Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wieder Nein zu Tour-Mehrkosten: Bezirksregierung am Zug

Düsseldorf. Den Start der Tour de France in Düsseldorf hat ein Millionenpublikum verfolgt. Aber die Stadt muss auch mehr als geplant für das Spektakel zahlen. Doch der Stadtrat gibt das Geld nicht frei.

Wieder Nein zu Tour-Mehrkosten: Bezirksregierung am Zug

Oberbürgermeister Geisel (v, SPD) steht mit Startflagge vor den Fahrern. F.: Daniel Karmann/Archiv Foto: Daniel Karmann

Tour de France mit Folgen: Der Düsseldorfer Stadtrat hat sich am Dienstag erneut geweigert, das Geld für längst entstandene Ausgaben bei dem Radrennen freizugeben. Das mehrtägige Spektakel Anfang Juli kostet die Landeshauptstadt knapp drei Millionen Euro mehr als ursprünglich geplant. In der außerordentlichen Sitzung versagte unter anderem die CDU erneut die Zustimmung zu diesen Mehrausgaben und warf Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) vor, er habe nicht früh genug informiert. Nun will Geisel die Bezirksregierung einschalten, um die Rechtmäßigkeit der Ratsentscheidung prüfen zu lassen. Nach Angaben der Bezirksregierung ist eine solcher Fall die absolute Ausnahme.

Der Start des weltbekannten Radrennens wurde für die Stadt teurer, als geplant: Statt rund 5 Millionen Euro sind 7,8 Millionen Euro zu zahlen. Um Rechnungen zu begleichen, hatte der Stadtchef einen Teil der überplanmäßigen Ausgaben im Sommer aus Sicht der CDU am Rat vorbei genehmigt.

Im Stadtrat haben SPD, Grüne und FDP eine Mehrheit. Die Liberalen hatten die Tour von Anfang an abgelehnt. Und die Grünen wollten ohne die CDU nicht zustimmen und so vermeiden, dass Stimmen vom rechten Rand den Ausschlag gäben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Offizieller Start für Neubau der Rheinbrücke bei Leverkusen

Köln. Die Leverkusener Autobahnbrücke ist einer der meistbefahrenen Brücken Deutschlands. Ein Neubau soll die marode Verbindung nun ersetzen. Gegen die Planung hatte sich zuvor heftiger Protest geregt.mehr...

NRW

Schalke baut Serie aus und übernimmt Platz zwei

Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 ist wieder Bayern-Verfolger Nummer eins. Die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco entschied am Mittwoch gegen den FC Augsburg eine am Ende turbulente Partie mit 3:2 (1:0) für sich und schob sich mit 29 Punkten an Vize-Meister RB Leipzig (28) vorbei auf Platz zwei hinter dem deutschen Fußball-Rekordmeister aus München (38).mehr...

NRW

Köln unterliegt dem FC Bayern mit 0:1

München. Herbstmeister Bayern München hat erst nach langem Anrennen das Abwehrbollwerk des weiterhin sieglosen 1. FC Köln geknackt. Der Einbahnstraßenfußball des Spitzenreiters wurde am Mittwochabend in der Fußball-Bundesliga beim glanzlosen, aber verdienten 1:0 (0:0) erst nach einer Stunde belohnt. Torjäger Robert Lewandowski erlöste den deutschen Rekordmeister vor 75 000 Zuschauern in der Allianz Arena mit seinem 15. Saisontor.mehr...

NRW

Bayer Leverkusen besiegt Werder Bremen mit 1:0

Leverkusen. Bayer Leverkusen hat seine beeindruckende Serie fortgesetzt und einen Champions-League-Platz erobert, Werder Bremen droht dagegen das Überwintern auf einem Abstiegsplatz. Durch das 1:0 (1:0) blieb die Werkself am 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga zum elften Mal in Folge ungeschlagen und verbesserte sich auf Platz vier. Sollte Bayer, für das Lucas Alario (11.) am Mittwochabend erfolgreich war, am letzten Spieltag des Jahres auch bei Hannover 96 gewinnen, würde das Auftaktspiel der Rückrunde am 12. Januar gegen Herbstmeister Bayern München zu einem echten Kracher werden.mehr...

NRW

Münster beschließt Tempo 30 auf mehreren Verkehrsadern

Münster. Der Rat der Stadt Münster hat am Mittwoch mit großer Mehrheit einen Lärmaktionsplan beschlossen und damit Tempo 30 auf insgesamt neun Straßen innerorts besiegelt. Das neue Tempolimit kommt auf den Straßen voraussichtlich zum Frühjahr 2019. Bis dahin müssen erst entsprechende Schilder auf- und Ampelanlagen umgestellt werden.mehr...

NRW

18-Jähriger wird an Bahnübergang von Lok erfasst und stirbt

Grevenbroich. Ein 18-Jähriger ist an einem Bahnübergang in Grevenbroich von einer Lok erfasst und tödlich verletzt worden. Die Polizei geht von einem Unfall aus. Der junge Mann hatte nach Polizeiangaben am Mittwochnachmittag trotz geschlossener Schranke den Übergang überquert. Er wurde von einer einzeln fahrenden Lokomotive erfasst. Bei dem Zusammenprall wurde der Dieseltank der Lok beschädigt. Die Feuerwehr war im Einsatz, um den Kraftstoff zu binden. Der Zugverkehr war stark beeinträchtigt, zwei Bahnübergänge mussten geschlossen werden. Die „Rheinische Post“ berichtete von Seelsorgern, die sich um Unfallzeugen kümmerten.mehr...