Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Seltenes Tier gerettet

Weißer Elch entgeht in Schweden knapp dem Tod

Stockholm Ein schneeweißer Elch, der es in Schweden im Sommer zur Internet-Berühmtheit geschafft hat, ist knapp vor dem Tod gerettet worden. Eigentlich hatten die Behörden beschlossen, das Tier nach Angriffen auf Spaziergänger jagen zu lassen.

Weißer Elch entgeht in Schweden knapp dem Tod

Ein seltener weißer Elch, der es in Schweden im Sommer zur Internet-Berühmtheit geschafft hat, ist knapp vor dem Tod gerettet worden. Foto: dpa

Das hatte jedoch eine Welle von Protesten ausgelöst. Die Polizei habe ihre Entscheidung nun zurückgenommen, berichtete die Zeitung „Aftonbladet“. Begründet habe sie das damit, dass in der vergangenen Woche keine Angriffe mehr gemeldet wurden.

50.000 Menschen unterzeichneten für das Leben des Elches

In der Vergangenheit war der weiße Elch durch sein aggressives Verhalten aufgefallen. Der Tierschutzorganisation „Djurens rätt“ zufolge soll der Elch einer Frau, die mit ihren Hunden spazieren ging, gegenüber aggressiv geworden sein. Daraufhin hatte die schwedische Polizei das Tier zum Abschuss freigegeben.

„Djurens rätt“ hatte Unterschriften zur Rettung des seltenen Elchs gesammelt. Mehr als 50.000 Menschen hätten unterzeichnet, teilte sie mit. Wahrscheinlich habe der Elch die Scheu vor Menschen verloren, weil so viele versucht hätten, ihn zu fotografieren. Dafür dürfe er nicht bestraft werden.

Ein Video des prachtvollen, schneeweißen Elchbullen war im Sommer im Internet mehr als eine Million Mal angeklickt worden. Es zeigt, wie das Tier einen Fluss durchquert, sich das Wasser aus dem Fell schüttelt und frisst.

Im Frühstücksfernsehen verkündet der schwedische Fernsehsender TV 4 am Mittwoch die frohe Nachricht, dass der weiße Elch weiterleben darf:

Nur 100 von 300.000 Elchen in Schweden sind weiß

Normalerweise haben Elche ein braunes Fell. Von den etwa 300.000 Elchen in Schweden sind nur etwa 100 weiß. Das kommt durch eine Genmutation, bei der die Pigmentierung von Haut und Haar verloren geht. Elche kommen in Europa, Asien und Nordamerika vor. Sie können bis zu drei Meter lang werden und erreichen eine Schulterhöhe von mehr als zwei Metern.

Mit dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gewaltfantasien an Mutter ausgelebt

Mann gesteht überraschend Mord nach 26 Jahren

Bonn 26 Jahre nach dem Mord an einer Mutter in Bonn meldete sich der Mörder überraschend bei der Polizei. Nun wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Skurrile: Ohne sein Geständnis wären die Ermittler dem Mann wohl nie auf die Spur gekommen.mehr...

Widersprüche und Krankmeldung

Gutachter im Höxter Horrorhaus-Prozess freigestellt

Paderborn Ein Sachverständiger im Horrorhaus-Prozess von Höxter verstrickte sich immer wieder in Widersprüchen. Dann meldete er sich krank. Jetzt hat das Landgericht Paderborn einen Gutachter-Wechsel verkündet.mehr...

Nach lebensrettender OP

US-Talker Jimmy Kimmel mit herzkrankem Sohn in Sendung

Los Angeles Wie macht man auf Probleme im amerikanischen Gesundheitssystem aufmerksam? Jimmy Kimmels Antwort: Er bringt seinen herzkranken Sohn mit in seine Late-Night-Show. Und fordert Behandlungen für Kinder aller Einkommensklassen.mehr...

Ein Toter, 18 Verletzte in Österreich

Technischer Defekt führte wohl zu Gas-Explosion

Baumgarten an der March Die Explosion einer Gasstation in Österreich ist nach ersten Erkenntnissen der Polizei auf technische Ursachen zurückzuführen. Das Landeskriminalamt nehme die Ermittlungen auf, schrieb die Polizei am Dienstag auf Twitter. Bei der Explosion ist nach Angaben des Roten Kreuzes ein Mensch getötet worden. mehr...

Panorama

Explosion in Österreich behindert Südeuropas Gasversorgung

Baumgarten an der March. Ein Feuerball über dem kleinen Ort Baumgarten in Österreich: Eine international wichtige Gasverteilstation brennt. Ein Mensch stirbt. Obendrein ist die Gasversorgung in Teilen Europas beeinträchtigt.mehr...