Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Bundesliga

Werder-Interimscoach Kohfeldt sieht „große Chance“

Bremen Offiziell sucht Werder Bremen weiter einen neuen Chefcoach. Der angebliche Wunschkandidat Lucien Favre reagierte über seinen Berater bereits reserviert. Die Dauerlösung könnte auch Interimscoach Florian Kohfeldt sein. Der präsentierte sich am Mittwoch selbstbewusst und bekam viel Lob. Der 35-Jährige will die Chance beim Schopf packen.

Werder-Interimscoach Kohfeldt sieht „große Chance“

„Habe keine Angst“: Trainer Florian Kohfeldt. Foto: dpa

Die Parallelen zu Julian Nagelsmann wurden schon nach wenigen Sätzen von Florian Kohfeldt deutlich. Offen, gut gelaunt und mit klaren Vorstellungen vom Fußball - wie sein prominenter, längst gehypter Kollege von 1899 Hoffenheim - präsentierte sich der neue Interimstrainer von Werder Bremen am Mittwoch der Öffentlichkeit. „Ich habe Respekt vor der Position, aber keine Angst“, bekräftigte der erst 35-Jährige vor dem wichtigen Spiel am Freitag bei Eintracht Frankfurt (20.30 Uhr) und schob entschieden hinterher: „Ich habe die Fähigkeit, die Mannschaft auf das Spiel gut vorzubereiten.“

Potenzial für mehr

Glaubt man seinem Chef Frank Baumann, hat Kohfeldt Potenzial für deutlich mehr. „Er wird so oder so eine große Zukunft als Trainer haben“, prophezeite Werders Sportchef, der am Montag den bisherigen Chefcoach Alexander Nouri nach einem katastrophalen Saisonstart mit nur drei Toren und fünf Punkten aus zehn Spielen beurlaubt hatte. Sofort sei ihm klar gewesen, dass Werder in Kohfeldt als Coach des Drittligateams ein „großes Trainertalent“ im Verein habe. Mit der Entscheidung, dem 35-Jährigen vorerst die Verantwortung für das Profiteam zu übertragen, hat der Tabellen-Vorletzte der Fußball-Bundesliga erst einmal Zeit gewonnen. „Wir haben keinen Druck, weil wir die Mannschaft aktuell in sehr, sehr guten Händen wissen“, sagte Baumann.

Bremen Alexander Nouri ist nicht mehr Trainer von Werder Bremen. Nach einem miserablen Start in die Bundesliga-Saison haben die Norddeutschen den 38-Jährigen am Montag freigestellt. Auch Nouris Co-Trainer Markus Feldhoff gehört nicht mehr dem Bremer Trainerstab an. Eine Interimslösung ist bereits gefunden.mehr...

Angesichts des fast überschwänglichen Lobs für den Interimscoach verwundert es fast, dass Baumann weiterhin den Trainermarkt sondiert. „Das ist eine diffizile Entscheidung, weil wir in keiner Top-Situation sind und weil es die wichtigste Personalie in einem Bundesliga-Klub ist“, begründete Baumann. Wie schwierig die Situation ist, zeigt auch die reservierte Haltung des angeblichen Wunschkandidaten Lucien Favre. „Das ist im Moment kein Thema“, sagte Favres Berater Reza Fazeli der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. „Lucien Favre ist total konzentriert auf seine Aufgabe in Nizza.“

Favre Wunschkandidat

Nach einem Bericht des Internetportals Deichstube.de sei der aktuelle Trainer von OGC Nizza und frühere Bundesligacoach von Borussia Mönchengladbach und Hertha BSC Wunschkandidat Werders. Auskunft über den Stand der Trainersuche oder gehandelte Kandidaten wollte Baumann am Mittwoch nicht geben. Er verkündete nur soviel: „Der Kreis wird immer enger. Wir werden uns in den nächsten Tagen und Wochen entscheiden.“ Sollte Werder sich bei potenziellen Top-Trainern weiter die Zähne ausbeißen und sollte Kohfeldt Werder am Freitag womöglich zum ersten Bundesligasieg seit sechs Monaten führen, würde der 35-Jährige offenbar weiter Pluspunkte sammeln.

„Ich sehe es als Chance. In dieser Woche muss die Mannschaft eine Reaktion zeigen“, sagte Kohfeldt und kündigte „ein, zwei“ taktische Änderungen an. „Es kann durchaus sein, dass es die ein oder andere Überraschung gibt“, sagte Werders neuer Coach, der ähnlich wie Thomas Tuchel oder Nagelsmann keine große Spieler-Karriere vorweisen kann, offensichtlich aber auch detailverliebt in taktische Fragen ist.

Ruf als akribischer Arbeiter

„Unser Student“, nannte ihn der frühere Werder-Coach Viktor Skripnik, unter dem Kohfeldt bis 2016 bereits als Co-Trainer des Bundesligateams in Taktikfragen tüftelte. Dabei erwarb sich das Trainertalent den Ruf als akribischer Arbeiter. „Ich glaube, dass ich die Dinge zielführend angehe. Das kann auch mal eine laute Ansprache beinhalten“, warb Kohfeldt für sich und versprach für seine große Chance am Freitag: „Ich versuche, das Emotionale zu kontrollieren.“

MAINZ "Lassen Sie uns in Ruhe!" - mit diesen Worten reagierte der langjährige Klubchef des FSV Mainz 05, Harald Strutz, auf eine angebliche Formalie bei der Mitgliederversammlung.mehr...

Unabhängig vom Ergebnis und Baumanns Bemühungen auf dem Trainermarkt kündigte Kohfeldt außerdem selbstbewusst an: „Klar ist auch, dass ich irgendwann Bundesliga-Coach werden will.“ Die endgültige Beförderung in Bremen scheint nicht ausgeschlossen.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Bundesliga

Freiburg dreht denkwürdiges Schnee-Spiel in Köln

KÖLN Fassungslosigkeit, Schockstarre, Wut: Nach einer denkwürdigen 3:4-Niederlage gegen den SC Freiburg scheint der Abstieg des 1. FC Köln zwei Spieltage vor der Winterpause fast schon besiegelt zu sein. Selbst eine 3:0-Führung gegen den bis dahin Vorletzten aus dem Breisgau reichte dem Schlusslicht der Fußball-Bundesliga am 15. Spieltag nicht zum ersten Saisonsieg. Der Glaube an ein Wunder ist auf den Nullpunkt gesunken.mehr...

Fußball: Bundesliga

Hannover 96 schlägt Hoffenheim im Schneetreiben mit 2:0

HANNOVER Hannover 96 sorgt weiter für Furore. Der Aufsteiger gewann am Sonntag gegen 1899 Hoffenheim mit 2:0 (0:0) und vermasselte dem Gast den Sprung auf einen Champions-League-Platz. Die heimstarken Hannoveraner feierten dank der Treffer von Niclas Füllkrug (59.) und Martin Harnik (85.) und liegen in der Fußball-Bundesliga nur einen Punkt hinter den sechstplatzierten Hoffenheimern. mehr...

Fußball: Bundesliga

Bayern ist Herbstmeister - Keine Tore im Nord-Duell

Berlin Bayern München ist erneut Herbstmeister der Fußball-Bundesliga. Nach dem 1:0 bei Eintracht Frankfurt bleibt der Rekordmeister souverän Tabellenführer. Borussia Dortmunds Krise verschärft sich nach der Niederlage gegen Bremen. Auch Leipzig kann nicht gewinnen. In Hamburg fallen keine Tore.mehr...

Fußball: Bundesliga

Bayer Leverkusen stoppt die Serie des VfB Stuttgart

Stuttgart Der VfB Stuttgart hat sein erstes Heimspiel in dieser Saison verloren. Gegen Bayer Leverkusen unterliegt das Team von Trainer Hannes Wolf 0:2. Bayer springt durch den Erfolg vorübergehend auf den vierten Tabellenplatz.mehr...

Fußball: 2. Bundesliga

Kauczinski übernimmt für Janßen beim FC St. Pauli

Hamburg Der FC St. Pauli hat Markus Kauczinski als Nachfolger von Trainer Olaf Janßen verpflichtet. Grund für die Ablösung: Der nach der besten Rückrunde der Klub-Geschichte als Mitfavorit in die Zweitliga-Saison gestartete FC St. Pauli steht plötzlich in der Abstiegszone. Den letzten Ausschlag gaben zwei deutliche Pleiten.mehr...

Fußball: Champions League

Minimalchance verpasst: RB Leipzig scheidet nach 1:2 aus

Leipzig Sie waren ohnehin auf Schützenhilfe angewiesen und hatten nur eine kleine Chance auf das Achtelfinale. Nach der Niederlage gegen Besiktas und dem Sieg des FC Porto gegen Monaco hat es für RB Leipzig nicht gereicht zum Einzug in die K.o.-Runde der Königsklasse.mehr...