Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Weißes Haus: Flynn-Geständnis betrifft nur ihn selbst

Washington.

Das Weiße Haus hat die Falschaussagen des ehemaligen Nationalen Sicherheitsberaters Michael Flynn als dessen persönliche Fehlleistung dargestellt. „Nichts in dem Geständnis oder in der Anklage betrifft irgendjemand anderen als Herrn Flynn“, heißt es in einer Stellungnahme des Weißen Hauses. Es seien dieselben Aussagen Flynns, die zu dessen Rücktritt im Februar dieses Jahres geführt hätten. Kurz zuvor hatte sich Flynn vor einem Bundesgericht in Washington der Falschaussage gegenüber dem FBI schuldig bekannt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

SPD: Ab Januar Regierungssondierungen

Berlin. Die Sondierungsgespräche mit der Union sollen nach den Worten von SPD-Chef Martin Schulz Anfang Januar beginnen und bereits in der zweiten Januarwoche abgeschlossen werden. „Es geht um viel, wir haben uns ehrgeizige Ziele gesetzt“, sagte Schulz in Berlin. „Für mich sind die Weihnachtsferien abgesagt.“ Am 11. Januar soll es eine Klausurtagung des SPD-Vorstands geben, für den 14. Januar ist vorläufig ein SPD-Sonderparteitag geplant, der über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union entscheiden soll.mehr...

Schlaglichter

Fußball-Nationalmannschaft bezieht WM-Quartier nahe Moskau

München. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird ihr Basisquartier bei der Weltmeisterschaft 2018 in Watutinki südlich der russischen Hauptstadt Moskau beziehen. Für Team und Betreuer sollen dann 72 Zimmer im „Watutinki Hotel Spa Complex“ zur Verfügung stehen. Der Deutsche Fußball-Bund entschied sich damit für kurze Wege und optimale Trainingsbedingungen während des Turniers. Auf dem Weg zur angestrebten Titelverteidigung könnte die deutsche Elf drei von maximal sieben WM-Partien in Moskau bestreiten.mehr...

Schlaglichter

SPD will mit Union über Regierungsbildung sondieren

Berlin. Nach langem internen Ringen hat sich die SPD-Spitze dafür ausgesprochen, nun doch Sondierungen mit CDU und CSU über eine Regierungsbildung aufzunehmen. Das beschloss der Parteivorstand in Berlin knapp drei Monate nach der Bundestagswahl, wie die dpa aus SPD-Kreisen erfuhr. Die Union von Kanzlerin Angela Merkel will über eine „stabile Regierung“ verhandeln - und damit de facto alleine über eine große Koalition. SPD-Chef Martin Schulz hatte den SPD-Mitgliedern aber beim jüngsten Bundesparteitag zugesichert, auch über Optionen wie die Tolerierung einer Minderheitsregierung Merkels zu verhandeln.mehr...

Schlaglichter

SPD will mit Union über Regierungsbildung sondieren

Berlin. Nach langem internen Ringen hat sich die SPD-Spitze dafür ausgesprochen, Sondierungen mit CDU und CSU über eine Regierungsbildung aufzunehmen. Das beschloss der Parteivorstand in Berlin, wie die Deutsche Presse-Agentur aus SPD-Kreisen erfuhr.  mehr...

Schlaglichter

Schulz empfiehlt Parteispitze Sondierungen mit Union

Berlin. SPD-Chef Martin Schulz hat der Parteispitze wie erwartet empfohlen, ergebnisoffene Sondierungen mit der Union über eine Regierungsbildung aufzunehmen. Das verlautete aus einer Sitzung des SPD-Vorstands. Schulz hatte darum bereits beim Bundesparteitag der Sozialdemokraten vor rund einer Woche geworben. Dort sicherte er der Basis zu, er wolle mit der Union auch über alternative Optionen verhandeln wie die Tolerierung einer Minderheitsregierung unter Kanzlerin Angela Merkel oder eine Art „Koalition light“, die sogenannte Kooperations-Koalition („Koko“).mehr...

Schlaglichter

Pence trifft in Jerusalem-Krise nur israelische Politiker

Tel Aviv. US-Vizepräsident Mike Pence trifft auf seiner Nahost-Reise inmitten der Jerusalem-Krise nur israelische Politiker. Pence werde kommende Woche von Mittwoch bis Freitag in Israel sein, wie sein Büro mitteilte. Zuvor reist er nach Ägypten, danach nach Deutschland. Das Programm weist unter anderem ein Treffen mit Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und Präsident Reuven Rivlin aus - aber keines mit palästinensischen Vertretern. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte zuvor ein Treffen mit Pence in Bethlehem abgelehnt.mehr...