Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Weltweiter Kohlendioxid-Ausstoß nimmt wieder zu

Norwich.

Nach drei Jahren Stillstand auf hohem Niveau steigt der weltweite Ausstoß von Kohlendioxid 2017 voraussichtlich wieder an. Experten zufolge werden bis Jahresende insgesamt 41 Gigatonnen Kohlendioxid, also 41 Milliarden Tonnen, in die Atmosphäre gelangt sein. Das entspricht einem Anstieg von etwa zwei Prozent. Der Großteil der CO2-Emissionen entfällt auf die Nutzung fossiler Brennstoffe. Die Forscher präsentieren ihre Daten unter anderem im Journal „Environmental Research Letters“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Netanjahu im Jerusalem-Streit bei EU-Außenministern

Brüssel. Die Außenminister der EU-Staaten treffen heute mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu zusammen. Das geplante Gespräche in Brüssel soll anderthalb Stunden dauern. Die EU will Netanjahu davon überzeugen, trotz der jüngsten Entwicklungen wieder Friedensgespräche mit den Palästinensern aufzunehmen. Ziel sollte aus Sicht der Minister eine Zwei-Staaten-Lösung sein, bei der Jerusalem Hauptstadt beider Seiten sein kann. US-Präsident Donald Trump hatte Jerusalem einseitig als Hauptstadt Israels anerkannt.mehr...

Schlaglichter

Unicef: Digitalisierung droht Ungleichheiten zu verschärfen

Köln. Die Digitalisierung bedeutet für Kinder weltweit Chancen, aber auch Risiken und Gefahren. Mit dem Internet drohten sich bestehende soziale und ökonomische Ungleichheiten weiter zu verschärfen, heißt es im Unicef-Jahresbericht „Kinder in einer digitalen Welt“. Es bestehe eine digitale Kluft. Einer von drei Internetnutzern sei heute jünger als 18 Jahre. Zugleich hätten aber 29 Prozent der jungen Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahren - vor allem in Afrika und arabischen Staaten - keinen Internetzugang.mehr...

Schlaglichter

Rüstungsfirmen verkaufen wieder mehr Waffen

Stockholm. Angesichts zunehmender politischer Spannungen sind im vergangenen Jahr weltweit wieder mehr Waffen verkauft worden. Der Umsatz der 100 größten Rüstungsunternehmen mit Waffen und militärischen Dienstleistungen stieg auf rund 375 Milliarden Dollar. mehr...

Schlaglichter

Forscher und Anti-Atom-Kämpfer mit Nobelpreisen geehrt

Oslo. Die diesjährigen Nobelpreisträger haben bei Feiern in Oslo und Stockholm ihre Diplome und Medaillen entgegengenommen. Den Friedensnobelpreis bekam in Oslo die internationale Organisation Ican für ihren Einsatz für ein Verbot von Atomwaffen. Ican-Direktorin Beatrice Fihn nahm den Preis in einer sehr emotionalen Zeremonie zusammen mit einer Überlebenden des US-Atombombenangriffs auf Hiroshima entgegen. In Stockholm überreichte König Carl Gustaf den Preisträgern in Medizin, Physik, Chemie, Literatur und Wirtschaftswissenschaft ihre Auszeichnungen.mehr...

Schlaglichter

Nobelpreise werden in Oslo und Stockholm überreicht

Oslo/Stockholm. Die diesjährigen Nobelpreisträger nehmen heute ihre Auszeichnungen entgegen. In Oslo bekommt die Anti-Atomwaffen-Kampagne Ican für ihre „bahnbrechenden Bemühungen um ein vertragliches Verbot solcher Waffen“ den Friedensnobelpreis. Im schwedischen Stockholm überreicht König Carl Gustaf am Nachmittag die Auszeichnungen in den Kategorien Medizin, Physik, Chemie, Wirtschaftswissenschaft und Literatur. Die Preise werden traditionell am Todestag des Stifters Alfred Nobel verliehen.mehr...

Schlaglichter

Europäische Verteidigungsunion startet mit 17 Projekten

Brüssel. Die neue Form der militärischen Zusammenarbeit in der Europäischen Union soll mit 17 konkreten Projekten starten. Wie aus EU-internen Dokumenten zu einem Außenministertreffen am Montag in Brüssel hervorgeht, sollen unter deutscher Führung ein Sanitätskommando, Logistikdrehscheiben sowie ein Trainingszentrum für Militärausbilder aufgebaut werden. Zudem sind beispielsweise eine bessere Seeraumüberwachung und die Entwicklung von Prototypen für Infanteriefahrzeugen geplant.mehr...