Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Wasser verseucht: 400 000 Menschen in Ohio auf dem Trockenen

Toledo (dpa) Eine giftige Algenblühte im Eriesee hat das Trinkwasser für 400 000 Menschen im US-Staat Ohio zwei Tage lang verseucht. Betroffen war vor allem Toleda, die viertgrößte Stadt des Bundesstaates im Norden der USA.

Wasser verseucht: 400 000 Menschen in Ohio auf dem Trockenen

Wasser zum Abfüllen: Im Bundesstaat Ohio ist das Trinkwasser für 400 000 Menschen verseucht. Foto: Jeff Kowalsky

Gouverneur John Kasich rief den Notstand aus und schickte die Nationalgarde, um die Menschen am Wochenende mit Wasser zu versorgen. Am Montag konnte Toledos Bürgermeister Michael Collins Entwarnung geben. Tests hätten gezeigt, dass keine Gefahr mehr bestehe. «Unser Wasser ist sicher», sagte er.

Allerdings rief er die Bürger auf, die Wasserhähne zunächst einige Minuten laufen zu lassen, bevor sie das Wasser trinken. Als entscheidende Ursache der Verseuchung gilt die explosionsartige Vermehrung der Cyanobakterien, die sogenannte Algenblüte. Die Algen vermehren sich durch Pflanzennährstoffe wie Phosphor und Stickstoff. Diese Stoffe sind im Dünger für Äckern und Wiesen enthalten, deren Überreste in den See gelangen. Vor allem bei hohen Temperaturen blühen die Algen.

Die städtischen Behörden hatten erstmals am Samstag vor dem Genuss des Trinkwassers gewarnt. Bei Messungen in einer Wasserreinigungsanlage waren deutlich erhöhte Werte für bestimmte Gifte festgestellt worden. Auch vor Zähneputzen und Kochen mit dem verseuchten Wasser wurde gewarnt. Durch Kochen werde die Giftkonzentration nur noch weiter erhöht.

Darauf stürmten die Bürger Supermärkte und Tankstellen, Mineralwasser und Soda waren rasch ausverkauft. Wasserflaschen waren in einem Umkreis von 80 Kilometern um Toleda in allen Geschäften rar geworden. Neben der Nationalgarde halfen auch Kirchengruppe und andere Freiwillige bei der Wasserausgabe mit, wie die Zeitung «Detroit News» berichtete.

Das verseuchte Wasser kann den Angaben zufolge Nierenschäden verursachen. Der starke Algenbefall ist sichtbar an einer bläulich-grünen Verfärbung des Wassers, grünlicher Schlierenbildung und einem türkisfarbenen Algenteppich an der Wasseroberfläche.

Nach Angabe der Zeitung «Detroit News» war die Algenblüten bereits vor 50 Jahren ein großes Problem. Allerdings sei sie jüngster Zeit wieder verstärkt aufgetaucht. Dennoch überrasche die gegenwärtige Verseuchung, denn die Algen blühten eher an der Wasseroberfläche, das Trinkwasser werde dagegen aus tieferen Schichten entnommen.

Detroit News

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vorbereitung auf den Notfall

Hurrikan "Irma" nimmt Kurs auf Karibik

SAN JUAN Mit geschätzten 280 Stundenkilometern soll der Hurrikan "Irma" auf die Karibik zusteuern, meldete das Hurrikanzentrum der USA am Dienstag. Hohe Wellen, Erdrutsche und Starkregen seien zu erwarten. Bewohner der Inseln stellen sich auf die Katastrophe ein. Auch zahlreiche Urlauber sind betroffen.mehr...

Großeinsatz der Feuerwehr

Kölner Seilbahn außer Betrieb - 65 Passagiere gerettet

KÖLN Noch ist völlig unklar, wie es zu dem Seilbahn-Notfall über dem Rhein kommen konnte. Nach der spektakulären Rettung von 65 Passagieren konnte auch die verkeilte Kabine geborgen werden. Die Untersuchungen haben begonnen.mehr...

Während Einsatz in Hamm

Dreister Dieb verschaffte sich Zutritt zu Rettungswagen

HAMM Ungenierte Maschen von Dieben ist man gewohnt, doch im westfälischen Hamm zeigte ein solcher wirklich keinerlei Hemmungen. Er stieg in einen Rettungswagen ein, der sich im Einsatz befand. Im Anschluss drohte er auch noch Gewalt an. Nun wird nach ihm gefahndet. Doch wie gelang er in den Rettungswagen und machte er dort ungewöhnliche Beute?mehr...

Fast sieben Jahre Haft

US-Whistleblowerin Chelsea Manning ist frei

WASHINGTON Sie ist eine Art Mutter aller Whistleblower: Chelsea Manning. Mit Informationen aus dem Inneren der US-Streitkräfte machte Manning die Plattform Wikileaks berühmt. Nach fast sieben Jahren in Haft ist sie jetzt wieder frei. Nicht alle sind damit einverstanden.mehr...

Kleine Schwester im Gepäck

Achtjähriger fährt in den USA mit dem Auto zu McDonalds

CLEVELAND Spritztour mit Papas Auto, während die Eltern zu Hause schlafen: Ein Achtjähriger hat seine vierjährige Schwester im US-Staat Ohio knapp zwei Kilometer weit mit dem Familienwagen zu einer McDonald's-Filiale gefahren. Dort verspeisten die beiden einen Cheeseburger.mehr...