auf Schrottplatz

Feuerwehr musste in Recklinghausen hunderte Autos löschen

RECKLINGHAUSEN Ein Großfeuer zerstört im Ruhrgebiet Hunderte Schrottautos. Mehrere Löschzüge sind die ganze Nacht im Einsatz. Mit schwerem Gerät werden die verkohlten Fahrzeuge auseinandergezogen. Dabei ist ein noch nicht festzulegender, aber sehr hoher Schaden entstanden.mehr...

Interview

Feuerwerk der Turnkunst in der Westfalenhalle

Dortmund Seit mittlerweile mehr als 30 Jahren bittet der Deutsche Turnerbund jährlich zum „Feuerwerk der Turnkunst“ in große deutsche Hallen. Zum zehnten Mal ist im Januar kommenden Jahres die Dortmunder Westfalenhalle dabei. Was sich ein bisschen altbacken anhört, ist eine spektakuläre Show. Von Beginn an hat Heidi Aguilar sie inszeniert. Ein Gespräch über Sport und Show und die Show des Sports.mehr...

Konzert in Köln

One Ok Rock rockten in ausverkaufter Live Music Hall

KÖLN Vor rund 1200 Fans rockte die japanische Rock Band One Ok Rock im Rahmen ihres ersten rein englisch-sprachigen Albums „Ambitions“ die Live Music Hall in Köln. Ihre Fans sind gekommen, um zu tanzen, mitzusingen, mitzuklatschen und zu springen. Wir haben viele Fotos gemacht.mehr...

Nun also doch

Schwarz-rote Sondierungen sollen im Januar starten

BERLIN Lange hat sich die SPD geziert und bitten lassen. Nun sagt die Parteispitze nach kräftezehrenden Diskussionen doch Ja zu Gesprächen mit der Union - und liefert einen straffen Zeitplan gleich mit. SPD-Parteichef Schulz bekräftige zusätzlich, dass auch Alternativen zur großen Koalition wie nur eine von der SPD tolerierte Minderheitsregierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu sondieren.mehr...

Veranstaltungstipps

Endlich Wochenende: Kalkbrenner, Geschenke und Eislaufen

NRW Habt ihr Bock auf Party, Livemusik oder Rambazamba? Dürstet es euch nach Kunst, Theater oder Kulturklamauk? Ihr wisst aber nicht so genau, wo und wann? Keine Angst – Zusammen mit den Kollegen vom Coolibri haben wir auch diese Woche wieder einige Tipps zusammengestellt. Hier kommt die Übersicht mit Tipps zum Tanzen, zum Anschauen, zum Kultur erleben.mehr...