Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wikipedianer: Nicht jedem Artikel vertrauen

München.

Ein erfahrener Wikipedia-Autor warnt vor manchen Artikeln des Online-Lexikons. „Wir denken viel zu oft: Was auf Wikipedia steht, stimmt alles“, sagte ein Autor mit dem Pseudonym „Magiers“. Statt jeder Information blind zu vertrauen, sollten sich Nutzer genau ansehen, ob die Informationen aus guten Quellen stammen. Das sei nötig, weil für die Qualitätskontrolle der Artikel Laien verantwortlich sind. Zwar müssen langjährige Schreiber die Beiträge unerfahrener Autoren überprüfen, bevor sie online gehen - „doch das verhindert nur die ganz groben Schnitzer“, warnte er.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Seehofer sieht CSU nach Krisenmonaten im Aufwärtstrend

Nürnberg. CSU-Chef Horst Seehofer sieht seine Partei erstmals seit der Bundestagswahl wieder in einem Aufwärtstrend. „Wir sind dabei, uns aus den Dellen der letzten Monate zu befreien“, sagte der bayerische Ministerpräsident vor Beginn des Parteitags in Nürnberg. Es gehe zunächst für die CSU darum, die 40 Prozentmarke nach oben zu durchbrechen. Nachdem die CSU bei der Bundestagswahl im September nur 38,8 Prozent erreicht hatte, war sie in Umfragen zwischenzeitlich sogar auf 37 Prozent gefallen, vor wenigen Tagen erreichte sie erstmals seit Monaten wieder die 40-Prozentmarke.mehr...

Schlaglichter

US-Telekomaufsicht weicht Regeln zu Netzneutralität auf

Washington. Der Grundsatz der Netzneutralität besagt, dass alle Daten gleich behandelt werden müssen. Bislang war es Netzbetreibern in den USA untersagt, bestimmten Datenverkehr zu blockieren oder zu verlangsamen, um anderen Inhalten Vorrang zu geben. Die amerikanische Telekommunikationsaufsicht FCC hat diese strikten Regeln nun aufgeweicht. Nach der neuen Regelung können Webdienste nun für eine bevorzugte Behandlung bezahlen. Kritiker warnten, dass es gerade für große Internet-Firmen leichter sein wird, sich eine Überholspur im Netz zu kaufen.mehr...

Schlaglichter

„Söder-Effekt“? - Aktuelle Umfrage sieht CSU bei 40 Prozent

München. Nach der Klärung offener Personalfragen bekommt die CSU offenbar wieder mehr Oberwasser bei den Wählern. Wenn am nächsten Sonntag Landtagswahl wäre, käme die CSU nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA für die „Bild“-Zeitung auf 40 Prozent - und damit auf drei Prozentpunkte mehr als im Vormonat. Dies liege möglicherweise an dem „Söder-Effekt“, vermuten die Demoskopen. „Die neue Einigkeit stärkt die CSU.“ Die CSU-Fraktion im bayerischen Landtag hatte Söder Anfang Dezember zu ihrem Wunschkandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten bestimmt.mehr...

Schlaglichter

„WM Auslosung“ ist Google-Suchbegriffe des Jahres

Berlin. „WM Auslosung“ ist der Google-Suchbegriff des Jahres in Deutschland. Das Schlagwort zu der Gruppenauslosung des Fußballturniers im kommenden Sommer in Russland verzeichnete 2017 den höchsten Anstieg, wie Google mitteilte. Auf den Plätzen zwei bis fünf liegen „Bundestagswahl“ und „Wahlomat“, sowie „iPhone 8“ und „Dschungelcamp“. Bei den internationalen Anfragen liegt „Hurricane Irma“ auf dem Spitzenplatz, gefolgt von der Digitalwährung „Bitcoin“, dem „Las Vegas Shooting“ und „North Korea“.mehr...

Schlaglichter

Erleichterung bei Online-Verbreitung von Rundfunkinhalten

Straßburg. Fernseh- und Radiosender in der Europäischen Union sollen künftig ihre aktuellen Programme leichter online verbreiten können. Das EU-Parlament stimmte in Straßburg einem Verhandlungsmandat mit dem Ministerrat zu. Nach Ansicht des Parlaments sollen die neuen EU-Regeln einen besseren Zugang zu Online-Nachrichten und anderen aktuellen Fernseh- und Radioprogrammen im Internet in der gesamten Europäischen Union ermöglichen. Vor allem die Klärung der Urheberrechte für Rundfunkveranstalter und Betreiber, die Senderpakete anbieten, soll vereinfacht werden.mehr...

Schlaglichter

Bitcoin auf über 17 000 Dollar

Chicago. Der Bitcoin hat erstmals auf breiter Front mehr als 17 000 Dollar gekostet. Die umstrittene Digitalwährung legte am Abend auf allen großen Handelsplätzen spürbar zu und bewegte sich vereinzelt sogar weiter in Richtung 18 000 Dollar. Der abermalige Wertzuwachs kommt kurz nachdem die einst nur von Computerexperten genutzte Digitalwährung einen großen Schritt in Richtung des klassischen Finanzmarkts gemacht hatte: Seit Sonntagnacht gibt es mit Bitcoin-Terminkontrakten das erste Mal ein Finanzprodukt, mit dem die Internetwährung auch an regulierten Börsen gehandelt werden kann.mehr...