Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Werder hofft auf Befreiungsschlag im Duell mit Hannover 96

Bremen. An Selbstvertrauen mangelt es Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt nicht. „Ich bin davon überzeugt, dass wir das Spiel als Sieger verlassen werden“, sagte Kohfeldt vor seinem Debüt als Chefcoach in der Fußball-Bundesliga im Spiel gegen Hannover 96 am Sonntag (18.00 Uhr).

Werder hofft auf Befreiungsschlag im Duell mit Hannover 96

Gibt sein Debüt als Cheftrainer von Werder Bremen: Florian Kohfeldt. Foto: Carmen Jaspersen

„Ich habe großes Vertrauen in die Jungs“, meinte der Nachfolger von Alexander Nouri. Gewonnen haben die Hanseaten in elf Bundesliga-Spielen in dieser Saison noch nicht. Mit fünf Punkten und vier Toren rangieren die Bremer auf Platz 17. Doch der ordentliche Auftritt beim 1:2 in Frankfurt, das Kohfeldt noch als Interimstrainer erlebte, macht Hoffnung. „Wir wollen fortsetzen, womit wir in der ersten Halbzeit in Frankfurt begonnen haben“, forderte der 35-Jährige, der vorerst bis zur Winterpause das Vertrauen von Sportchef Frank Baumann erhielt.

Im Weserstadion gibt es ein Wiedersehen mit 96-Trainer André Breitenreiter. Vor drei Jahren absolvierte Kohfeldt beim damaligen Coach des SC Paderborn ein Praktikum. „Ein guter Typ“, sagte Breitenreiter. „Ich wünsche ihm viel Erfolg, aber nur nicht am Sonntag.“

Der mit 18 Punkten überraschend stark gestartete Aufsteiger will trotz personeller Notlage die schwarze Serie in Bremen beenden. In 28 Jahren gab es lediglich einen Erfolg an der Weser. „Wahnsinn“, sagte Breitenreiter. Allerdings fehlen voraussichtlich mit Ihlas Bebou, Waldemar Anton, Philipp Tschauner und Julian Korb vier wichtige Stammkräfte. „Wir haben dennoch genug Alternativen. Wir wollen in Bremen gewinnen. Warum auch nicht?“, fragte Breitenreiter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Heimspiel für Ulreich - Heynckes: Triple-Denken vermessen

München. Vor seiner Premiere im Stuttgarter Stadion gegen den VfB hat Sven Ulreich etwas klarzustellen. Der 29-Jährige kehrt gegen seinen Ex-Club zum Abschluss der Hinrunde ins Bayern-Tor zurück. Sein Trainer lobt nicht nur ihn, sondern auch die Münchner „Ökonomie“.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Verteidiger Diekmeier zu Platz 16: „Zum Kotzen“

Mönchengladbach. Mit unterschiedlichen Prämissen eröffnen Mönchengladbach und der Hamburger SV am Freitagabend den 17. Bundesligaspieltag: Die Borussia hat unmittelbaren Kontakt zu den Europacupplätzen. Der HSV ist 16. und befindet sich laut Trainer Gisdol in einer gefährlichen Lage.mehr...

Erste Bundesliga

Stimmung ist weiter pro Videobeweis

Frankfurt/Main. Seit einem halben Jahr wird im deutschen Fußball über den Videobeweis gestritten und diskutiert. Das Chaos ist groß, aber einige Zahlen sprechen dennoch für das neue System.mehr...

Erste Bundesliga

Bayern-Torwart Ulreich kritisiert frühere VfB-Führung

Stuttgart. Torwart Sven Ulreich vom FC Bayern München hat vor dem Bundesligaspiel des Rekordmeisters beim VfB Stuttgart die frühere Führung der Schwaben um Sportvorstand Robin Dutt kritisiert.mehr...

Erste Bundesliga

Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert.mehr...