Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wie berechnet sich der Anhalteweg?

Hannover. Um beim Bremsen nicht mit einem vorausfahrenden Fahrzeug zusammenzustoßen, ist genügend Abstand erforderlich. Doch wie groß sollte dieser Abstand sein? Welchen Weg legt man zurück, bis das Auto zum Stehen kommt? Eine Auffrischung:

Wie berechnet sich der Anhalteweg?

Wie lange der Bremsvorgang dauert, hängt von der Geschwindigkeit und der Reaktionszeit ab. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild

Wie lange dauert ein Bremsvorgang wirklich? Schon in der Fahrschule wird gelehrt, dass dafür nicht nur der reine Bremsweg zu berücksichtigen ist, also die bloße Strecke, die das Fahrzeug vom Tritt auf die Bremse bis zum Stillstand zurücklegt.

Ein zweiter wesentlicher Faktor ist das Reaktionsvermögen des Fahrers, erklärt der Tüv Nord. Wobei üblicherweise eine Sekunde Reaktionszeit als Maßstab gelte. Um den Anhalteweg zu berechnen, also die realistische Strecke, die ein Fahrzeug bis zum Stillstand noch fährt, empfehlen Fahrlehrer daher die Faustformel Anhalteweg ist gleich Reaktionsweg plus Bremsweg. Die Berechnung des Anhaltewegs ist wichtig, um vorausschauend und sicher zu fahren, damit genügend Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug bleibt, um im Notfall rechtzeitig abbremsen zu können, erklärt die Prüforganisation.

Der Anhalteweg für einen normalen Bremsvorgang errechnet sich im Detail laut Formel demnach wie folgt: (Geschwindigkeit ÷ 10) x 3 ergibt den Reaktionswert. Diesen addiert man mit dem Bremsweg: (Geschwindigkeit ÷ 10) x (Geschwindigkeit ÷ 10). Am Beispiel einer Geschwindigkeit von 30 km/h ergibt dies jeweils 9 Meter für den Bremsweg und den Reaktionsweg, zusammen also einen Anhalteweg von 18 Metern.

Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h errechnet sich so ein Anhalteweg von 40 Metern Länge, bei 100 km/h sind es schon 130 Meter - jeweils normale Straßenverhältnisse vorausgesetzt.

Denn nasses Laub, Eis, Schnee, abgefahrene Reifen und verschlissene Bremsscheiben verlängern den Bremsweg sicherlich. Müdigkeit oder ein Handy am Steuer können die Reaktionszeit und damit den Reaktionsweg beinträchtigen. Deshalb spreche man auch von einer „Faustformel“ bei der Berechnung des Anhaltewegs, so der Tüv Nord.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auto und Verkehr

Volocopter - in die Luft gehen gegen den Verkehrskollaps

Karlsruhe. Überfüllte Straßen, dicke Luft und weniger Lebensqualität: Wenn Städte an Autos ersticken, könnte ein Ausweichen nach oben lohnen. Neu ist die Idee vom fliegenden Auto nicht - doch mittlerweile erscheint sie halbwegs greifbar.mehr...

Auto und Verkehr

Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach?

Berlin. Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.mehr...

Auto und Verkehr

So wichtig ist der Reifenluftdruck fürs Auto

Bonn. Kaum etwas ist bei einem Auto für die Sicherheit und den Fahrkomfort so wichtig wie der Reifendruck. Stimmt er nicht, gerät der Wagen aus der Balance. Dabei können Autofahrer viel falsch machen. Das beginnt schon bei der Messmethode.mehr...

Auto und Verkehr

Plastiktüten und Holzbretter helfen beim Wintercamping

München. Wenn der erste Schnee fällt, haben auch die tapfersten Camping-Jünger irgendwann mit Problemen zu kämpfen. Wer seinen Wohnwagen gut durch den Winter bringen will, sollte einiges beachten.mehr...

Auto und Verkehr

HU fällig? Rosa Prüfplaketten verlieren Gültigkeit

Erfurt. Autofahrer aufgepasst: Das Jahresende naht und damit auch die Gültigkeit der Hauptuntersuchung für das Jahr 2017. Wer also noch eine rosa Plakette hat, sollte schnell handeln. Sonst drohen Bußgelder.mehr...

Auto und Verkehr

Neuer VW Polo GTI startet ab 23 950 Euro

Wolfsburg. Die sportliche Spitze des Kleinwagens VW Polo steht zu Preisen ab 23 950 Euro in den Startlöchern. Der GTI kommt Anfang 2018 zu den Kunden, die im Kleinwagen erstmals einen Zweitliter-Turbo geboten bekommen.mehr...