Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wintereinbruch in Deutschland: Mindestens zwei Tote

Hannover. Der erste Advent hat vielen Regionen Deutschlands üppigen Schneefall beschert. Flüge fielen aus, Züge mussten langsamer fahren, Autos rutschten in Straßengräben. Zwei Senioren starben.

Wintereinbruch in Deutschland: Mindestens zwei Tote

Zugeschneite Fahrräder in Hannover: Der erste Wintereinbruch hat Niedersachsen erwischt. Foto: Julian Stratenschulte

Der Auftakt in die Adventszeit war winterlich. In vielen Regionen Deutschlands lag der Schnee am Sonntag zentimeterhoch.

In Niedersachsen starb eine 86-Jährige. Sie hatte in einem Auto gesessen, das bei Uelzen auf schneeglatter Straße in den Gegenverkehr krachte. Die 58 Jahre alte Fahrerin sei vermutlich zu schnell gefahren, hieß es von der Polizei.

In Thüringen erfror ein 83-Jähriger - wahrscheinlich, weil er den Weg ins Altenheim nicht mehr fand. Am Samstagmorgen war bemerkt worden, dass der demente Senior aus dem Heim in Kölleda verschwunden war. Polizisten fanden den leicht bekleideten Mann schließlich rund einen Kilometer entfernt leblos an einer Straße.

Vor allem im südlichen Niedersachsen, im Norden Hessens sowie in Sachsen-Anhalt hatte es in der Nacht und am Morgen teils heftig geschneit. In und um Celle sowie auf den Autobahnen im Landkreis Harburg kam es zu mehr als einem Dutzend Glätteunfällen, wie die Polizei in Niedersachsen mitteilte. Auf der A39 bei Seevetal überschlug sich eine 33-Jährige mit ihrem Wagen. Sie kam leicht verletzt ins Krankenhaus.

Bei der Bahn verzögerten sich die IC- und ICE-Züge zwischen Göttingen und Kassel, auch auf der Strecke Richtung Fulda und Würzburg wurde vorübergehend das Tempo schneller Züge reduziert. Am Flughafen in Frankfurt am Main mussten sich Reisende auf Verzögerungen einstellen. Es seien bisher 82 Flüge annulliert worden, sagte ein Fraport-Sprecher am Nachmittag. Die durchschnittliche Verspätung im Luftverkehr habe eine Stunde betragen. Mitarbeiter seien im Einsatz, um Flugzeuge, Start- und Landebahnen von Schnee zu befreien.

Im Thüringer Wald lockte das Winterwochenende Skiläufer an - in den Höhenlagen liegen bereits bis zu 32 Zentimeter Schnee. Die ersten Skilifte öffneten, wie der Regionalverbund Thüringer Wald mitteilte.

Dem Wetterdienst Kachelmannwetter zufolge wurden in tiefen Lagen des südlichen Niedersachsens Schneehöhen von bis zu fünf Zentimetern gemeldet. Noch mehr Weiß gab es im Harz - auf dem Brocken fiel bis zum Vormittag bereits rund ein halber Meter Neuschnee. Wintersportler kamen allerdings nicht auf ihre Kosten: Laut Schneebericht vom Sonntag waren Pisten und Loipen noch nicht geöffnet.

Die Schneefälle sollten sich am Sonntag von Nordwesten her bis etwa zur Donau ausbreiten, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) vorhersagte. Allmählich sollten die Niederschläge dabei in Regen übergehen. „Wir haben es mit einer Warmfront zu tun, die langsam feuchte Luft südostwärts nach Deutschland bringt“, sagte ein DWD-Sprecher. Es werde milder.

Die Schneefallgrenze sollte am Montag bis 800 Meter steigen. Am längsten halte sich der Schnee im Südosten, in Bayern und Sachsen. Dort könnten 20 bis 30 Zentimeter Neuschnee in den nächsten ein bis zwei Tagen fallen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Kaum Chancen auf weiße Weihnachten

Berlin. Vor Heiligabend wird es wärmer - im Flachland sehen Meteorologen kaum noch Chancen auf eine weiße Weihnacht. Schnee und Frost sorgten nur kurz für winterliche Gefühle - und schwierige Straßenverhältnisse.mehr...

Panorama

Urlaub: Für die Mehrheit ist Sicherheit wichtiger als Sonne

Hamburg. Anschläge, Gewalt, Unruhen und hohe Kriminalität schrecken Touristen ab. Die Deutschen fühlen sich mehrheitlich nur noch in wenigen Ländern als Urlauber wohl und sicher.mehr...

Panorama

Wintereinbruch in Frankfurt: 170 Flüge annulliert

Frankfurt. Winterliche Witterungsbedingungen haben am Morgen am Frankfurter Flughafen zu zahlreichen Flugausfällen geführt. Am Morgen waren bereits 170 Flüge annulliert worden, wie ein Sprecher der Flughafengesellschaft Fraport mitteilte.mehr...

Panorama

Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich

Offenbach. Schon am Wochenende vor Weihnachten gibt es in vielen Teilen Deutschlands Eis und Schnee. Wintersportler nutzen die Gelegenheit, etwa zu Ausflügen in den Harz. Zum Wochenstart bleibt es kalt. DIe Straßen werden glatt, am Frankfurter Flughafen drohen Flugausfälle.mehr...

Panorama

Verband: Pfefferspray-Attacken in Schulen sind kein Jux

Berlin. Immer wieder versprühen Jugendliche Reizgas in der Schule. Was meist nur ein Spaß sein soll, endet oft in ärztlicher Behandlung. Trotzdem ist Pfefferspray weiterhin in Drogeriemärkten zu kaufen.mehr...

Panorama

Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen

Frankfurt/Gießen. Eine Kombination aus Fahndungserfolg und Bitcoin-Hype könnte der hessischen Staatskasse ein hübsches Sümmchen einbringen. Weil die bei Drogenhändlern gefundenen Bitcoins seit der Beschlagnahme statt 50.000 Euro nun 1,9 Millionen wert sind, profitiert das Land ungewollt von den steigenden Kursen.mehr...