Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Werth feiert auch bei Weltcup-Prüfung Platz eins

Stuttgart. Dritter Start, dritter Sieg: Isabell Werth hat beim internationalen Reitturnier in Stuttgart auch die Weltcup-Prüfung gewonnen. Die 48 Jahre alte Reiterin aus Rheinberg setzte sich am Samstag in der Kür mit Musik im Sattel von Weihegold klar durch. Für den Ritt mit ihrer Stute erhielt die erfolgreichste Reiterin der Welt 87,575 Prozent. Mit deutlichem Abstand folgte auf Platz zwei Dorothee Schneider aus Framersheim mit Sammy Davis jr. (82,805). Dritte wurde Helen Langehanenberg aus Billerbeck mit Damsey (79,615).

Werth feiert auch bei Weltcup-Prüfung Platz eins

Die Dressurreiterin Isabell Werth. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Werth hatte bereits am Vortag mit Weihegold die Weltcup-Qualifikation mit großem Abstand gewonnen. Am Samstagmorgen siegte sie in einem Grand Prix mit dem Wallach Don Johnson (75,560) vor Fabienne Lütkemeier aus Paderborn mit D'Agostino (74,680). Ihren vierten Start wird die derzeit fast unschlagbare Reiterin am Sonntag in der Germen-Master-Prüfung absolvieren.

Im Ranking der Westeuropa-Liga führt nach drei von neun Stationen der Schwede Patrik Kittel. Werth ist als Titelverteidigerin für das Weltcup-Finale im April in Paris gesetzt und erhält bei den Qualifikations-Turnieren keine Punkte. Es gibt lediglich Pflichtstarts für das Pferd, das sie im Finale einsetzen will.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Köln gegen Wolfsburg ohne Guirassy: Höger vor Rückkehr

Köln. Der abgeschlagene Tabellenletzte 1. FC Köln muss auch im letzten Hinrundenspiel der Fußball-Bundesliga auf Angreifer Sehrou Guirassy verzichten. Der 21 Jahre alte Franzose, mit vier Treffern erfolgreichster Kölner Liga-Torschütze, steht am Samstag (15.30 Uhr) gegen den VfL Wolfsburg wegen seiner Verletzung am Zeh nicht zur Verfügung. Dagegen kann Interimscoach Stefan Ruthenbeck wieder auf Marco Höger zurückgreifen. Der defensive Mittelfeldmann hat seine langwierigen Oberschenkelprobleme auskuriert.mehr...

NRW

DFB-Frauen beenden 2017 auf Platz zwei der Weltrangliste

Frankfurt/Main. Olympiasieger Deutschland beendet das Fußballjahr 2017 auf Platz zwei der Frauen-Weltrangliste. Das teilte der DFB am Freitag mit. Bei 2052 Punkten wird die Mannschaft von Bundestrainerin Steffi Jones nur von Weltmeister USA mit 2114 Zählern übertroffen. Der WM-Dritte England nimmt mit 2033 Punkten den dritten Rang ein. Dem Jones-Team war am 24. November im letzten Länderspiel 2017 ein 4:0 in Bielefeld gegen den aktuellen Weltranglistensechsten Frankreich gelungen.mehr...

NRW

Nationalspieler Stindl: Sorge um die Zukunft des Fußballs

Mönchengladbach. Nationalspieler Lars Stindl sorgt sich um die Zukunft des Fußballs. „Der Fußball als solcher ist so etwas Tolles, dass wir in dieser schnelllebigen Zeit so viel wie möglich davon bewahren sollten“, sagte der Kapitän des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach dem Nachrichtenmagazin „Focus“.mehr...

NRW

Im letzten Jahr der Steinkohle fallen über 1000 Jobs weg

Essen. Im letzten Jahr der deutschen Steinkohleförderung fallen mit dem planmäßigen Personalabbau erneut mehr als 1000 Stellen weg. Der Personalstand reduziere sich von knapp 5000 Ende 2017 auf etwa noch 3500 Ende 2018, sagte ein Sprecher des Zechenbetreibers RAG. Am 21.12. 2018 endet mit einem Festakt auf der letzten Ruhrgebietszeche Prosper in Bottrop offiziell der Abbau, der seit vielen Jahren hoch defizitär ist. Das zweite noch verbleibende Bergwerk Ibbenbüren schließt ebenfalls Ende 2018.mehr...

NRW

Anklage gegen acht mutmaßliche Mitglieder der „Osmanen“

Stuttgart/Wuppertal/Münster. Nach einer groß angelegten Razzia gegen die türkische Straßengang „Osmanen Germania BC“ in NRW und zwei weiteren Bundesländern im Sommer hat die federführende Staatsanwaltschaft Stuttgart acht Anklagen erhoben. Diese betreffen unter anderem jeweils einen Beschuldigten aus Wuppertal und Münster.mehr...

NRW

Gladbach-Sportdirektor Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert. „Man muss meinen, dass wir auf einem katastrophalen Weg unterwegs sind in der Bundesliga. Es geht immer nur um Daumen hoch und Daumen runter“, sagte der 44-Jährige am Donnerstag.mehr...