Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Weltverband sperrt vier russische Skeleton-Piloten

Lausanne. Der Internationale Bob- und Skeleton-Verband hat vier russische Skeleton-Piloten vorläufig gesperrt. Das gab die IBSF in Whistler bekannt.

Weltverband sperrt vier russische Skeleton-Piloten

Auch Skeleton-Olympiasieger Alexander Tretjakow wurde gesperrt. Foto: Angelika Warmuth

Sotschi-Olympiasieger Alexander Tretjakow, die Olympia-Dritte Jelena Nikitina sowie die bei den Winterspielen 2014 medaillenlos gebliebenen Maria Orlowa und Olga Potylyzina waren zuvor vom Internationalen Olympischen Komitee wegen Dopings lebenslang gesperrt worden. Tretjakow und Nikitina waren auch die Olympia-Medaillen von Sotschi aberkannt worden.

Beide wollten eigentlich an diesem Wochenende beim Weltcup in Kanada starten. Es wird erwartet, dass die Athleten die Sperre beim Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne anfechten.

Im Gegensatz zur IBSF hatte der Ski-Weltverband FIS den vom IOC Anfang November lebenslang gesperrten sechs russischen Skilangläufern um Olympiasieger Alexander Legkow die Starterlaubnis für den Weltcup-Auftakt im finnischen Kuusamo erteilt und seine Entscheidung mit noch nicht vorliegenden Informationen und Beweisen begründet. Neben Legkow sind dessen russische Teamkollegen Jewgeni Below und Maxim Wylegschanin sowie Alexej Petuchow, Julia Iwanowa und Jewgenija Schapowalowa betroffen. Allerdings wird Legkow in Nordfinnland gar nicht starten. Er trainiert in Davos.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

IOC-Ermittler Schmid: Die Russen wollten uns bespitzeln

Berlin/Aargau. Der Schweizer IOC-Ermittler Samuel Schmid hat von Hackerangriffen und Bespitzelungsversuchen während der Untersuchungen im russischen Dopingskandal berichtet.mehr...

Sportpolitik

FIFA will Doping-Vorwürfen gegen Russland weiter nachgehen

Zürich. Der Weltverband FIFA will die Doping-Vorwürfe gegen den russischen Fußball weiter untersuchen und bei „genügenden Beweisen“ entsprechende Sanktionen verhängen. Dies geht aus einem veröffentlichten Zeitplan der FIFA hervor, anhand dessen die Anschuldigungen im McLaren-Report verfolgt werden.mehr...

Sportpolitik

Russischer Olympia-Chef ist gegen Boykott

Moskau. Im russischen Doping-Skandal hat sich der Chef des Nationalen Olympischen Komitees, Alexander Schukow, gegen einen Boykott der Olympischen Winterspiele in Südkorea ausgesprochen.mehr...

Sportpolitik

Mutko lehnt Rücktritt ab - Medwedew leugnet Staatsdoping

Moskau. Russland hält konsequent die Linie des Leugnens. Auch Regierungschef Medwedew weist den Vorwurf des organisierten Dopings zurück. Und der lebenslang für Olympia gesperrte Vizeregierungschef Mutko kann gar nicht verstehen, warum er als Fußball-WM-Macher zurücktreten soll.mehr...

Sportpolitik

Medwedew streitet Doping-System weiter ab

Moskau. Ungeachtet der IOC-Strafen weist Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew den Vorwurf organisierten Dopings zurück. „Wir können und wir werden nicht etwas zugeben, das auf fehlerhaften Schlussfolgerungen beruht“, sagte er in Moskau.mehr...