Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Weil erneut zum Ministerpräsidenten in Niedersachsen gewählt

Hannover.

Der SPD-Politiker Stephan Weil ist erneut zum niedersächsischen Ministerpräsidenten gewählt worden. Der Landtag in Hannover stimmte mit großer Mehrheit für den 58-Jährigen, der an der Spitze einer großen Koalition aus SPD und CDU steht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Große Koalition? Erstes Spitzengespräch von Union und SPD

Berlin. Rund 80 Tage nach der Bundestagswahl startet heute mit einem Spitzengespräch von Union und SPD der zweite Anlauf für eine Regierungsbildung in Deutschland. Nach den gescheiterten Jamaika-Verhandlungen wollen die Partei- und Fraktionschefs ausloten, ob eine erneute große Koalition möglich sein kann. Kanzlerin Angela Merkel lehnt von der SPD ins Spiel gebrachte Modelle wie eine Minderheitsregierung oder eine Kooperationskoalition ab, da diese Varianten keine stabile Regierung garantieren würden. Es wird wegen der schwierigen Lage nicht mit einer Regierung vor März gerechnet.mehr...

Schlaglichter

Merkel gedenkt Opfer des Berliner Terroranschlags

Berlin. Mit einem überraschenden Besuch des Weihnachtsmarkts an der Berliner Gedächtniskirche hat Bundeskanzlerin Angela Merkel der Opfer des Terroranschlags vor einem Jahr gedacht. Sie kam am Abend für eine rund 30-minütige Visite zum Breitscheidplatz, wo sie auch den Weihnachtsmarkt besuchte. Hinterbliebene der Opfer des Terroranschlags hatten sich zuvor über die aus ihrer Sicht mangelnde Fürsorge des Staates nach dem Anschlag beklagt. Sie warfen Merkel in einem offenen Brief Untätigkeit und politisches Versagen vor.mehr...

Schlaglichter

Leipzig verliert den Anschluss - Nur 1:1 in Wolfsburg

Wolfsburg. Der FC-Bayern-Verfolger RB Leipzig droht den Anschluss an den Tabellenführer der Fußball-Bundesliga zu verlieren. Die Sachsen kamen beim VfL Wolfsburg über ein 1:1 -Remis nicht hinaus. Damit blieb das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl im dritten Liga-Spiel in Folge ohne Sieg. Die Leipziger könnten morgen bis auf zehn Punkte hinter den Herbstmeister aus München zurückfallen, der dann das Schlusslicht 1. FC Köln empfängt.mehr...

Schlaglichter

„KoKo“ statt „GroKo“? SPD-Idee stößt auf Unions-Widerstand

Berlin. Die SPD prüft wegen des Widerstands gegen eine große Koalition eine in Deutschland neue Form der Regierungszusammenarbeit - und stößt damit auf Widerstand bei der Union. SPD-Chef Martin Schulz erläuterte in der Fraktionssitzung vor dem ersten Spitzengespräch mit der Union als Option ein von der SPD-Linken favorisiertes Modell, bei dem nur bestimmte Kernprojekte im Koalitionsvertrag verankert werden. Andere bleiben offen, sie würden später im Bundestag ausverhandelt. Die CDU-Spitze kritisierte so eine Koalition mit nur teilweiser fester Zusammenarbeit als zu unsicher für das Land.mehr...

Schlaglichter

Illegale Abgas-Software auch bei VW Touareg

Flensburg. Der Diesel-Skandal bei Volkswagen nimmt auch mehr als zwei Jahre nach seinem Beginn kein Ende. Wegen unzulässiger Abgastechnik ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt nun auch beim VW-Geländewagen Touareg einen Rückruf an. Davon seien in Deutschland 25 800 und weltweit insgesamt 57 600 Fahrzeuge betroffen, teilte das KBA mit. Betroffen sind VW Touareg mit einem Drei-Liter-Motor und der neuen Euro-Norm 6. Die Produktion von Neufahrzeugen habe Volkswagen bereits umgestellt. Eine von VW vorgelegtes neue Version der Abgas-Software sei vom KBA inzwischen geprüft und freigegeben worden.mehr...

Schlaglichter

„KoKo“ statt „GroKo“? SPD-Idee stößt auf Unions-Widerstand

Berlin. Die SPD bringt wegen des Widerstands gegen eine große Koalition eine in Deutschland neue Form der Regierungszusammenarbeit ins Spiel. SPD-Chef Martin Schulz erläuterte in der jüngsten Fraktionssitzung vor dem ersten Spitzengespräch mit der Union auch ein Modell, bei dem nur bestimmte Kernprojekte im Koalitionsvertrag verankert werden. Andere bleiben offen, damit sie im Bundestag ausverhandelt werden können. Das würde mehr Raum geben zur Profilierung - und für wechselnde Mehrheiten. Die CDU-Spitze kritisierte die Idee als zu unsicher für das Land.mehr...