Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Weltmeister Kramer bis zum Karriereende in Gladbach?

Mönchengladbach. Weltmeister Christoph Kramer hat für Borussia Mönchengladbach ein im Profi-Fußball ungewöhnliches Treuebekenntnis abgegeben und will den Verein bis zu seinem Karriere-Ende nicht mehr verlassen.

Weltmeister Kramer bis zum Karriereende in Gladbach?

Kann sich sein Karriereende in Mönchengladbach vorstellen: Weltmeister Christoph Kramer. Foto: Daniel Reinhardt

„Ich liebe den Verein und ich denke nicht, dass ich noch einmal wechseln werde“, sagte der 26-Jährige in einem Interview der Deutschen Welle. Einen Wechsel ins Ausland schloss Kramer zwar nicht grundsätzlich aus, er sagte aber: „Ich finde die Bundesliga geil, das Ausland reizt mich nicht so wie andere Kollegen. Zudem passt der Weg, den Borussia geht, einfach auch zu mir.“

Deshalb schwärmte Kramer: „Stand jetzt fühle ich mich so wohl bei Borussia, dass ich mir vorstellen könnte, hier für immer zu bleiben. Ich habe schon einmal meine Komfortzone Borussia verlassen, ich muss es nicht noch einmal machen.“ Seine Meinung: „Ab einem gewissen Zeitpunkt, und der ist bei mir jetzt gekommen, macht es keinen Sinn mehr, einen Wechsel zu forcieren.“

Geld sei auch ihm nicht egal, sagte Kramer, er erklärte aber: „Ich verdiene hier bei Borussia richtig gutes Geld und bin damit sehr zufrieden. In einem Artikel stand mal, dass man sich ab einer bestimmten Summe nicht noch mehr Glück kaufen kann. Ich finde es einfach Quatsch, wenn man sich von Geld weglocken lässt. Wenn zum Beispiel ein Bankangestellter den Job wechselt, weil er woanders das Doppelte verdienen kann, dann kann ich das nachvollziehen. Ob man im Fußballgeschäft aber durch einen Wechsel den einen oder anderen Euro mehr verdient oder sich wohl fühlt - da würde ich mich immer für das Wohlfühlen und die Lebensqualität entscheiden.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Leipzigs Halstenberg zieht sich dreifache Handfraktur zu

Leipzig. RB Leipzigs Fußball-Nationalspieler Marcel Halstenberg hat sich im letzten Bundesliga-Spiel des Jahres einen dreifachen Bruch der rechten Mittelhand zugezogen. Das teilte der Bundesligist via Twitter mit.mehr...

Erste Bundesliga

96-Sportchef warnt - Dardai will in Leipzig „etwas klauen“

Berlin. In Leipzig geht am Sonntagabend die Hinrunde in der Fußball-Bundesliga zu Ende. Die sächsischen Gastgeber empfangen Hertha BSC. Zuvor hat der starke Aufsteiger Hannover 96 die „Mannschaft der Stunde“ zu Gast.mehr...

Erste Bundesliga

Indirekte Kritik von Köln-Manager Veh an Stöger

Köln. Das 1:0 gegen Wolfsburg ist der erste Bundesliga-Saisonsieg für den 1. FC Köln, der ein Fünkchen Hoffnung schürt. Schon vor der Partie sorgt Kölns neuer Manager Veh mit indirekter Kritik an Ruthenbeck-Vorgänger Stöger für Aufsehen.mehr...