Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Weiterer Rückschlag für Hoffenheim - 0:3 beim HSV

Hamburg. Für Hoffenheim läuft es nach dem bitteren Abend in der Europa League in Portugal auch in der Liga alles andere als rund. Die Kraichgauer verlieren in Hamburg. Für den HSV ist das 3:0 ein ganz wichtiger Erfolg.

Weiterer Rückschlag für Hoffenheim - 0:3 beim HSV

Der HSV besiegte 1899 Hoffenheim klar mit 3:0. Foto: Daniel Reinhardt

Julian Nagelsmanns Analyse war deutlich. „Ich bin ein Freund von ganz ehrlichen Worten, wir befinden uns in einer Ergebniskrise“, sagte der Trainer der TSG Hoffenheim nach dem bitteren 0:3 (0:1) beim bestens aufgelegten Hamburger SV.

„Wir dürfen nicht davon zehren was war, die Tabelle sieht besser aus, als sie ist“, analysierte der genervte Coach. Mit 20 Punkten steht die ambitionierte TSG auf Platz sieben. Nur ein Sieg aus den vergangenen sieben Liga-Partien ist zu wenig.

Sein Team sei die Terminhatz nicht gewohnt und habe das Aus in der Europa League nicht gut verkraftet: „Das war keine Super-Auswärtsfahrt“, sagte er zum 1:3 nur drei Tage zuvor im portugiesischen Braga. Nun erwarte er eine „gewisse Unzufriedenheit“ von allen - immerhin kommt am Samstag RB Leipzig in den Kraichgau.

Mit einem Eigentor von Kevin Akpoguma (6. Minute) leiteten die Gäste die Niederlage ein. Es war der 1000. Treffer ins eigene Netz in der Bundesliga-Historie. Filip Kostic (76.) per Freistoß und Gideon Jung (88.) machten den Endstand perfekt. Besonders diskutiert wurde der Freistoß, den Keeper Oliver Baumann ohne Mauer unter den Armen durschlüpfen ließ. „Wenn ich mich auch noch um eine Mauer kümmere, komme ich gar nicht mehr zum Schlafen“, blaffte Nagelsmann.

Baumann wisse selbst, dass er den hätte halten müssen - und räumte es auch ein. Wie in vielen Situationen habe auch bei diesem Standard der Fokus gefehlt. Serge Gnabry pflichtete seinem Trainer bei: „Der HSV hatte den größeren Willen. Wenn man nur Bundesliga spielt, ist das etwas anderes.“

Die Hamburger wussten, dass sich die Gäste über 90 Minuten schwer tun würden und nutzte das mit konsequentem, frühen Stören aus. „Eine überragende Mannschaftsleistung“, schwärmte Sportdirektor Jens Todt. Mit Kostic, Jann-Fiete Arp und Douglas Santos wachse eine Offensivachse zusammen. „Wir haben Anschluss an das Mittelfeld, das tut richtig gut“, meinte Todt mit Blick auf nun 13 Punkte.

Mergim Mavraj, der zusammen mit Kyriakos Papadopoulos eine Klasseleistung in der Innenverteidigung bot, blickte sofort auf das Auswärtsspiel in Freiburg: „Es bringt uns nichts, uns eine Woche feiern zu lassen. Was dieser Sieg wert ist, sehen wir am Freitag - nur wenn wir dort nachlegen, wäre es ein Fingerzeig in die richtige Richtung.“

In der Fremde tut sich der HSV bisher schwer. Die Auftritte im Volkspark sind dagegen voller Emotionen und mit mehr Selbstvertrauen. Schlüssel zum Erfolg war die gute taktische Einstellung von Trainer Markus Gisdol gegen seinen Ex-Club. Der 48-Jährige bleibt ungeschlagen gegen die TSG - schon in der Vorsaison holten die Hanseaten vier Punkte gegen die Kraichgauer.

Die Hälfte der Hoffenheimer Spieler kennt Gisdol noch aus seiner Zeit bei 1899. So pressten die Hamburger, bei denen Bobby Wood den Japaner Tatsuya Ito auf der rechten Außenbahn verdrängte und neben Arp auflief, von Beginn an. „Wir wollen wieder dahin, dass wir zu Hause eine Macht sind und es für jeden Gegner schwer ist“, sagte Dennis Diekmeier. „Das ist uns heute gelungen.“

Wood (49.) hätte wieder einmal ins Tor treffen müssen, doch der Amerikaner traf nur den linken Pfosten. Der 17-jährige Arp (53.) scheiterte nach einem Alleingang mit einem Distanzschuss an Baumann. „Ich genieße die Situation so gut ich kann. Die Jungs fangen mich gut auf“, sagte Hoffnungsträger Arp, der immer besser eingebunden wird.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Heimspiel für Ulreich - Heynckes: Triple-Denken vermessen

München. Vor seiner Premiere im Stuttgarter Stadion gegen den VfB hat Sven Ulreich etwas klarzustellen. Der 29-Jährige kehrt gegen seinen Ex-Club zum Abschluss der Hinrunde ins Bayern-Tor zurück. Sein Trainer lobt nicht nur ihn, sondern auch die Münchner „Ökonomie“.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Verteidiger Diekmeier zu Platz 16: „Zum Kotzen“

Mönchengladbach. Mit unterschiedlichen Prämissen eröffnen Mönchengladbach und der Hamburger SV am Freitagabend den 17. Bundesligaspieltag: Die Borussia hat unmittelbaren Kontakt zu den Europacupplätzen. Der HSV ist 16. und befindet sich laut Trainer Gisdol in einer gefährlichen Lage.mehr...

Erste Bundesliga

Stimmung ist weiter pro Videobeweis

Frankfurt/Main. Seit einem halben Jahr wird im deutschen Fußball über den Videobeweis gestritten und diskutiert. Das Chaos ist groß, aber einige Zahlen sprechen dennoch für das neue System.mehr...

Erste Bundesliga

Bayern-Torwart Ulreich kritisiert frühere VfB-Führung

Stuttgart. Torwart Sven Ulreich vom FC Bayern München hat vor dem Bundesligaspiel des Rekordmeisters beim VfB Stuttgart die frühere Führung der Schwaben um Sportvorstand Robin Dutt kritisiert.mehr...

Erste Bundesliga

Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert.mehr...