Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wegen Verletzung bei U21: Hannover 96 kritisiert DFB

Hannover (dpa) Bundesliga-Aufsteiger Hannover 96 hat den Deutschen Fußball-Bund wegen der Verletzung von U21-Nationalspieler Waldemar Anton kritisiert.

Wegen Verletzung bei U21: Hannover 96 kritisiert DFB

96-Akteur Waldemar Anton kam verletzt von der U21 nach Hannover zurück. Foto: Federico Gambarini

„Das ist verantwortungslos, sehr ärgerlich. Der DFB besitzt auch eine Fürsorgepflicht“, schimpfte 96-Trainer André Breitenreiter am Freitag. Durch die Verletzung wird der 21-Jährige mit großer Sicherheit die Partie bei Werder Bremen am Sonntag (18.00 Uhr) verpassen.

Der 96-Abwehrspieler zog sich beim Warmmachen vor dem EM-Qualifikationsspiel in Isreal am vergangenen Dienstag eine Blessur zu und wurde von Trainer Stefan Kuntz dennoch aufgestellt. Nach zwölf Minuten musste Anton mit einer Kniegelenksprellung ausgewechselt werden. „Das ist nicht akzeptabel. Der Verein ist der Leidtragende“, monierte auch 96-Manager Horst Heldt.

Kuntz wies die Vorwürfe am Freitagabend zurück. „Ich kann kein Fehlverhalten unsererseits erkennen und stelle mich klar vor mein Team, das sich absolut korrekt verhalten hat. Wir waren die ganze Zeit mit dem Spieler in Kontakt und haben gerade bei dieser Maßnahme penibel darauf geachtet, keinen Spieler zu überfordern“, betonte der ehemalige Profi und ergänzte: „Ich kann die Vorwürfe und die Schärfe, die von Seiten des Vereins Hannover 96 nun vorgetragen werden, nicht nachvollziehen.“

Sauer ist den 96-Verantwortlichen auch die Länderspieltour des angeschlagenen Ihlas Bebou aufgestoßen. Togo forderte den Offensivspieler trotz einer Oberschenkelverletzung an. Statt Reha in Hannover, saß der Neuzugang von Fortuna Düsseldorf größtenteils in Flugzeugen. „Das ist eine Farce“, ätzte Breitenreiter. „Wegen diesen Reisestrapazen ist sein Einsatz stark gefährdet.“

Manager Heldt machte sich dazu über den Sinn der Abstellungsmodalitäten seine Gedanken. „Wir sind verpflichtet, den Spieler abzustellen. Egal ob krank oder gesund. Da fordere ich Sensibilität. Wenn ein Spieler nicht anreist, wird er sofort gesperrt. Das geht ruckzuck. Das ist nicht in Ordnung. Da fordere ich auch den DFB auf zu intervenieren“, sagte Heldt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Heimspiel für Ulreich - Heynckes: Triple-Denken vermessen

München. Vor seiner Premiere im Stuttgarter Stadion gegen den VfB hat Sven Ulreich etwas klarzustellen. Der 29-Jährige kehrt gegen seinen Ex-Club zum Abschluss der Hinrunde ins Bayern-Tor zurück. Sein Trainer lobt nicht nur ihn, sondern auch die Münchner „Ökonomie“.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Verteidiger Diekmeier zu Platz 16: „Zum Kotzen“

Mönchengladbach. Mit unterschiedlichen Prämissen eröffnen Mönchengladbach und der Hamburger SV am Freitagabend den 17. Bundesligaspieltag: Die Borussia hat unmittelbaren Kontakt zu den Europacupplätzen. Der HSV ist 16. und befindet sich laut Trainer Gisdol in einer gefährlichen Lage.mehr...

Erste Bundesliga

Stimmung ist weiter pro Videobeweis

Frankfurt/Main. Seit einem halben Jahr wird im deutschen Fußball über den Videobeweis gestritten und diskutiert. Das Chaos ist groß, aber einige Zahlen sprechen dennoch für das neue System.mehr...

Erste Bundesliga

Bayern-Torwart Ulreich kritisiert frühere VfB-Führung

Stuttgart. Torwart Sven Ulreich vom FC Bayern München hat vor dem Bundesligaspiel des Rekordmeisters beim VfB Stuttgart die frühere Führung der Schwaben um Sportvorstand Robin Dutt kritisiert.mehr...

Erste Bundesliga

Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert.mehr...